Entscheidung gefallen

Heilbronner Falken: Knaub und Mellitzer werden bestraft

+
Klarer Sieger im Faustduell: Michael Knaub macht mit Shawn Weller kurzen Prozess - schwächte durch seine Aktion das Team aber spielentscheidend. 
  • schließen

Heilbronner Falken: Der Disziplinarausschuss der Liga hat die Strafen für Michael Knaub und Trainer Alexander Mellitzer festgelegt.

○ Die Keilerei gegen Bad Tölz hat für die Heilbronner Falken weitreichende Folgen.
○ Das Schirigespanns Hascher/Altmann lieferte eine indiskutable Leistung.
○ Knaub kassiert vier Spiele Sperre.

Heilbronner Falken: Knaub und Mellitzer werden bestraft

Update 21. November: Die Sperre sitzt - und ist für Michael Knaub wohl ein Denkzettel! Der Spieler der Heilbronner Falken wird für vier Spiele gesperrt. Grund dafür ist der Faustkampf gegen Bad Tölz, den er angezettelt hat, obwohl er zum Zeitpunkt der Geschehnisse eigentlich auf der Bank saß. Dazu kommt für Knaub eine automatische Geldstrafe.

Aber: Knaub ist nicht alleine mit der Strafe. Auch Falken-Coach Alexander Mellitzer bekommt eine Geldstrafe wegen grob unsportlichen Verhaltens. Er hatte auf der auf der Pressekonferenz nach dem Spiel zugegeben, Kaub aufgefordert zu haben, von der Bank auf das Eis zu gehen, um trash-talk zu betreiben.  Die Liga schreibt im Statement dazu: "Der Lizenztrainer ist in diesem Fall verantwortlich für das Verhalten seines Spielers. Das Verhalten des Lizenztrainers ist darüber hinaus grob unsportlich und ist dazu geeignet, das Ansehen der Liga in der Öffentlichkeit nachhaltig zu schädigen."

Heilbronner Falke Kaub begann Faustkampf von der Bank aus

Ursprungsmeldung vom 18. November: 46 Minuten sind im DEL2-Spiel der Heilbronner Falken gegen den EC Bad Tölz gespielt, die Hausherren führen mit 3:2 und sind eigentlich Herr im Haus. Dann checkt Tim Miller Tyler McNeely. Der prallt wie eine Kugel beim Flippern gegen Tobias Möller und bleibt auf dem Eis liegen. Der Tölzer Shawn Weller rächt seinen Mannschaftkollegen, indem er Miller unmittelbar danach mit einem Ellbogencheck zum Kopf außer Gefecht setzt. Die Entscheidung der Schiris: Miller erhält für einen Blindside-Hit eine Spieldauerstrafe, während die Aktion von Weller nur als unkorrekter Körperangriff mit zwei Minuten gewertet wird. Wohlgemerkt: Weller ist bei Checks zum Kopf Wiederholungstäter, war diese Saison bereits für mehrere Spiele wegen dieses Vergehens gesperrt worden. 

Es kommt zur Rangelei, eigentlich hat sich schon wieder alles beruhigt, dann eskaliert die Situation. Michael Knaub fährt von der Heilbronner Bank auf Weller zu und fängt sofort mit einem Faustkampf an. Eine echt dämliche Aktion, denn laut Regelwerk wird ein Spieler, der für einen Kampf extra von der Spielerbank kommt, sofort mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegt. 

Heilbronner Falken verlieren in doppelter Unterzahl

Kurz danach die zweite Schlacht. Miller, vom Schiedsrichter zuvor schon in die Kabine zum vorzeitigen Duschen geschickt, ist plötzlich wieder auf dem Eis, es kommt zum Disput mit Matt MacKenzie und erneut fliegen die Fäuste

Die exzellente Leistung von Dylan Wruck geriet angesichts der Ereignisse in den Hintergrund. 

Die Bilanz dieser Aktion: insgesamt 88 Strafminuten für Knaub und Miller sowie eine fünfminütige, doppelte Unterzahl. Damit hatten die Akteure ihrer Mannschaft einen Bärendienst erwiesen, denn die Gäste nutzten dieses Powerplay für insgesamt drei Treffer, das Anschlusstor durch Dylan Wruck kam zu spät, am Ende stand die 4:5-Niederlage.

Unsägliche Schiedsrichterleistung in der Kolbenschmidt-Arena

Auch wenn die Aktion der Spieler nicht zu entschuldigen ist, war sie doch teilweise die Folgeerscheinung einer desolaten Schiedsrichterleistung über die gesamte Partie. Während das Duo Patrick Altmann und Alfred Hascher von Beginn an jede Aktion der Heilbronner Falken bestrafte, ließen sie den Tölzer Gästen weitgehend freie Hand.  Schon im ersten Drittel waren die Leidtragenden auf Heilbronner Seite Stefan Della Rovere, der eine zusätzliche Strafe aufgebrummt bekam sowie Pierre Preto, der durch mehrere Stockchecks seines Gegenspielers malträtiert wurde, ohne dass das Folgen für seinen Gegenspieler hatte. 

Pierre Preto wurde wegen einer Nichtigkeit ohne Vorwarnung für zehn Minuten in die Kühlbox geschickt. 

Die Falken erzielten aus dieser Situation heraus das 1:1, was Preto mit einem hämischen Trash-Talk in Richtung seines Kontrahenten quittierte, wofür ihm Hascher eine zehnminütige Disziplinarstrafe aufbrummte. Die schwache Leistung der Referees gipfelte kurz vor Spielende in der Aufforderung an den Ordnungsdienst, einen Zuschauer von der Tribüne zu entfernen, der seinem Unmut über ihre Leistung lautstark Luft machte. 

Sperren gegen Heilbronner Falken zu erwarten

Auf Heilbronner Seite heißt es jetzt abwarten, was noch passiert. Jede Spieldauerdisziplinarstrafe wird automatisch vom Disziplinarausschuss der Liga überprüft. Es ist davon auszugehen, dass es nicht bei diesen Strafen bleibt. Je nachdem, wie der Ausschuss die Aktionen beurteilt. Knaub hat seine Disziplinarstrafen drei und vier kassiert, nach der dritten gibt es automatisch ein Spiel Sperre, demnach ist er ganz sicher für die nächste Partie out.

Miller hat durch seine Spieldauer- und die anschließende Zehnminutenstrafe auch seine dritte Disziplinarstrafe gesammelt, würde demnach zumindest fürs kommende Spiel ausfallen. Falken-Coach Alexander Mellitzer: "Der Ausschuss entscheidet am Dienstag." Ob der die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Miller annullieren kann? Wohl eher nicht, aber ein Blindside-Hit war das auf keinen Fall, wie die Videoaufzeichnung belegt. Interessant dürfte sein, ob Weller für sein vorsätzliches Vergehen nachträglich gesperrt wird

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare