Ein Pflicht- und ein Topspiel

Zähmen die Heilbronner Falken auch die Raubkatzen?

+
Alexander Lambacher wurde von den Falken-Fans zum Spieler des Monats Januar gewählt.
  • schließen

Am Freitag geht es zu den Tölzer Löwen, am Sonntag kommen die Löwen Frankfurt.

Gleich zweimal stehen die Heilbronner Falken an diesem Wochenende in der DEL2 als Raubkatzen-Dompteure auf dem Eis. Am Freitagabend treffen sie um 19.30 Uhr in Oberbayern auf die Tölzer Löwen. Und da haben die Unterländer noch etwas gutzumachen, denn der letzte Auftritt im Oberland endete mit einer 4:7-Klatsche, schon nach wenigen Minuten war die Partie gelaufen.

Zeigte sich zuletzt treffsicher: Stürmer Samuel Soramies.

Doch seit jenem Spiel hat sich einiges geändert. Die Tölzer, damals nur knapp hinter den Heilbronner Falken postiert, wurden in der Tabelle durchgereicht. Es gab einen Trainerwechsel - Scott Beattie beerbte Markus Berwanger. Doch das Pech blieb den Tölzer Löwen treu. Jetzt fällt auch noch Topscorer Kyle Beach wochenlang aus. Die sportliche Leitung hat reagiert und mit Tyler Gron für Ersatz gesorgt. Der Kanadier mit deutschem Pass wurde vergangene Woche als Topscorer in Kassel beurlaubt.

Heilbronner Falken sind gewarnt

Nochmals wollen sich die Falken in Tölz nicht so überfahren lassen. Am besten wäre es, eine ähnlich konzentrierte Leistung wie am Sonntag gegen den Deggendorfer SC abzuliefern. Hochkonzentriert in der Defensive, eng am Mann, schnell im Spielaufbau nach vorne und treffsicher im Abschluss.

Greg Gibson spielt derzeit in überragender Form.

Allerdings hat Falken-Trainer Alexander Mellitzer erneut die undankbare Aufgabe, Umstellungen im Team vorzunehmen. Der überragende Verteidiger Janik Möser ist schon wieder für den Kooperationspartner Adler Mannheim an der Scheibe, da sich dort erneut ein Abwehrspieler verletzt hat. Verteidiger Markus Eberhardt ist wegen seiner dritten Diszipinarstrafe gesperrt. Stürmer Brad Ross hütet mit einer Angina das Bett.

Heilbronner Falken mit Selbstvertrauen

Aber trotzdem muss den Falken nicht bange sein. Die individuelle Klasse, um in Tölz zu bestehen, ist vorhanden. Entscheidend wird sein, ob Keeper Florian Mnich seinen Kasten anfangs sauber hält. Das würde Sicherheit auf seine Vorderleute übertragen. Selbstvertrauen haben die Unterländer ja zuletzt getankt. Es gilt, der eigenen Stärke zu vertrauen.

Verteidiger Brock Maschmeyer (links) wird gegen Frankfurt besonders gefordert sein.

Ein Gegner ganz anderen Kalibers wartet dann am Sonntag bereits um 16 Uhr in der heimischen Kolbenschmidt-Arena auf die Falken. Dann gibt der Titelanwärter Löwen Frankfurt seine Visitenkarte ab. Und die Hessen bringen gaaanz viele Fans mit in die Käthchenstadt. Ein Sonderzug mit mehr als 500 Löwen-Anhängern macht sich auf den Weg. Hinzu kommen Privatfahrer. Um lange Wartezeiten an der Kasse zu vermeiden, sollten sich die Fans ihre Tickets am besten im Vorverkauf sichern.

Bildergalerie Tölzer Löwen gegen die Heilbronner Falken

Auch interessant

Heilbronner Falken: Wundersame Wandlung gegen Deggendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare