Vertragsverlängerung Nummer 20

Mit diesem alten Bekannten machen die Heilbronner Falken die Abwehr komplett

  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Ein Novum im Unterländer DEL2-Eishockey: Die Heilbronner Falken starten mit der identischen Defensivabteilung wie vergangenes Jahr in die neue Saison.

  • Kevin Maginot unterzeichnet einen Zweijahresvertrag.
  • Er will eine größere Rolle bei den Heilbronner Falken übernehmen.
  • Noch geht er von einem Saisonstart am 11. September aus. 

Heilbronner Falken in der DEL2: Alles beim Alten in der Abwehr

Die Fans der Heilbronner Falken dürfen sich freuen. Wenn irgendwann die neue DEL2-Saison startet, bleibt ihnen eines erspart: das mühsame Auswendiglernen der Rückennummern. Zumindest, was die Abwehr betrifft. Da bleibt wirklich alles beim Alten.

Nach Jan Pavlu am Dienstag hat  mit Kevin Maginot am Freitag auch der letzte Verteidiger der vergangenen Saison seinen Vertrag verlängert. Und das gleich für zwei Jahre. "Für mich war es gar keine Frage, ich wollte unbedingt bei den Heilbronner Falken bleiben. Wir hatten noch nie so viel Spaß wie vergangene Saison", erklärt der 25-Jährige, der mit sechs Toren und 22 Vorlagen nach Ian Brady zweitbester Verteidiger bei den Heilbronner Falken war. 

Kevin Maginot (rechts) verteidigt auch in der kommenden DEL2-Saison für die Heilbronner Falken. 

Heilbronner Falken: Eishockey-Spieler haben sich gegenseitig gepusht

Gegenüber echo24.de erklärt Abwehr-Ass Kevin Maginot: "Wir haben als Team unglaublich viel miteinander gemacht und Zeit verbracht. Nicht nur beim Training auf, sondern auch abseits der Eisfläche. Außerdem hatten wir untereinander über den Sommer auch viel Kontakt und uns immer wieder gepusht, zu den Heilbronner Falken zurückzukehren.  Es gibt nicht einen einzigen Eishockey-Spieler, mit dem ich nicht gerne zusammengespielt habe – und den gibt es sonst immer." 

Seine eigene Saisonleistung in der DEL2 beäugt er kritisch: "Wenn ich meine Plus-Minus-Statistik sehe, da ist noch Luft nach oben, außerdem will ich eine größere Rolle im Team spielen." Hohe Ansprüche, zumal der Linksschütze ja eigentlich ein gelernter Stürmer ist. Kevin Maginot erinnert sich: "Die Umschulung bei den Heilbronner Falken zum Defender vor fünf Jahren war gar nicht so schwierig. Ich war nie der große Torjäger und außerdem Mittelstürmer, die müssen eh mehr  nach hinten arbeiten."

Heilbronner Falken: Kevin Maginot bevorzugt drei DEL2-Spiele die Woche

Schwieriger war es da schon mit dem Aufbauspiel: "Da musst du ganz andere Laufwege verinnerlichen." Sein Sommertraining spult er genauso zuverlässig wie alle anderen Heilbronner Falken ab: "Ich bin jeden Tag im Fitness-Studio, mache meine Spinning-Einheiten, zudem spiele ich freitags Inliner-Hockey und sonntags Fußball. Ob er nächste Saison wieder ein Verteidigerpaar mit Corey Mapes bildet, weiß er noch nicht: "Wir haben einen neuen Trainer, der bestimmt auch ein anderes System spielen lässt. Das entscheidet einzig und allein nur er."

Kevin Maginot (rechts) verlängerte seinen Vertrag bei den Heilbronner Falken um zwei Jahre. 

Bei der Saisonvorbereitung greift Kevin Maginot auf Altbewährtes zurück: "Das mache ich genauso wie im letzten Jahr." Und bis vom neuen Trainer Michel Zeiter etwas Gegenteiliges entschieden wird, läuft seine Vorbereitung auf den Saisonstart am 11. September hinaus. Was aber, wenn die Eishockey-Saison in der DEL2 später startet? "Ich habe kein Problem damit, Dienstag, Freitag und Sonntag für die Heilbronner Falken zu spielen. Seien wir ehrlich, man trainiert eigentlich nur, um spielen zu können." Und wie war das doch gleich noch mal mit der Rückennummer? Für die Fans der Heilbronner Falken, die es nicht wissen: Maginot trägt die #6. 

Rubriklistenbild: © Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren