Hartes Stück Arbeit

Falken gelingt die Revanche gegen die Eispiraten und sie sind Tabellenführer

+
Erst im letzten Drittel konnten die Falken den Sieg sicherstellen.
  • schließen

Es bedarf allerdings einer Energieleistung im letzten Drittel, um den Sieg bei den Sachsen sicherzustellen.

Am Freitagabend müssen die Heilbronner Falken im DEL2-Spiel bei den Eispiraten Crimmitschau antreten. Mit den Sachsen haben die Unterländer noch eine Rechnung offen, hatten diese ihnen doch zu Saisonbeginn die bisher einzige Heimniederlage zugefügt. Im Anschluss lief die Entwicklung total unterschiedlich. Die Falken siegten am Stück, die Eispiraten rutschten in den Tabellenkeller. Den konnten sie zuletzt durch gute Ergebnisse aber entrinnen. Die Revanche glückt. Die Falken gewinnen mit 4:2.

Die Heilbronner Falken müssen auf die verletzten Marcus Götz, Mirko Pantkowski und Bryce Gervais verzichten. Auch der neu vom Kooperationspartner Adler Mannheim mit einer Förderlizenz ausgestattete Moritz Wirth ist nicht an Bord. Dafür steht erstmals Tom Schickedanz als Backup in der Aufstellung. Bei den Gastgebern fällt kurzfristig Alexander Wideman aus, der zweitbeste Scorer der Sachsen.

Heilbronner Falken zu unkonzentriert

Die Partie startet ohne großes Abtasten. Sowohl die Gastgeber als auch die Heilbronner Falken suchen den direkten Weg zum Tor und den schnellen Abschluss. Eine ganz dicke Chance vergibt auf Unterländer Seite Derek Damon, der nach schöner Kombination ebenso aus kurzer Distanz am Eispiraten-Goalie scheitert, wie kurze Zeit später Michael Knaub, dem unverhofft die Scheibe vor die Kelle plumpst und sofort abzieht. In der zwölften Minute dann Powerplay für die Falken. Gute Ansätze, aber kein Treffer. Mit 0:0 geht es in die erste Pause.

Derek Damon  (rechts) scheiterte aus der Nahdistanz.

Ins zweite Drittel starten die Heilbronner Falken bereits nach wenigen Sekunden in Überzahl. Doch auch dieses Mal kommt die Stärke der Unterländer nicht zum Tragen. Und dann die kalte Dusche. Heilbronn in der Abwehr unsortiert, ein verdeckter Schuss, 1:0. Doch irgendwie hat dieser Treffer Initialwirkung. Fast im direkten Gegenzug versenkt Stefan Della Rovere einen Rebound zum 1:1. In der 31. Minute dann die erste Strafzeit gegen die Falken. Das Penalty-Killing ist wieder einmal tadellos. Dann ein böser Schnitzer von Dylan Wruck, der einen gedeckten Mitspieler mit einem Pass unnötig unter Druck setzt, es kommt zum Scheibenverlust, 2:1 für die Eispiraten. Damit geht es in die Pause. 

Heilbronner Falken drehen die Partie

Im letzten Drittel der erste Warnschuss der Heilbronner Falken nach zehn Sekunden. Das Momentum wird aber unterbrochen, da sie dann eine Strafzeit ziehen. Aber wie gehabt, das Unterzahlspiel ist erste Sahne, lässt keine Chance zu. Im Anschluss die Gäste mit vielen Fehlpässen und ungenauem Spiel. Bis zur 47. Minute, Schnell geht es über die neutrale Zone, Louis Brune läuft ins Angriffsdrittel und zieht von rechts ab ins lange Eck: 2:2. Jetzt die Unterländer mit mächtig Oberwasser.

Bis sie eine weitere Strafzeit erhalten. Wieder keine Gefahr fürs Heilbronner Tor. Kaum komplett, übernehmen die Gäste erneut das Kommando. Das 2:3 liegt mehrfach in der Luft. Es dauert bis zur 55. Minute, dann ist es endlich soweit: Samuel Soramies vollendet trocken. Danach lassen die Heilbronner Falken nichts mehr anbrennen, die Zeit läuft herunter, wenige Sekunden vor dem Ende besorgt Ian Brady mit einem Schuss ins leere Tor das 2:4. Die Falken sind Tabellenführer der DEL2! "Da wollen wir jetzt auch bleiben", sagt Falken-Coach Alexander Mellitzer nach der Partie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema