1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Erster Saison-Sieg: Heilbronner Falken schlagen Bayreuth Tigers

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Thorwartl

Kommentare

Moritz ELias auf dem Eis im DEL2-SPiel gegen die Bayreuth Tigers
Moritz Elias erzielt den Führungstreffer der Heilbronner Falken. © Marc Thorwartl

Erst feiert Coach Jason Morgan seinen Geburtstag, am Abend macht ihm seine Mannschaft dann das schönste Geschenk und sorgt für den ersten Saisonsieg.

Zu einem Duell auf Augenhöhe kommt es heute in der DEL2 zwischen den Heilbronner Falken und den Bayreuth Tigers. Mit einem Sieg könnten die Unterländer nach Punkten zu den Oberfranken aufschließen, hätten den Anschluss ans untere Mittelfeld der Tabelle hergestellt. Die Heilbronner Falken wollen ihren kleinen Höhenflug nach den zwei Penalty-Niederlagen nur zu gerne fortsetzen, die Tigers versuchen ihrerseits, die gute Form der Vorbereitung zu finden. Da hatte das auf nahezu jeder Position veränderte Team voll überzeugt - doch seitdem die Punkterunde gestartet ist, hat es mächtig Sand im Getriebe.

VereinHeilbronner Falken
LigaDEL2
Spiel- und TrainingsstätteEisstadion Heilbronn
TrainerJason Morgan

Jason Morgan, Trainer der Heilbronner Falken, muss erneut improvisieren. Beim Spiel in Kassel hatte sich Corey Mapes an der Hand verletzt, er wird seinem Team einige Wochen fehlen. Zum Glück wurde Arkadiusz Dziambor vom Kooperationspartner Adler Mannheim abgestellt. Trotzdem fehlt ein Verteidiger, deshalb muss Lukas Mühlbauer wieder in der Abwehr aushelfen. Das hatte der gelernte Stürmer zuletzt mit Bravour gemeistert. Außerdem freut sich Geburtstagskind Morgan über einen Rückkehrer: Justin Kirsch hat seine Erkältung ausgestanden und wird dem Sturm mehr Offensivpower verleihen. Im Tor bekommt wieder Florian Mnich den Vorzug vor Ilya Andryukhov.

Heilbronner Falken mit dem frühen Führungstreffer

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag für die Heilbronner Falken. Es läuft die zweite Minute. Eigentlich haben die Gäste die Scheibe sicher. Doch dann antizipiert Noah Dunham einen geplanten Pass, spritz dazwischen, leitet den Puck zu Moritz Elias weiter. Der hat eigentlich keine gute Schussposition, entscheidet sich trotzdem dafür, einfach mal abzuziehen - und irgendwie findet das Hartgummi den Weg vorbei an Olafr Schmidt zum frühen 1:0 für die Heilbronner Falken. Das gibt Sicherheit, auch in der Folgezeit die Unterländer mit einigen guten Puckstafetten, wohingegen sich die Bayreuth Tigers erst einmal von diesem Schock erholen müssen. Ein erstes Lebenszeichen der Gäste in der vierten Minute: Ex-Falke Freddy Cabana scheitert an Mnich.

Das erste Überzahlspiel in der elften Minute. Die Scheibe läuft klasse durch die Reihen der Wagnerstädter, es gibt einige gute Schussmöglichkeiten, doch immer wieder ist die Verteidigung der Heilbronner Falken oder spätestens Goalie Mnich auf dem Posten. Die Hausherren geraten danach einige Male unter Druck, die Gäste haben ihre beste Phase ab der 15. Minute, als sie die Heilbronner Falken phasenweise einschnüren, doch das Bollwerk hält bis zum Pausenpfiff.

Heilbronner Falken mit ganz starken fünf Minuten

Im zweiten Drittel neutralisieren sich anfangs beide Mannschaften, bis die Heilbronner Falken Powerplay bekommen. Das läuft gut - und wird noch besser, da die Bayreuth Tigers eine zweite Strafzeit ziehen. 33 Sekunden doppelte Überzahl. DIe ist gearde abgelaufen, da stochert Alex Tonge im Nachsetzten den Puck über die Linie zum 2:0. Nur 52 Sekunden später eine Traumkombination der Heilbronner Falken. Christopher Fischer mit knallhartem Pass auf Justin Kirsch, der direkt weiter zu Julian Lautenschlager, der per Direktabnahme das 3:0 drauflegt. Und weitere 79 Sekunden später erzielt Luke Volkmann aus spitzem winkel über die Schulter von Schmidt das 4:0 ins kurze Eck.

Danach ist der Arbeitstag für den Keeper beendet, Torhütertausch bei den Gästen. Doch auch Lukas Steinhauer muss kurz danach hinter sich greifen. Irgendwie findet ein Schuss von Fischer den Weg ins Netz. Also alles perfekt bei den Heilbronner Falken? Nein, denn nur 65 Sekunden später treffen die Gäste zum 5:1. Die Unterländer zu nachlässig, das wird sofort bestraft. Als dann weitere 52 Sekunden später gar das 5:2 fällt, ist hier urplötzlich alles wieder drin. Zumal Mühlbauer nach Videoüberprüfung eine Spieldauerstrafe bekommt. Was machen die Heilbronner Falken in Unterzahl? Alex Lambacher und Lautenschlager tanzen die Tigers aus, 6:2. Doch dann muss auch noch Kenney Morrison in die Kühlbox. Die Falken aufopferungsvoll, doch irgendwann ist der Puck im Netz. 6:3 - und im letzten Abschnitt starten die Gäste noch mit 62 Sekunden Überzahl.

Heilbronner Falken sind taktisch sehr gut eingestellt

Die Marschroute für das letzte Drittel ist klar, die Gäste sind gefordert. Falken-Coach Jason Morgan hingegen hat seinem Team taktische Defensivanweisungen mit auf den Weg gegeben. Wenn es eng wird, raus mit der Scheibe, ansonsten die Räume eng machen, über Konter den Weg zum Erfolg suchen - und vor allem keine Strafzeiten zu ziehen. Das klappt bis zur 52. Minute. Dann muss Lambacher in die Kühlbox - warum weiß wohl nur der Referee. Dieses Mal benötigen die Bayreuth Tigers nur 15 Sekunden, dann ist die Scheibe im Tor. 6:4, das werden noch ganz heiße Restminuten.

Allerdings zeigen sich die Heilbronner Falken von diesem Treffer überhaupt nicht beeindruckt, sie bleiben ihrem Spielplan treu. Vier Minuten vor dem Ende dann Strafzeit gegen die Gäste. Das lassen die Unterländer ganz gemächlich angehen, sind um Scheibensicherung bemüht, versuchen nicht, das entscheidende siebte Tor nachzulegen. Noch zwei Minuten, die Tigers nehmen ihren Keeper vom Eis. 40 Sekunden vor dem Ende kassiert Keeper Mnich eine Strafzeit, jetzt also die Gäste zu sechst gegen vier Falken. Aber das wird nichts mehr, die Zeit läuft herab, mit 6:4 feiern die Heilbronner Falken den ersten Saisonsieg. Und noch eine gute Nachricht: Die rote Laterne hängt jetzt nicht mehr bei den Falken.

Auch interessant

Kommentare