Da kommen Erinnerungen auf

So viel Heilbronner Falken steckt in der WM

+
Ein vertrautes Bild: Frank Mauer (Mitte) lässt sich im Falken-Team als Torschütze feiern - anno 2010
  • schließen

Ehemalige und aktuelle Spieler sind für Deutschland, Großbritannien und Italien an der Scheibe.

Viele Fans des DEL2-Vereins Heilbronner Falken werden die Eishockey-Weltmeisterschaft, die gerade in der Slowakei stattfindet, mit Wehmut und vielen schönen Erinnerungen verfolgen. Denn insgesamt sind dort sechs Akteure für drei Nationalmannschaften im Einsatz, die einst das Heilbronner Trikot trugen - und einer, der es auch kommende Saison überstreift.

Mit drei Spielern stellt Deutschland die stärkste "Falken-Fraktion". In erster Linie ist hierbei Frank Mauer zu nennen. Der heute 31-Jährige erzielte einst mit 17 Jahren seinen ersten Treffer im Seniorenbereich: Im Spiel der Falken beim EC Bad Nauheim, 2005 zu Oberliga-Zeiten.

Heilbronner Falken setzen Ausrufezeichen bei der Eishockey-WM

In der Slowakei verleiht Denis Reul dem Abwehrverbund Stabilität. Der 1,93 Meter große Hüne zeigte in den ersten beiden Begegnungen gegen Großbritannien (3:1) und Dänemark (2:1) eine erstklassige Leistung. Das war schon 2006 abzusehen, als er noch mit Gesichtsschutz für die Falken zum ersten Mal auf dem Eis stand.

Denis Reul - hier noch mit Gitterschutz - gratuliert Frank Mauer (Mitte) zu seinem Treffer.

Steil nach oben ging es auch mit der Karriere von Matthias Plachta, die ihn fast bis in die NHL, die höchste amerikanische Profi-Liga, führte. 2008 absolvierte er seine ersten Spiele für die Heilbronner Falken. Aktuell wurde er mit den Adler Mannheim Meister, bei der WM hat er nach zwei Partien ein Tor erzielt und zwei Vorlagen gegeben.

Matthias Plachta strahlte schon in jungen Jahren Torgefahr aus.

Eishockey-WM: Für diese Heilbronner Falken läuft es nicht so rund

Weniger erfolgreich verlief der WM-Auftakt für Alexander Lambacher und Jan Pavlu im italienischen Dress. Im Auftaktmatch gegen die Schweizer Eidgenossen setzte es ein derbe 0:9-Klatsche, und auch im zweiten Spiel gegen Weltmeister Schweden gab es beim 0:8 nichts zu holen. Es kann für die beiden, die vergangene Saison bei den Heilbronner Falken spielten, eigentlich nur besser spielen. Pavlu verteidigt übrigens auch die kommende Spielzeit für die Unterländer.

Jan Pavlu verteidigt für die italienische Nationalmannschaft - und auch kommende Saison für die Heilbronner Falken.

Noch weniger Glück hat derzeit Joseph "Seppi" Lewis. Der gebürtige Waliser, der auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, war in der Saison 15/16 bei den Heilbronner Falken. Bei der WM wurde er für das Team Großbritanniens nominiert. Er ist auch in Kosice dabei, wurde von seinem Coach aber in der ersten Partie - ausgerechnet gegen Deutschland - und auch danach gegen Kanada nicht aufgestellt.

Seppi Lewis spielte nur eine Saison in Heilbronn.

Auch interessant

Also doch: Matthias Nemec ist neuer Falken-Goalie

Alle Falken-Meldungen gibt's hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare