Eine packende Partie

Falken mit Leidenschaft zum Punktgewinn gegen Ravensburg

+
Eine Partie mit viel Leidenschaft auf beiden Seiten.
  • schließen

Erst im Penalty-Schießen fällt die Entscheidung.

Eine schier unlösbare Aufgabe steht den Heilbronner Falken in der DEL2 heute Abend bevor. In der heimischen Kolbenschmidt-Arena treffen sie auf die Ravensburg Towerstars. Die Oberschwaben waren monatelang souveräner Tabellenführer, hatten dann eine Schwächephase, feuerten ihren Coach (auf Platz drei stehend!) und haben derzeit lediglich einen Punkt Rückstand auf den Klassenprimus Frankfurt. Eine schwere Hypothek müssen die Gäste verkraften: Ihr zweitbester Scorer Andreas Driendl fällt aus.

Kyle Helms spielt heute im vierten Block.

Falken-Coach Alexander Mellitzer hat die Lehren aus der Niederlage im Derby vom Freitag gezogen und seine Sturmreihen in den Blöcken zwei und drei massiv verändert. Kyle Helms, dessen Strafe in der Overtime zum Siegtreffer der Steelers führte, findet sich nur noch im vierten Block wieder. Die Umstellungen machen sich teilweise bezahlt. Erst nach Penalty-Schießen unterliegen die Falken mit 3:4.

Heilbronner Falken betont defensiv

Nur nicht ins offene Messer laufen, so lautet die Devise der Heilbronner Falken zu Spielbeginn. Die Gäste mit Oberwasser und mehr Offensivaktionen, auch weil sie ein unglaublich schnelles und perfektes Pass-Spiel zeigen. Doch Mirko Pantkowski im Tor ist aufmerksam. Zum ersten Mal lösen sich die Unterländer aus der Umklammerung, als es eine Strafe gegen die Oberschwaben gibt. Im Powerplay suchen die Mitspieler den schussgewaltigen Justin Kirsch. Beim ersten Mal versucht er es flach, der nächste Versuch streicht hauchdünn am Kreuzeck vorbei, und der dritte sitzt. 1:0.!

Justin Kirsch erzielt im Powerplay die Falken-Führung.

Die Towerstars erholen sich schnell von dem Schock, denn auch die Hausherren ziehen eine Strafe. Aber das Unterzahlteam macht einen sehr guten Job. Brenzlig wird es dann in der 15. Minute. Für neun Sekunden sitzen gleich zwei Falken in der Kühlbox. Diese prekäre Situation überstehen sie unbeschadet, doch dann trifft Robin Just bei einfacher Überzahl doch noch. Mit dem 1:1 geht es in die Pause.

Heilbronner Falken kassieren wieder einen Short-Hander

Wie schon in den Partien zuvor, haben die Heilbronner Falken auch gegen die Ravensburg Towerstars einen grottenschlechten Start in den Mittelabschnitt. Die Oberschwaben können sich nahezu unbedrängt den Puck im Angriffsdrittel zuspielen, die Hausherren sind immer einen Schritt zu langsam. Auch gedanklich. Immerhin ist auf Pantkowski Und dann fällt das 1:2 nach einem Konter. Was machen die Falken-Verteidiger? Sie fahren zu zweit neben David Zucker Begleitschutz, greifen weder den Spieler an, noch machen sie die Passwege zu. Dann kommt die scharfe Hereingabe, und Jakub Svoboda muss nur noch einschieben.

Kevin Lavallée bereitet erst den Ausgleich vor - dann leitet er das 3:2 der Gäste ein.

Doch die Unterländer haben die Chance, ins Spiel zurückzukommen, da die Schiedsrichter plötzlich äußerst kleinlich pfeifen. Damit kommen die Gäste gar nicht zurecht. Sie kassieren vier Strafzeiten nacheinander. Die dritte nutzen die Heilbronner Falken. Derek Damon spielt Doppelpass mit Kevin Lavallée und macht den Ausgleich. Dann die vierte Strafzeit der Gäste. Diesmal leitet Lavallée mit einem schlampigen Pass einen Konter der Towerstars ein, die Abwehr greift wieder nicht an und Mathieu Pompei macht eine Minute vor der Pause in Unterzahl das2:3. Wieder einmal ein Short-Hander!  Das ist nur noch peinlich, in dieser Kategorie führen die Falken die Statistik der Liga mit großem Vorsprung an.

Heilbronner Falken treffen zum Ausgleich

Immerhin - die Heilbronner Falken lassen im letzten Drittel den Kopf nicht hängen, die ersten Minuten gehören ihnen. Ihre Drangphase wird aber unterbrochen, da Marcus Götz eine Strafzeit erhält. Zum Glück ohne Folgen. Das Publikum merkt, dass hier noch etwas geht. Es feuert die Falken an. Dann Powerplay für die Hausherren. Und es kommt noch besser. Ein weiterer Oberschwabe muss auf die Bank. 80 Sekunden lang doppelte Überzahl. Jetzt oder nie! Und wieder ist es Kirsch, der die Lücke erspäht und zum 3:3 trifft. Und immer noch haben die Unterländer Überzahl. Aber ohne Erfolg.

Mit seinen beiden Toren im Powerplay wird Justin Kirsch zum Punktegaranten für die Falken.

Im Anschluss Powerplay für die Gäste. Aufopferungsvoll kämpfen die Falken gegen den erneuten Rückstand - mit Erfolg. Kaum komplett, dürfen die Hausherren wieder in Überzahl ran. Kirsch ist ganz nah dran, an seinem dritten Treffer, Brock Maschmeyer scheitert am Pfosten. Jetzt kommt auch noch Pech dazu. Es bleibt beim 3:3 - wie am Freitag geht die Partie in die Verlängerung. Und noch etwas wiederholt sich. Es gibt eine Strafzeit gegen die Falken. Aber dieses Unterzahlspiel meistern die Heilbronner Falken mit Bravour. Es kommt zum Penalty-Schießen. Auch das geht in die Verlängerung, beide Teams treffen zweimal. Erst der 15. Penalty bringt die Entscheidung. Die Gäste treffen zum 4:3.

Die Bilder der Partie Falken gegen Towerstars

Auch interessant

Geschmolzen: Die Playdowns sind bedrohlich nah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare