Gutes noch besser machen

Kooperation der Falken mit den Adlern bleibt bestehen

+
Samuel Soramies reifte in der vergangenen Saison vom Frischling zum Führungsspieler bei den Falken.
  • schließen

Auch in der kommenden Saison können die Unterländer auf talentierte Nachwuchsspieler zurückgreifen.

Die deutsche Nationalmannschaft begeistert gerade die Fans bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei. Vier Siege in den ersten vier Spielen - das gab es zuletzt 1930. Damit das zukünftig nicht mehr so lange dauert, ist es notwendig, talentierte Nachwuchsspieler zu fördern.

Deshalb gibt es in der DEL2 Kooperationen. Die Zweiligisten bekommen von einem DEL-Verein junge Spieler zur Verfügung gestellt, die behutsam aufgebaut und mit viel Eiszeit bedacht werden sollen. Die regionale Nähe Heilbronns zu Mannheim ist dabei ein Glücksfall, stellen die Kurpfälzer mit ihrem DNL-Serienmeisterteam seit Jahren den besten Nachwuchs Deutschlands. Und die Adler arbeiten mit den Falken zusammen.

Adler stellen sechs Spieler an die Falken ab

Insgesamt werden von den Adler Mannheim sechs Spieler mit der Förderlizenz für die DEL2 ausgestattet. Das sind Mirko Pantkowski im Tor, Verteidiger Tobias Möller sowie die Stürmer Pierre Preto, Louis Brune, Valentino Klos und Samuel Soramies. Alle waren auch bereits in der vergangenen Saison teilweise über die komplette Spielzeit für die Falken an der Scheibe - und das mit durchaus beachtlichen Erfolgen.

Louis Brune ist in der kommenden Saison fest im Falken-Team.

Die sind auch den Adlern nicht verborgen geblieben: "Beide Teams profitieren von dieser engen Zusammenarbeit", erklärt Adler-Manager Jan-Axel-Alavaara. Bereits in der vergangenen Saison wurde eine Verlängerung der Kooperation vereinbart. Alavaara: "Beide Teams sind gewillt, jungen Spielern eine sehr gute Ausbildung zu ermöglichen und gemeinsam die sportliche Entwicklung beider Organisationen zu gestalten."

Die Adler-Falken-Kooperation bringt noch mehr

Doch nicht nur sportlich, sondern auch persönlich sollen sich die jungen Spieler entwickeln. Deshalb wird von Mannheimer Seite ein Development-Coach zur Verfügung gestellt. Zudem werden Torhüter-Trainer der Mannheimer Adler immer wieder Übungseinheiten bei den Heilbronner Falken abhalten. Und Falken-Spieler können am Sommertraining der Adler teilnehmen.

Tobias Möller verteidigt zukünftig kontinuierlich für die Falken.

Doch es gibt auch noch eine weitere Option. "Kooperation heißt nicht nur von oben nach unten, sondern geht auch den umgekehrten Weg", erklärt Falken-Geschäftsführer Atilla Eren. Anscheinend hat man sich mit den Jungadlern geeinigt, auch weitere Spieler zu lizenzieren. Da dürften in erster Linie Fabio Henn und Sebsatian Hon in Frage kommen. Durchaus möglich, dass einer der beiden mit dem zur Pflicht gewordenen Talent-Fördervertrag ausgestattet wird.

Damit kommen die Kaderplanungen der Heilbronner Falken weiter voran. Alle weiteren Falken-Meldungen gibt's hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare