Gut, aber auch gut genug?

Der große Falken-Check Teil 2: Die Verteidigung

Jan Pavlu absolvierte alle 55 Spiele für die Heilbronner Falken.
  • schließen

Ein Spruch besagt: Die Offensive gewinnt Spiele - die Defensive Titel. Wie gut ist die Abwehr der Heilbronner Falken wirklich?

Nein, die Statistik lügt nicht. In der vergangenen Saison stellten die Heilbronner Falken in der DEL2 das Team mit den drittmeisten Gegentoren. Damit war klar, wo der Schuh drückt, in der Verteidigung musste für die kommende Saison nachjustiert werden.

Doch der Umbruch fiel geringer als erwartet aus. Vier Abwehrrecken blieben erhalten, lediglich drei neue Defender kamen ins Team. Auch wurde an Ian Brady eine Ausländerlizenz vergeben, obgleich diese ursprünglich für den Sturm vorgesehen war.

Falken-Hoffnungen ruhen auf einem US-Boy

Gerade Brady wird eine Schlüsselposition im Team einnehmen. Der US-Amerikaner, der vergangene Saison in der ersten dänischen Liga seine erste Europaerfahrung sammelte, soll der Leitwolf des Abwehrverbundes sein. "Ich habe einen guten Schuss von der blauen Linie", erklärte der 25-Jährige. Keinen Hehl macht er aus seinen Zielen: "Ich will immer den Meistertitel holen und mich über die Heilbronner Falken für höherklassige Engagements empfehlen."

Auch Brock Maschmeyer ist ein Defender der Marke "Extraklasse". Der Deutsch-Kanadier hat einen starken Offensivdrang und einen gefährlichen Schuss. Dazu ist er quirlig und auch technisch beschlagen. Defizite offenbart er beim Körperspiel - er ist nur 1,70 Meter groß - und manchmal auch in der Defensivarbeit.

Heilbronner Falken: Ein Pechvogel und ein Rückkehrer

Marcus Götz war der Pechvogel der abgelaufenen Saison. Gleich dreimal wurde er von schweren, langwierigen Verletzungen außer Gefecht gesetzt. Der Deutsch-Schwede hat seine Stärken im Defensiv- und beim Aufbauspiel. Er müsste noch häufiger seinen Schlagschuss auspacken. Wenn er dieses Mal verletzungsfrei bleibt, dann ist er eine Bank.

Brock Maschmeyer (links) und Marcus Götz.

Mit Kevin Maginot kehrte ein Spieler zurück, der in jungen Jahren in Heilbronn vom Stürmer zum Verteidiger umgeschult worden war. Er wechselte von Frankfurt an den Neckar. Dort machte er vor allem durch seine gute Plus-Minus-Bilanz auf sich aufmerksam. Er gehört zur Klasse der Arbeitsbienen und Kämpfer und könnte an der Seite von Brady vielleicht häufiger seine gelernten Offensivqualitäten zeigen.

Das Falken-Eigengewächs und Mr. Surprise

Jan Pavlu war die Überraschung der abgelaufenen Saison. Er absolvierte alle 52 Punkt und die drei Pre-Playoff-Spiele. Egal in welcher Reihe der Deutsch-Italiener auch spielte, er erledigte immer einen soliden Job, was ihn letztendlich auch die Berufung ins italienische Nationalteam zur WM brachte. Das Körperspiel schmeckt ihm nicht so besonders.

Corey Mapes.

An seiner Seite soll mit Corey Mapes ein Heilbronner Eigengewächs verteidigen. Der 27-Jährige suchte in der vergangenen Saison nach einer schweren Schulterverletzung anfangs seine Form. Zudem musste er ständig mit wechselnden Partnern antreten - teils mit im Schnellverfahren umgelernten Stürmern. Auch er absolvierte alle Spiele. Seine Stärken liegen in der Defensive, trotzdem er könnte mehr aufs Körperspiel setzen.  

Ein Jungspund macht Druck auf die Falken-Verteidiger

Mit Tobias Möller bekamen die Heilbronner Falken einen Kooperationsspieler der Adler Mannheim an die Seite gestellt, der bereits in der Vorsaison als Jungadler zehn Spiele für die Unterländer absolvierte. Er will den nächsten Schritt tun, hat hart im Sommer geschuftet und will viel Druck auf die etablierten Defender im Team ausüben. Ein exzellenter Techniker und schneller Skater, der auch den guten Aufbaupass spielen kann. Zudem scheut er keinerlei Körperkontakt. Eindeutig mehr als ein Ergänzungsspieler.

Fazit: Die Verteidigung der Falken ist besser als vergangene Saison aufgestellt und wird im Ligavergleich mithalten können. Um aber das Saisonziel "direkte Playoff-Teilnahme" defensiv zu verwirklichen, fehlt ein richtig guter, deutscher Abwehrrecke. Die haben ihren Preis - und sind heuer bei den finanzstärkeren Klubs gelandet. Note: 3,0. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare