Das sollte klappen...

Der große Falken-Check: So gut sind die Torhüter des Eishockey-Vereins

+
Mirko Pantkowski wird eine große Zukunft vorausgesagt.
  • schließen

Der Mix aus einem jungen Talent und einem erfahrenen Keeper könnte in dieser DEL2-Saison zum ganz großen Plus der Heilbronner Falken werden.

Das Saisonziel ist klar definiert. Nachdem die Heilbronner Falken in der DEL2 zweimal nacheinander die Pre-Playoffs erreicht haben, soll es jetzt mit der direkten Qualifikation für die Playoffs klappen. Ein ambitioniertes Ziel, denn wirklich alle Mannschaften der Liga haben massiv aufgerüstet.

Ein guter Goalie ist die halbe Miete. Dieser Spruch bewahrheitet sich auch im Eishockey. Der Keeper besetzt eine Schlüsselposition. Die Heilbronner Falken vertrauen auf das Trio Mirko Pantkowski, Matthias Nemec und Florian Mnich. Damit sind sie vom Papier her stärker als in der vergangenen Saison.

Für Pantkowski darf die DEL2 bei den Falken nur Durchgangsstation sein

Denn da kassierten sie die drittmeisten Gegentore der Liga. Das spricht eigentlich gegen Pantkowski, der damals unangefochten den Nummer-eins-Status innehatte. Die Fangquote des 21-Jährigen lag bei knapp 91 Prozent. Das ist ein guter, keinesfalls aber ein Topwert. Das lag aber auch an der Anzahl der Schüsse, die auf sein Tor kam. Denn der gebürtige Kasseler gilt als die größte, deutsche Nachwuchshoffnung.

Matthias Nemec wird den Torhüter-Konkurrenzkampf bei den Falken anheizen.

Er hat blitzschnelle Reflexe, strahlt schon viel Ruhe auf seine Vorderleute aus und ist bei Eins-gegen-eins-Situationen ein echtes Bollwerk. Defizite hat er hingegen, wenn er das Spiel schnellmachen will. Vielfach verursachte er in der abgelaufenen Spielzeit Gegentore, weil er eine Scheibe hinter dem Tor nicht stoppen konnte, vertändelte oder direkt dem Gegner auf die Kelle spielte.

Nemec bringt viel Erfahrung zu den Falken mit

Matthias Nemec, der sich mit einer Rolle als Backup keinesfalls abfinden möchte und so den Konkurrenzkampf von der ersten Sekunde an eröffnen wird, kam vom Ligakonkurrenten Freiburg. Dort war er Stammgoalie, bis er sich eine Verletzung zuzog. In ihm haben die Heilbronner Falken einen bedeutend besseren Rückhalt als mit dem in die Oberliga abgewanderten Leon Frensel. Allerdings hält sich das Gerücht, dass Nemec kein einfacher Charakter ist.

Backup Leon Frensel hat die Falken in Richtung Oberliga Nord verlassen.

Florian Mnich, der dritte Goalie, wird an die Hannover Scorpions in die Oberliga ausgeliehen, um dort viel Spielpraxis zu sammeln. Vergangene Saison kam er zu seinen ersten Einsätzen bei den Falken, als Pantkowski nach Mannheim zurückbeordert und Frensel im Tor nicht überzeugen konnte.

Beim Keeper-Tandem sind die Falken gut aufgestellt

Der 19-Jährige zeigte gute Ansätze, benötigte aber verständlicherweise noch Zeit, um sich an das Niveau der Liga zu gewöhnen. Wie Pantkowski ist auch er mit einer Förderlizenz der Adler Mannheim ausgestattet. Das zeigt, dass auch der amtierende deutsche Meister viel Potenzial in ihm sieht.

Florian Mnich soll Spielpraxis bei den Hannover Scorpions sammeln.

Fazit: Die Heilbronner Falken haben ein starkes Torhüter-Duo. Beide haben das Zeug zur Nummer eins. Entscheidend wird sein, wie intensiv die Leute vor ihnen sich in die Abwehrarbeit mit einbinden. Wenn die die Slot-Zone weitgehend freihalten, dann können die Goalies einen tadellosen Job verrichten. Note des Keeper-Tandem: 2,2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare