Hauptsache gewonnen

Da sind sie, die ersten Punkte für die Heilbronner Falken

DEL2: Da sind sie, die ersten Punkte für die Heilbronner Falken
+
Ganz schön eng ging es unterwegs in der Partie zu.
  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Nach einem guten Auftaktdrittel wird die Partie gegen den EV Landshut immer zäher.

Heute Abend muss es für die Heilbronner Falken im DEL2-Heimspiel gegen den EV Landshut einfach mit den ersten Punkten der neuen Saison klappen. Erstmals mit an Bord ist Neuzugang Davis Koch, der an der Seite von Valentino Klos und Sebastian Hon spielt.

"Ich bin zuversichtlich, dass es klappt, wir haben sehr gut unterhalb der Woche trainiert", sagt Kapitän Derek Damon. Aber aufgepasst: Landshut befindet sich immer noch in der Aufstiegs-Euphorie, zudem hatten die Niederbayern lediglich ein Spiel am vergangenen Wochenende zu absolvieren, sind also ausgeruhter. Macht aber nichts. Die Heilbronner Falken gewinnen mit 3:1.

Heilbronner Falken mit dreckigen Toren

Die erste Chance haben die Gäste. Es ist noch nicht einmal eine Minute gespielt, da muss Matthias Nemec, der an diesem Abend den Vorzug vor Mirko Pantkowski im Tor bekam, zupacken. Danach versuchen die Heilbronner Falken, mit strukturiertem Spiel die Oberhand zu gewinnen. Doch sie benötigen ein Tor der Marke "dreckig", um in Führung zu gehen. Getümmel vor dem Tor, Yannik Valenti drückt den Puck über die Linie.

Erstes Spiel, erster Treffer: Davis Koch führt sich gut in Heilbronn ein.

Dieser Treffer bringt Sicherheit. Das Spiel der Hausherren nicht so dominant wie die Woche zuvor gegen Crimmitschau, aber doch mit Biss in Richtung EVL-Tor. Der zweite Treffer eine Doublette. Dieses Mal ist es Bryce Gervais, der den Puck irgendwie im Nachstochern über die Linie drückt. Der schönste Treffer dann in der 18. Minute. Kurz zuvor hatten die Gäste im Powerplay nur den Pfosten getroffen, da kommt ein blitzschneller Angriff, Valentino Klos bedient mit viel Übersicht Koch - und der macht eiskalt in seiner ersten Partie das 3:0.

Heilbronner Falken nutzen ihre Chancen nicht

Das zweite Drittel verläuft etwas träge. Die Gäste sind jetzt besser im Spiel, machen die Räume eng, ohne nach vorne allerdings allzu viel Gefahr auszustrahlen. Die Hausherren wollen nicht ins offene Messer laufen, beschränken sich vielfach auf Scheibenkontrolle, hätten aber bei einem ihrer hochkarätigen Konter durchaus das eine oder andere Tor nachlegen müssen. Es bleibt beim 3:0.

Falken-Stürmer Louis Brune vernebelt EVL-Goalie Jaroslav Hübl die Sicht, schiebt den Puck dann aber am Tor vorbei.

Auch im letzten Abschnitt ist es kein Eishockey-Leckerbissen, den die Fans serviert bekommen. Auch das Powerplay der Heilbronner Falken will überhaupt nicht klappen. Ganz im Gegenteil, sie kassieren in der 53. Minute einen Shorthander, ein Tor bei eigener Überzahl. Dabei bleibt es dann aber auch. Kein Schönheitssieg, aber Hauptsache, die ersten Punkte sind auf dem Konto. 

Das könnte Sie auch interessieren