Gegen zwei Top-Teams

Hammerprogramm für die Heilbronner Falken

+
Beim letzten Heimspiel gegen die Füchse waren die Falken obenauf.
  • schließen

Der Falken-Trainer hofft auf zahlreiche Unterstützung der Fans. 

Nach den anstrengenden vergangenen Wochen, mit einem Spiel jeden zweiten Tag, haben die Spieler des DEL2-Vereins Heilbronner Falken von Coach Alexander Mellitzer zwei Tage freibekommen. Doch der Kurzurlaub gilt nicht für den Österreicher. Bereits am Dienstagmorgen ist es wieder in der Kolbenschmidt-Arena und bereitet das Trainingsprogramm akribisch genau vor: "Die Jungs hatten jetzt zwei Tage Zeit zum Erholen, ab morgen werde ich das Training für das letzte Saisondrittel forcieren."

Gegen die Towerstars funktionierten die Special-Teams der Falken.

Auf dem Trainingsplan stehen dabei die Special-Teams. In Ravensburg hatte das ganz gut geklappt. Einmal waren die Falken im Powerplay erfolgreich, einen Treffer erzielten sie gar in Unterzahl und mit einem Mann weniger auf dem Eis ließen sie in sieben Situationen keinen Treffer zu.

Heilbronner Falken mit zwei echt harten Nüssen

Am Wochenende steht den Falken ein echtes Hammerprogramm bevor. Am Freitagabend empfangen sie um 20 Uhr die Lausitzer Füchse. Die hatten vergangene Saison so gerade noch den Gang in die zweite Playdown-Runde verhindert und sind diese Spielzeit das Überraschungsteam. Seit Saisonbeginn haben sie sich im oberen Tabellendrittel festgesetzt, die Playoffs sind quasi schon sicher.

Gegen die Lausitzer Füchse werden die Falken wohl auf Körperkontakt gehen.

"Gegen die Füchse haben wir noch etwas gutzumachen", sagt Mellitzer. "Wir haben da das letzte Mal ein miserables erstes Drittel abgeliefert, nach wenigen Minuten stand es 0:4." Im zweiten Abschnitt kam die Mannschaft dann noch auf 3:4 heran, musste letztendlich aber mit 5:8 die Segel streichen. Mellitzer: "Die Füchse sind eine spielerisch gute Mannschaft. Sie haben sehr aktive Verteidiger und sind läuferisch top, aber körperlich nicht so versiert." Das deutet darauf hin, dass er mit einer stark körperbetonten Spielweise den Lausitzern den Zahn ziehen möchte. Und er hat einen Wunsch: "Ich hoffe auf ein spannendes, rassiges Spiel vor einer großen Kulisse. Das war zuletzt wirklich beeindruckend, und viele Zuschauer sind für uns optimal."

Gutes Comeback des Heilbronner Falken

Am Sonntag müssen die Falken dann in Kassel antreten. Die Hessen hatten einen miserablen Saisonstart, mittlerweile den dritten Trainer und auch auf den Ausländerpositionen wurde kräftig ausgetauscht. Seit Coach Tim Kehler das alleinige Sagen an der Bande hat, befinden sich die Schlittenhunde im Aufwind und haben am Sonntag die Falken in der Tabelle überholt. Hier wird es primär darum gehen, die Stürmer Sébastien Sylvestre, Corey Trivino, Richard Mueller und Tyler Gron unter Kontrolle zu halten.

Marcus Götz (rechts) verleiht der Falken-Abwehr merklich Stabilität.

Dabei verlässt sich Mellitzer auf seine Defensive. Die hat zuletzt auch durch die Rückkehr von Marcus Götz merklich an Sicherheit gewonnen. "Seine Reihe hat sechs Tore in den vergangenen zwei Spielen erzielt. Er ist ein äußerst wichtiger Mann für uns. Er hat sehr gut in den Spielfluss nach seiner langen Verletzung zurückgefunden und bringt Stabilität in unsere Verteidigung."

Auch interessant

Verpfiffen: Falken werden in Ravensburg von den Referees benachteiligt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare