Jetzt geht's los

Seit heute stehen die Heilbronner Falken wieder auf dem Eis

+
Falken-Trainer Alex Mellitzer hat am Dienstag sein Teams erstmals auf dem Eis trainiert.
  • schließen

Gelöste Stimmung beim Trainingsauftakt der Heilbronner Falken in der SAP-Arena. Das Team war bis auf Greg Gibson komplett.

Pünktlich um 10 Uhr hat heute für die Heilbronner Falken die Eiszeit begonnen. Da bat Falken-Trainer Alexander Mellitzer sein Team erstmals aufs Eis. Aber nicht in der heimischen Kolbenschmidt-Arena, sondern beim Kooperationspartner Adler Mannheim in der SAP-Arena.


Schon im Vorfeld zeigte sich der Coach sehr angetan von den Leistungen seiner Schützlinge: "Die Jungs haben einen guten Job im Sommer gemacht. Das hat auch die Auswertung der Leistungstestsergeben."

Heilbronner Falken bekommen Gefühl für das Eis

Worauf kommt es bei den ersten Trainingseinheiten der Heilbronner Falken an? "Die Spieler müssen - sofern sie nicht im Sommer auf dem Eis trainiert haben - erst mal wieder daran gewöhnen. Das geht in der Regel aber schnell. Anfangs standen auch viele Lauf-, Pass- und Umschaltübungen auf dem Programm."

Greg Gibson fehlte beim Eistraining.

Der Kader war bei der ersten Trainingseinheit nahezu komplett. Auch der beim Stadionfest noch abwesende Alex Nikiforuk war dabei. Lediglich Greg Gibson fehlte. Der Kanadier wird aus persönlichen Gründen erst später in der Käthchenstadt eintreffen und dann zum Team stoßen.  Da ist es gut, dass die Heilbronner Falken nochmals auf dem Transfermarkt aktiv wurden und vergangene Woche Michael Knaub verpflichtet haben. Denn somit standen dem Coach vier Sturmreihen für die Übungen zur Verfügung.

Heilbronner Falken testen neuen Spieler

Und es war auch ein Tryout-Spieler mit an Bord: Daniil Kulikov. Der 26-Jährige belegt im Moment zwar noch eine Ausländerposition, soll aber demnächst den deutschen Pass erhalten. Die Stimmung im Team der Heilbronner Falken war gut. Mellitzer: "Die Jungs haben unglaublich mitgezogen und hart gearbeitet. Was ich jetzt schon sagen kann, läuferisch haben wir eine viel bessere Qualität als letzten Sommer."

Marcus Götz.

Auch die Spieler zeigten sich vom ersten Training angetan. "Wir hatten ein hohes Tempo auf dem Eis, jeder war bereit und freute sich darauf, dass es endlich aufs Eis geht. Die ersten Schritte waren zwar ungewohnt, aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt", sagt Verteidiger Marcus Götz. Und Samuel Soramies fügt hinzu: "Das hat richtig Spaß gemacht, mit den Jungs auf dem Eis zu stehen. Es war unglaublich viel Tempo im Spiel, und alle sind fit und bereit."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare