Zwei richtungsweisende Partien

Ganz wichtige Falken-Partien um Playoff-Platz gegen Kaufbeuren

+
Mirko Pantkowski wird am Freitag das Tor gegen den ESV Kaufbeuren hüten. 
  • schließen

Vor dem Doppelvergleich mit den Allgäuern haben die Unterländer sieben Punkte Vorsprung auf den siebten Platz - auf dem Kaufbeuren steht.  

  • Mirko Pantkowski steht im Tor.
  • Falken-Coach erwartet eine Reaktion seiner Mannschaft.
  • Yannik Valenti weiter bei den Adlern Mannheim. 

Am vergangenen Dienstag war Großkampftag in der DEL2. Nur die Heilbronner Falken waren nicht im Einsatz, die ihr Spiel gegen die Eispiraten Crimmitschau erst am 4. Februar nachholen.Eine Pause zum besten Zeitpunkt, hatten die Unterländer doch die letzten drei Partien in Folge verloren und einige Defizite offenbart.

Auf der anderen Seite mussten die Heilbronner Falken so dann tatenlos mit ansehen, wie der EHC Freiburg den Vorsprung durch einen 3:1-Auswärtssieg in Weißwasser - dort hatten die Unterländer vergangene Woche mit 3:4 nach Verlängerung verloren - auf vier Punkte ausbauten. 

Falken im Kampf gegen Playoff-Konkurrenten

Die anderen Ergebnisse am Dienstag bestätigen einen Trend: Die Liga teilt sich. Die ersten zehn Mannschaften, die dann die Pre- beziehungsweise Playoffs bestreiten, setzen sich langsam von den Verfolgern ab. Der Vorsprung des aktuell Zehnten, die Bietigheim Steelers, auf den Elften, den EV Landshut, beträgt inzwischen neun Punkte. Wer sich allerdings für die direkte K.-o.-Runde - Platz eins bis sechs - qualifiziert, das wird wohl in einem Foto-Finish entschieden. 

Deshalb stehen für die Heilbronner Falken am Freitag um 20 Uhr daheim gegen den ESV Kaufbeuren und am Sonntag um 17 Uhr beim Rückspiel im Allgäu gleich zwei sogenannte Sechs-Punkte-Spiele auf dem Programm. Denn die Allgäuer belegen derzeit den siebten Platz. Den ersten, der den Gang in die Pre-Playoffs bedeutet. Den will der ESV auf jeden Fall vermeiden. Die Falken hingegen könnten ihre Position im oberen Tabellendrittel stabilisieren, wenn sie die Kaufbeurer in die Schranken weisen.

Pantkowski hütet das Falken-Tor

"Das wird ein hartes Stück Arbeit", erklärt Falken-Trainer Alexander Mellitzer gegenüber echo24.de. "Der ESV marschiert über die kompletten 60 Minuten, betreibt ein aggressives Forechecking, ist bissig in der Offensivzone, hat einen sehr guten Keeper und viel Qualität im Kader." Eigentlich genau die Spielweise, die die Heilbronner Falken im Laufe der Saison so ausgezeichnet hat. "Wir wollen dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Dafür müssen die Stürmer gut nach hinten arbeiten und die Verteidiger beim Spielaufbau unterstützen. Ich erwarte morgen eine Reaktion vom Team."

Yannik Valenti ist wieder in Mannheim im Einsatz.

Nachdem er unterhalb der Woche in Heilbronn trainiert hatte, steht jetzt auch fest, dass die Heilbronner Falken zumindest am Freitag auf Torhüter Mirko Pantkowski zurückgreifen können. Mellitzer: "Er ist bei uns im Kader und wird morgen auch im Tor stehen." Weiterhin verzichten muss er auf Stürmer Yannik Valenti, der in Mannheim im Einsatz ist, sowie die verletzten Stürmer Alex Nikiforuk und Michael Knaub. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare