Abschalten und Kraft tanken

Heilbronner Falken lassen die Seele baumeln

Falken-Topscorer Roope Ranta.
  • schließen

Die Spieler des DEL2-Vereins nutzen die kurze Pause zum Relaxen.

Schade, nur zu gerne wären die Spieler des DEL2-Vereins Heilbronner Falken mit einem Sieg in die Deutschlandcup-Pause gegangen. Sie waren am Sonntag auch näher am Sieg dran als der ESV Kaufbeuren, hatten im letzten Drittel das deutliche Chancenplus, standen aber am Ende mit leeren Händen da.

Die Bilder der Partie Heilbronner Falken gegen ESV Kaufbeuren

Fünf Tage hat Falken-Trainer Alexander Mellitzer seinem Team freigegeben. Nach der letzten Trainingseinheit am Dienstag entschwanden die Spieler in alle Himmelrichtungen. Mit einem Ziel: einfach mal etwas abschalten, den Kopf frei bekommen und den Akku wieder aufladen. Denn dieses Wochenende ist das einzig freie bis zum Saisonende.

Dieser Heilbronner Falke hat nur drei freie Tage

Für Samuel Soramies, Stürmer im Dienste der Heilbronner Falken, währt die Pause nur drei Tage: "Ich bin heim zu meinen Eltern gefahren. Ich lasse die Seele ein bisschen baumeln, unternehme etwas mit alten Freunden und will Kraft für die nächsten Spiele und Wochen sammeln."

Samuel Soramies trainiert am Samstag und Sonntag beim Kooperationspartner Adler Mannheim.

Über die verkürzte Pause ist er gar nicht so traurig: "Ich darf am Samstag und Sonntag bei den Adler Mannheim trainieren. Dafür verzichte ich gerne auf den Urlaub." Den bisherigen Saisonverlauf der Falken sieht er folgendermaßen: "Wir sind sehr gut gestartet, danach gab es ein Auf und Ab, aber zuletzt habe wir stark ansteigende Tendenzen gezeigt."

Bei der Bewertung der eigenen Leistung ist er sehr kritisch: "Ich bin nie zufrieden, da es immer etwas gibt, das man noch besser machen kann. Ich arbeite ständig an mir, denn es gibt Dinge, in denen ich mich verbessern will und muss."

Dieser Heilbronner Falke weilt auf den Kanaren

Die Gelegenheit, um in wärmere Gefilde aufzubrechen, hat Stürmer Richard Gelke genutzt: "Ich bin mit meiner Freundin für fünf Tage nach Gran Canaria geflogen. Ich werde viel am Strand spazieren, die Sonne genießen und am Pool liegen." Wegen einer fiebrigen Erkältung konnte er am Sonntag nicht mitwirken: "Ich nehme immer noch ein Antibiotikum, es wird aber täglich besser, mein Einsatz am 16. November gegen die Löwen Frankfurt ist nicht gefährdet, da bin ich auf alle Fälle wieder fit."

Richard Gelke (rechts) tankt Sonne auf Gran Canaria.

Da wäre ihm zu wünschen, denn nachdem ihn eine Verletzung zu Saisonbeginn schachmatt setzte, kam er zuletzt immer besser in Fahrt: "Da haben wir mit vier Blöcken gespielt und ich habe viel Eiszeit bekommen. Das hilft natürlich, um wieder die alte Form zu finden, das wurde jetzt langsam besser."

Auch er findet  gegenüber echo24.de Zeit für ein erstes Saison-Fazit: "Wir sind bedeutend besser als vergangene Saison gestartet. Leider haben wir ein paar Punkte unnötig liegengelassen, bewiesen aber auch Charakter, als wir in ein paar Spielen zurückgekommen sind. Dafür, dass wir zu Saisonbeginn so viele verletzte Spieler hatten, sind wir richtig gut gestartet." 

Dieser Heilbronner Falke hat gar keine Pause

Von drei oder gar fünf freien Tagen kann Falken-Verteidiger Jan Pavlu nur träumen. Denn am Mittwoch reiste er zusammen mit der italienischen Nationalmannschaft nach Budapest und ist bei der "Euro Ice Hockey Challenge" am Start.

Jan Pavlu ist für die italienische Nationalmannschaft an der Scheibe.

Im Rahmen des Turniers bekommt es das Team mit Gastgeber Ungarn, Südkorea und Kasachstan zu tun. Am Mittwoch treffen die „Azzurri“ um 19.30 Uhr auf Südkorea, ehe es zwei Tage später zum Duell mit Kasachstan kommt. Am Sonntag steht um 16 Uhr das letzte Spiel gegen Gastgeber Ungarn auf dem Programm.

Auch interessant

Teuer bezahlt: Falken gewinnen in Bayreuth, verlieren aber Gibson

Plan: Mit viel Körperkontakt gegen Bayreuth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare