Am Ende hieß es 33:29 für die Gastgeberinnen

Ärgerlich: Neckarsulmer Sport-Union gerät bei Blomberg-Lippe unter die Räder

+
Am Ende war für die Damen der Neckarsulmer Sport-Union bei Blomberg-Lippe nix zu holen.
  • schließen

Die Niederlage wäre für die Handballerinnen auf jeden Fall zu verhindern gewesen.

○ Neckarsulmer Sport-Union verliert bei der HSG Blomberg-Lippe mit 33:29.
○ Lange Zeit war die Neckarsulmer Sport-Union auf Augenhöhe.
○ Am Ende verpasst es die Neckarsulmer Sport-Union, auf dem Gaspedal zu bleiben.

Neckarsulmer Sport-Union: Gegner wäre zu knacken gewesen

Verdammt nochmal! Mit 33:29 (15:14) unterliegt die Neckarsulmer Sport-Union (NSU) im ersten Spiel der Handball Bundesliga Frauen (HBF) nach der WM-Pause bei der HSG Blomberg-Lippe. Aus Sicht der Neckarsulmer Gäste eine durchaus ärgerliche Niederlage, da die HSG in der ersten Hälfte mehrere komplett freie Würfe vergibt und der Gegner auch in der zweiten Hälfte durchaus zu knacken gewesen wäre.

Zunächst benötigen beide Mannschaften nach der langen Pause vom regulären Spielbetrieb etwas Eingewöhnungszeit und Neckarsulms Lynn Knippenborg kann beim 2:1-Anschlusstreffer das erste Tor der Gäste erzielen. Die ersten vergebenen Abschlüsse der HSG nutzt die Neckarsulmer Sport-Union, um erstmals die Führung zu übernehmen und liegt mit dem besseren Start zwischenzeitlich mit drei Toren vorne.

Neckarsulmer Sport-Union lange Zeit auf Augenhöhe

Beim 6:9-Zwischenstand nimmt Blomberg-Coach Steffen Birkner die erste Auszeit. Zunächst kann die Neckarsulmer Sport-Union die Führung weiter verwalten, erzielt aus den Blomberger Fehlern aber insgesamt zu wenig Ertrag und lässt die Gastgeberinnen dadurch vier Minuten vor der Pausensirene ausgleichen. Statt mit einer Führung in die Kabine zu gehen, kommt Blomberg in den letzten Sekunden nochmals in Ballbesitz und verwertet den Angriff mit einem schnellen Tor zur knappen Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel sind sich beide Mannschaften ebenbürtig und bis zur 45. Minute kann sich keiner der beiden Protagonisten absetzen. Wie bereits in der ersten Hälfte kommt Blomberg immer wieder über Anspiele an den Kreis und setzt sich dadurch auch in den kommenden Spielminuten entscheidend von den Neckarsulmerinnen ab.

Aus einem 22:22 macht die HSG innerhalb von vier Minuten erstmals eine deutlichere Führung und distanziert die Neckarsulmer Sport-Union nur kurze Zeit später vorentscheidend auf sechs Tore Unterschied. Bei der Neckarsulmer Sport-Union fehlt in der Crunchtime die entscheidende Disziplin in den Aktionen, wodurch sich vor allem in der Offensive Unkonzentriertheiten einschleichen. In den letzten Minuten kann der eigene Angriff der Neckarsulmer Sport-Union nach der schwachen Phase nochmals verkürzen, wird den Gastgeberinnen bis zum 33:29-Endstand aber nicht mehr gefährlich.

Neckarsulmer Sport-Union verpasst es, Gas zu geben

"Wir haben es geschafft, über weite Strecken kämpferisch dagegen zu halten und haben auch neue Sachen, die wir in der Wintervorbereitung trainiert haben, zu großen Teilen umgesetzt. In der entscheidenden Phase haben wir es dann aber leider nicht geschafft, auf dem Gaspedal zu bleiben und im Angriff diszipliniert weiter zu spielen. Wir haben uns nicht mehr auf unser eigenes Spiel konzentriert, sind auseinander gefallen. Dann hatte eben Blomberg die Möglichkeit, die entscheidenden Tore innerhalb weniger Minuten zu machen und hat sich somit letztendlich den Sieg erspielt", erklärt NSU-Trainer Pascal Morgant.

Viel Zeit zum Analysieren und Arbeiten bleibt der Neckarsulmer Sport-Union nach der Niederlage in Blomberg nun allerdings nicht. Bereits am Sonntagabend empfängt Neckarsulm im letzten Heimspiel des Jahres die Kurpfalz Bären aus Ketsch zum wichtigen Derby in der HBF. Spielbeginn ist zu ungewohnter Zeit um 17 Uhr in der Ballei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare