Das nächste Top-Spiel steht an

Heilbronner Falken verlieren ein Spiel gegen Kassel - nicht die ganze Saison

  • schließen

Die Heilbronner Falken müssen die Klatsche in Hessen abhaken und sich auf die Freitagspartie in Bad Nauheim fokussieren.

Vielleicht war es der Dämpfer zum richtigen Zeitpunkt? Nach sechs Siegen in Folge kassierten die Heilbronner Falken am Sonntag beim DEL2-Spitzenreiter Kassel Huskies eine schmerzhafte 1:7-Klatsche. Bei diesem Spiel gibt es wirklich gar nichts zu beschönigen, es war eine einzige Katastrophe.

Dementsprechend angefressen ist auch Falken-Trainer Alexander Mellitzer: "Das war gar nichts. Wir waren überhaupt nicht präsent, haben über das gesamte Spiel nicht einen einzigen Schuss geblockt, waren zu lässig im Spielaufbau, haben die Scheibe zu einfach hergegeben, sind nie zum aggressiven Forechecking gekommen und hinten waren wir zu offen und zu weit weg vom Gegenspieler."

Heilbronner Falken ohne Körperspiel

Und er legt nach: "Wenn man nicht läuft, nicht auf den Körper spielt und keine Zweikämpfe gewinnt in einem Kontaktsport, dann kann man taktisch eingestellt sein wie man will, unzählige Videoanalysen über den Gegner gesehen haben, es hilft alles nichts. Es war das wichtigste Spiel der bisherigen Saison, und dann bringt man so eine Leistung, das ist nicht akzeptabel."

Eng am Gegenspieler - das klappte bei den Falken gegen Frankfurt, nicht aber in Kassel.

Dabei hatte er selbst am Freitag nach dem knappen 4:3-Erfolg über die Bayreuth Tigers gefordert: "Das muss am Sonntag in Kassel alles besser werden." Wurde es nicht, unter dem Strich steht die höchste Saisonniederlage. Ohne Auswirkungen auf die Tabelle. Die Heilbronner Falken sind immer noch ganz vorne mit dabei, aber der Abstand zum Mittelfeld ist kleiner geworden, die Konkurrenz sitzt im Nacken. 

Falken müssen aus der Niederlage lernen

Die Heilbronner Falken haben ein Spiel verloren, nicht die ganze Saison. Es gilt, aus den Erkenntnissen der Kassel-Partie zu lernen. Denn am Freitag müssen sie bereits wieder fit sein, wenn sie zur Partie beim EC Bad Nauheim antreten. Auch die Hessen haben am Wochenende geschwächelt, wollen jetzt den Abstand auf die Unterländern verringern.

Alex Nikiforuk verspricht ein besseres Spiel seiner Falken in Bad Nauheim.

"Nicht jedes Spiel verläuft perfekt. Klar wollten wir in Kassel gewinnen, aber an diesem Abend klappte wirklich gar nichts. Wir versuchen jetzt, unsere positiven Ansätze noch stärker hervorzuheben und die negativen abzustellen. Dafür haben wir am Montag hart trainiert", erklärt Falken-Stürmer Alex Nikiforuk. "Wir werden aus diesem Spiel lernen, nach einer schwachen Partie in Kassel eine gute in Bad Nauheim folgen lassen und zurück in die Erfolgsspur finden."

Falken-Kapitän erwartet eine Reaktion

So sieht es auch Derek Damon, der Kapitän der Heilbronner Falken: "Wir werden jetzt im Training hart arbeiten, um die negativen Dinge zu eliminieren. Im Sport gibt es immer wieder Höhen und Tiefen. Wenn du ein Spitzenteam sein willst, dann musst du die Downs schnell abhaken und bereits im nächsten Spiel wieder eine Wende zum Guten herbeiführen."

Falken-Kapitän Derek Damon.

In Bad Nauheim erwartet er eine heißen Tanz: "Gerade daheim sind die Teufel eine Macht, angefeuert von einem fanatisch mitgehenden Publikum. Die Liga ist enorm ausgeglichen, jeder Spielabend ist eine neue Schlacht. Wir müssen von der ersten Sekunde an voll fokussiert zu Werke gehen, um dort einen Sieg zu holen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare