Es ist vollbracht

Famose Falken sichern sich den Klassenerhalt

1 von 55
2 von 55
3 von 55
4 von 55
5 von 55
6 von 55
7 von 55
8 von 55
9 von 55
  • schließen

Gegen Rosenheim lassen sie daheim erneut nichts anbrennen.

"Oh, wie ist das schön", hallt es durch die Kolbenschmidt-Arena. Die Heilbronner Falken sichern sich mit dem 5:0-Erfolg im sechsten Spiel der Playdowns gegen die Starbulls Rosenheim den vierten Sieg - und damit den Klassenerhalt. 

Die Bilder Falken vs. Starbulls Spiel #6

"Do or die!", lautet die Devise für die Starbulls aus Rosenheim. Um den Gang in die zweite Abstiegsrunde zu vermeiden, MÜSSEN sie heute in Heilbronn gewinnen. Wohingegen die Falken nicht unter Zugzwang stehen, den Klassenerhalt aber vor eigenem Publikum doch sicherstellen wollen. Ein spannendes Spiel ist also garantiert. 

Die Gäste starten auch verheißungsvoll. Unter anderem, da die Falken früh eine Strafzeit kassieren. Doch erneut sind die Rosenheimer nicht in der Lage, Kapital daraus zu schlagen. Auch in der Folgezeit spielen die Starbulls gefällig, außer einer Großchance durch Christian Neuert springt nicht viel dabei heraus.

Die Falken nehmen langsam Fahrt auf. Doch dann geht es schnell in Richtung Gäste-Keeper Timo Herden. Rylan Schwartz, Tyler Gron, Jordan Heywood scheitern. Dann Powerplay Heilbronn. Viele Schüsse - aber kein Treffer. Kaum wieder komplett, erneut Unterzahl Rosenheim. Und dieses Mal findet Justin Kirsch die Lücke. 1:0 in der 19. Minute. 

Im zweiten Abschnitt legen die Falken dann den Vorwärtsgang ein. Herden im Starbulls-Tor steht unter Dauerbeschuss. Er entschärft hochkarätigste Chancen von Kyle Helms, Ville Järveläinen, Kevin Lavallée und hat dann bei einem Penalty von Tyler Gron das Glück des Tüchtigen, denn der setzt den Puck genau ans Lattenkreuz. 

Die Gäste pumpen wie die Maikäfer. Falken-Trainer Gerhard Unterluggauer lässt fast kontinuierlich mit vier Blöcken durchspielen, wohingegen Rosenheims Franz Steer seine Reihen eins und zwei über die Maßen beansprucht. Doch die bekommen plötzlich Hilfe von ungeahnter Seite. In der Kolbenschmidt-Arena wird Feueralarm ausglöst. Das Stadion wird geräumt, die Feuerwehr kommt und so gibt es 15 Minuten Extra-Pause.  

Kaum ist das Spiel wieder freigegeben, erneut Einbahnstraßen-Hockey. Und dann endlich das erlösende 2:0. Kirsch sieht den völliog freistehende Rylan Schwartz und der hämmert die Scheibe ins Netz (38.). Danach noch eine brenzlige Situation, da die Gäste Powerplay haben, doch Hare fischt alles weg. 

41 Sekunden sind im letzten Abschnitt gespielt, da beseitigt Kirsch mit seinem zweiten Treffer alle Zweifel am Heilbronner Klassenerhalt. Sein Hammer aus vollem Lauf schlägt wie ein Strich hinter Herden ein. Die Gäste danach mit dem Mut der Verzweiflung, vielen Powerplays, aber ohne Tor. 

Anders die Falken. Schwartz macht in Überzahl in der 56. Minute alles klar. Kirsch legt 54 Sekunden vor dem Ende das 5:0 nach. Die Rosenheimer müssen in die zweite Abstiegsrunde gegen Crimmitschau, die Falken haben Saisonende. Und die Gewissheit, auch in der kommenden Saison in Deutschlands zweithöchster Eishockey-Klasse vertreten zu sein.

Mehr zum Thema:

Jetzt zählt's: Aktion volle Hütte

Matchbälle: Überglücklich, aber nicht überheblich

Auswärtssieg: Matchbälle für die Falken

Aufstellung: 

Falken:

T: Hare; Ertl;

V: Vogl, Heywood; Martens, Harty; Kurz, Gödtel; Botzenhardt

S: Järveläinen, Helms, Lavallée; Kirsch, Schwartz, Gron; Kircher, Stöber, Krüger; Bär, Forster, Eberhardt;

Starbulls:

T: Herden; Steinhauer;

V: Vollmayer, Burt; Rohner, Valkonen; Kronthaler, Gottwald; Meirandres

S: Scofield, Classen, Lewis; Neuert, Daxlberger, Edfelder; Wenzel, Reichel, Tausch; Veisert, Nowak; 

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare