Kolumne "Eiskalt"

Falken-Manager Eren in der Zwickmühle

+
Wenn die Falken erfolgreich spielen, strömen auch die Fans in die Arena.
  • schließen

Wer wird der neue Trainer in der kommenden Saison?

Die Falken haben ihr Minimalziel – den Klassenerhalt in der DEL2 – geschafft. Die Playdowns zeigten ganz klar: gutes Eishockey elektrisiert die Massen. Die Fans pilgerten in Scharen zu den Spielen – und wurden mit einem Happy End belohnt.

Die Falken werden nach dem Klassenerhalt zu Feier-Biestern

Warum die Falken aber erst ganz zum Schluss in der Lage waren, ihr durchaus vorhandenes Potenzial dauerhaft zu demonstrieren, bleibt schleierhaft. Dieselbe Mannschaft in derselben Aufstellung zeigte urplötzlich attraktives und erfolgreiches Eishockey modernster Prägung.

Das lässt im Umkehrschluss nur eine Erklärung zu: Mit Fabian Dahlem hatte Falken-Manager Atilla Eren auf den falschen Trainer gesetzt. Dessen Nachfolger Gerhard Unterluggauer brachte das Team in kürzester Zeit auf Kurs. Die Spieler selbst schwelgen in Lobeshymnen ob des Ösi-Coaches.

Wer soll in der kommenden Saison Trainer bei den Falken werden?

Damit kommt Eren in Bedrängnis. Für die kommende Saison muss er einen Trainer verpflichten, der die Falken in die Playoffs führen kann. Dabei hat er natürlich in den vergangenen Wochen den Markt bereits sondiert und die Fühler nach einem geeigneten Kandidaten ausgestreckt.

Die Bilder Falken vs. Starbulls Spiel #6

Gerhard Unterluggauer drängt sich für einen Vertrag auf.

Mit dem Unterluggauer-Erfolg gerät er jetzt in die Zwickmühle. Setzt er auf einen neuen Kandidaten, der die Erwartungen nicht erfüllt, wird der Falken-Anhang wieder Hohn und Spott über dem Manager ausschütten. Schenkt er dem Österreicher weiterhin das Vertrauen, muss der beweisen, dass er auch für dauerhaften Erfolg sorgen kann.

Wie immer sich der Manager auch entscheidet – er muss es schnell tun. Denn noch gibt es viele gute Spieler am Markt. Jeder Tag, der verstreicht, ohne dass der neue Falken-Coach tätig werden kann, lässt den Spielermarkt aber schrumpfen.

Mehr zum Thema:

Klassenerhalt: Falken verwandeln Matchball

Jetzt zählt's: Aktion volle Hütte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare