Revanche geglückt

Heilbronner Falken gewinnen Spiel - und verlieren zwei Verteidiger

+
Mirko Pantkowski wehrt einen Penalty von Radek Krestan ab.
  • schließen

Für die Heilbronner Falken Brock Maschmeyer und Patrick Kurz ist nach dem ersten Drittel gegen Bad Nauheim Schluss.

Mit zusätzlicher Unterstützung aus Mannheim treten die Heilbronner Falken zum letzten Vorbereitungsspiel gegen den Liga-Konkurrenten EC Bad Nauheim an. Erneut bekommen die DNL-Spieler Tobias Möller und Valentino Klos ihre Chance. Auf Heilbronner Seite fehlen weiterhin Verteidiger Marcus Götz sowie die Stürmer Tim Bernhardt, Samuel Soramies, Alex Lambacher und Pierre Preto. Die Gäste hingegen können auf einen vollbesetzten Kader zurückgreifen. Das macht nix. Die Falken gewinnen mit 5:2.

Die besten Bilder vom Spiel Heilbronner Falken gegen den EC Bad Nauheim

Die Gäste erwischen einen Traumstart. Bereits in der zweiten Minute erzielen sie die frühe Führung. Wieder einmal war es die Nauheimer Paradereihe um die Sylvester-Brüder, die für einen Treffer verantwortlich zeichnet. Die Falken benötigen etwas, um in die Partie zu kommen. Dann aber gewaltig: Justin Kirsch aus der Nahdistanz, 1:1 in der achten Minute, Brock Maschmeyer erhöht bei angezeigter Nauheimer Strafe auf 2:1 (15.).

Heilbronner Falke Roope Ranta vernascht die Nauheimer

Nur eine Minute später so etwas wie eine Vorentscheidung. Während Mike Dalhuisen allein vor Mirko Pantkowski scheitert, vernascht im direkten Gegenzug Roope Ranta die komplette Nauheimer Linie und überlistet Jonathan Boutin zum 3:1. Wehrmutstropfen kurz vor Ende des Drittel: Ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzt sich Falken-Defender Patrick Kurz. Daoch damit nicht genug. Auch Maschmeyer kehrt nach der Pause nicht mehr aufs Eis zurück.

Das bedeutet fortan Schwerstarbeit für die verbliebnen vier Verteidiger. Doch die Abwehrrecken lassen kaum etwas anbrennen. Das, was durchkommt, wird sichere Beute von Pantkowski. Und die Defender belohnen sich für ihre Mühen selbst. In der 28. Minute trifft Markus Eberhardt nach feiner Vorlage von Kirsch. Kurz danach darf auch Jan Pavlu seinen ersten Treffer im Falkendress bejubeln. Kyle Helms und Kevin Lavallée spielen ihn herrlich frei - Pavlu hämmert die Scheibe ins Kreuzeck. Die Gäste betreiben kurz vor Ende des Drittels Ergebniskosmetik und kommen zum 5:2.

Falken-Goalie Pantkowski hält einen Penalty

Im letzten Abschnitt versuchen die Gäste, das Ergbnis noch besser zu gestalten. Die Möglichkeiten haben sie, da sie direkt mit einer doppelten Überzahl starten. Doch Pantkowski ist der Fels in der Brandung, die Falken ihrerseits fahren immer wieder schnelle Konter. Dann in der 45. Minute die Riesenchance für die Gäste. Sie bekommen einen Penalty. Doch Radek Krestan findet in Pantkowski seinen Meister.

In der 50. Minute jubeln die Hessen dann. Doch der Schiedsrichter entscheidet sofort auf Videobeweis. Nach Einsicht der Bilder entscheidet er auf keinen Treffer. Der Rest ist Schaulaufen. Die Falken haben vor Saisonbeginn nochmals Selbstvertrauen getankt.

Aufstellung:

Falken

T: Pantkowski; Frensel

V: Kurz, Möller; Maschmeyer, Pavlu; Mapes, Eberhardt;

S: Helms, Lavallée, Kirsch; Ranta, Damon, Gibson; Klos, Gelke, Ross;

EC Bad Nauheim:

T: Boutin; Guryca;

V: Slaton, Stiefenhofer; Dalhuisen, Prüden; Ketter, Woidtke; Wächterhäuser

S: Livengston, Hadraschek, Krestan; C. Sylvester, D. Sylvester, Strodel; Ratmann, Bires, Brandl; Reimer, Kolb, Schugg;

Auch interessant

Autsch: Falken kommen in Kassel unter die Räder

Rückkehrer: Für diese Falken hat die Leidenszeit ein Ende

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare