Auf bestem Weg in die Pre-Playoffs

Für diese Falken-Spieler hat Coach Mellitzer nach dem Kassel-Sieg ein Sonderlob parat

+
Gegen Kassel wurden die Falken für ihre guten Leistungen endlich auch belohnt.
  • schließen

Gegen die Kassel Huskies spielen sich einige Falken in den Vordergrund. Das sieht auch Trainer Alexander Mellitzer so.

Wow, was für eine Leistungsexplosion. Was sich über die letzten drei Spiele bereits angedeutet hatte, fand am Sonntagabend im DEL2-Spiel zwischen den Heilbronner Falken und den Kassel Huskies seinen vorläufigen Höhepunkt. Die Heilbronner Kufencracks spielten wie aus einem Guss, knallhart auf den Körper, kompromisslos in der Defensive, schnell nach vorne und mit überragenden Specialteams. Unter dem Strich stand ein völlig verdienter 3:1-Erfolg.

Eine Mannschaft ohne Fehl und Tadel - so präsentierten sich die Falken gegen Kassel.

Mit diesem Sieg haben die Heilbronner Falken ihre Aussichten auf das Erreichen der Pre-Playoffs stark verbessert. Der Abstand auf die Bayreuth Tigers - derzeit Elfter und somit erster Teilnehmer der Playdowns - beträgt zwar immer noch lediglich fünf Punkte, aber die Unterländer haben das vermeintlich leichtere Restprogramm. Bayreuth muss noch daheim gegen Frankfurt und Nauheim antreten, auswärts treffen sie auf Crimmitschau und die Bietigheim Steelers. Die Falken spielen daheim gegen Bad Nauheim und Dresden, auswärts treffen sie auf Freiburg und Deggendorf.

Heilbronner Falken nahezu fehlerfrei

Sollten die Heilbronner Falken in diesen vier Partien die Leistung vom Sonntag kompensieren können, dann sind sicher durch. Denn gegen die Kassel Huskies klappte einfach alles. Gestützt auf einen wie immer herausragenden Mirko Pantkowski im Tor, über eine Abwehr, die wirklich fast gar nichts zuließ bis zu einem vor Spielfreude nur so sprühenden Kapitän Derek Damon, offenbarte die Mannschaft nicht einen einzigen Schwachpunkt.

Markus Eberhardt zeigte eine tadellose Vorstellung und belohnte sich mit dem Treffer zum 2:0.

Selbst bisherige Wackelkandidaten stachen heraus. Da wäre Markus Eberhardt. Der gelernte Stürmer, der seit dieser Saison als Verteidiger läuft, hatte manches Mal mit der neuen Rolle zu kämpfen. Aber am Sonntag machte er alles richtig. Wenn es hinten eng wurde, dann beförderte er die Scheibe einfach aus dem Abwehrdrittel. Aber er machte es noch besser. In der 24. Minute antizipierte er als Erster die Situation, schnappte sich den Puck und drosch ihn mit Urgewalt in den Winkel zur 2:0-Führung.

Specialteams der Heilbronner Falken überragend

Falken-Coach Alexander Mellitzer tut sich nicht leicht mit Lob für sein Team. Doch gestern hatte er eine Extraportion Streicheleinheiten für seine Specialteams übrig: "Die Unterzahlformation hat einen sehr guten Job gemacht." Stimmt. Aufopferungsvoll wurde um jeden Puck und Zentimeter Eis gekämpft, ohne Rücksicht auf Verluste schmissen sich die Spieler in Schüsse und blockten sie mit allen Körperteilen. Selbst bei einer fast 50-sekündigen doppelten Überzahl kamen die Huskies nicht zu einem einzigen Torschuss gegen die Heilbronner Falken.

Derek Damon war der überragende Spieler gegen Kassel.

Und das Powerplay? Auch das war wieder ausgezeichnet. Schnell lief die Scheibe durch die Reihen, immer wieder kam ein Spieler zum Torschuss. So sieht ein modernes Überzahlspiel aus. Genau auf diese Specialteams kommt es in der K.-o.-Runde an. Meist spielen sie das Zünglein an der Waage. Und dann war da noch die individuelle Klasse von Kapitän Damon. Sein Sololauf in Überzahl zum 3:0, das war schon ein Treffer der Marke "Tor des Monats". Er war an allen drei Treffern beteiligt und somit Matchwinner der Partie.

Die besten Bilder der Partie Falken gegen Huskies

Auch interessant

Professionell: Falken überlassen nichts dem Zufall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare