Gute Besserung

Valentino Klos ist der Pechvogel der Heilbronner Falken

+
Valentino Klos droht für die U20-WM auszufallen.
  • schließen

Mit einer schweren Handverletzung fällt der Stürmer der Unterländer bis zu zehn Wochen aus.

○ Valentino Klos fühlt sich in Heilbronn zu Hause.
○ Die schwere Handverletzung zog er sich beim ersten Wechsel zu.
○ Er sieht noch eine Chance auf die U20-WM.

Sonntag, 17.November, Kolbenschmidt-Arena in Heilbronn. In einer Stunde startet das DEL2-Spiel zwischen den Heilbronner Falken und dem EC Bad Tölz. Durch den Stadion-Nebeneingang huscht ein Spieler in die Halle und verschwindet in der Kabine: Valentino Klos.

Er ist der große Pechvogel der Saison. Mit einer Förderlizenz der Adler Mannheim ausgestattet, absolvierte er elf Spiele für die Heilbronner Falken und wurde dann ins Adler-Team berufen. Für genau vier Spiele. "Ich habe in dem Spiel bei meinem ersten Wechsel einen Check abbekommen und bin dann blöd mit der Hand in die Bande geflogen."

Heilbronner Falke fällt bis zu zehn Wochen aus

Montag vergangene Woche wurde er an der lädierten Hand operiert, jetzt stehen Reha in Hoffenheim und bis zu zehn Wochen Pause auf dem Programm. Doch trotzdem verbringt er viel Zeit in der Käthchenstadt, ist teilweise auch bei den Trainings der Heilbronner Falken als Zaungast anwesend.

Valentino Klos bringt viel Tempo ins Falken-Spiel.

"Die Falken sind meine Mannschaft, die Jungs fehlen mir. Wir haben eine tolles Teamgefüge bei den Heilbronner Falken. Wann immer ich Zeit habe, will ich diese mit ihnen verbringen. Vielleicht kann ich ihnen bei den Partien auch einen kleinen Push durch meine Anwesenheit vermitteln." Gegen Tölz hätte das fast geklappt.

Der Falke hofft noch auf die U20-WM

Heute erfolgte die Nominierung des U20-Nationalkaders. Klos ist mit dabei. Ob es bis Dezember klappt, ist fraglich: "Natürlich wird es knapp bis Mitte Dezember. Wir haben viele Gespräche mit dem Bundestrainer geführt und versuchen alles, dass ich bis dahin wieder fit bin. Es gibt eine Chance, dass ich dazugehören kann."

Aber auch wenn es nicht klappen sollte, lässt sich der 19-Jährige nicht entmutigen: "Sobald ich wieder gesund bin, werde ich Vollgas geben. Egal ob in Mannheim oder hier. Ich hoffe einfach, dass ich überall helfen kann und freue ich mich wieder auf die Eiszeit in Heilbronn, denn hier bin ich zu Hause."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare