1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Heilbronner Falken nehmen erfolgreich Revanche gegen den ESV Kaufbeuren

Erstellt:

Von: Marc Thorwartl

Kommentare

Heilbronner Falken Alex Tonge Tor ESV Kaufbeuren DEL2 Eishockey
Alex Tonge trifft zum 1:0 für die Heilbronner Falken. © Marc Thorwartl

Es ist das Duell zweier ersatzgeschwächter Teams. Sowohl die Heilbronner Falken als auch der ESV Kaufbeuren müssen auf Schlüsselspieler verzichten. Die Falken kommen damit besser klar und gewinnen mit 3:2.

Der Doppelspieltag in der DEL2 steht an - und somit treffen die Heilbronner Falken auf ihren Gegner vom letzten Sonntag, den ESV Kaufbeuren. Dort hatte es für das Team von Trainer Jason Morgan ja eine 1:5-Niederlage gesetzt, deshalb haben sie jetzt schon die Chance auf Revanche. Allerdings stehen die Vorzeichen nicht gut. Am Mittwoch standen nur zehn Heilbronner Falken beim Training auf dem Eis, gestern waren es elf. Der Grund: Ein Virus hat sich in der Kabine eingenistet und nach und nach alle Spieler ans Bett gefesselt.

VereinHeilbronner Falken
LigaDEL2
Traings- und SpielstätteEisstadion am Europaplatz
TrainerJason Morgan
Co-TrainerMartin Jiranek

Obwohl ein Großteil der Heilbronner Falken heute Abend bereits wieder mitwirken kann, darf man keine Wunderdinge erwarten, denn jeder, der mal eine Grippe hatte, weiß, dass man danach ziemlich kraftlos ist. Allerdings sind die Allgäuer ebenfalls stark gebeutelt. Auch in ihren Reihen hat sich das Virus ausgebreitet. Unter anderem fehlen der Top-Scorer Jacob Lagacé und Tyler Spurgeon. Gerade einmal fünf Verteidiger und neun Stürmer sind auf dem Spielberichtsbogen beim ESVK verzeichnet. Die Heilbronner Falken haben sechs Verteidiger - und weil die Jungadler Philipp Hecht abgestellt haben, können auch sie neun Stürmer und somit drei Angriffsreihen aufbieten.

Heilbronner Falken spielen sehr aufmerksam und eine Traumkombination führt zum 1:0

Es war nicht anders zu erwarten, die Partie startet ohne große Abtastphase. Freddy Cabana hat die erste Chance für die Heilbronner Falken, doch der Keeper pariert. Dann zeigen die Allgäuer ihre ganze Klasse. Unglaublich schnell kombinieren sie sich aus dem eigenen Abwehrdrittel, überbrücken die neutrale Zone mit ein oder zwei Pässen und vorne finden sie immer einen schussbereiten Spieler an der blauen Linie, während im Slot immer bis zu zwei Spieler lauern, um den Schuss abzufälschen oder den Rebound zu verwerten. Florian Mnich im Tor der Heilbronner Falken verrichtet Schwerstarbeit und pariert einige Male glänzend.

Dann kommt er, der eine geniale Moment der Heilbronner Falken. Kenney Morrison mit Pass zu Jeremy Williams, der genau in den Lauf von Alex Tonge spielt. Der Goldhelm der Heilbronner Falken lässt auch noch den Keeper aussteigen und macht das 1:0. Die Gäste sind aber nicht geschockt, starten ihrerseits immer wieder gefährliche Angriffe. In höchster Not rettet zweimal Corey Mapes, der sich bei einer Eins-gegen-zwei-Situation in den Pass wirft und so die dicken Chancen vereitelt. Die Heilbronner Falken mussten mittlerweile reagieren. Hecht spielt nicht mehr, die fünf Verteidiger rotieren jetzt durch, Maximilian Leitner ist jetzt Stürmer. Kurz vor dem Pausenpfiff haben die Unterländer noch eine dicke Chance, um auf 2:0 zu erhöhen, der Schuss geht aber knapp vorbei.

Heilbronner Falken erhöhen im Powerplay

Der Beginn des zweiten Drittels gehört den Heilbronner Falken. Sie setzen sich in der Angriffszone fest, machen viel Druck, werden aber nicht belohnt. Sie nehmen sich den Schwung selbst, weil Kapitän Christopher Fischer die erste Strafzeit der Partie erhält. Fragwürdig, aber die Entscheidung steht. Die Heilbronner Falken kämpfen in Unterzahl aufopferungsvoll, machen das richtig gut und überstehen die prekäre Situation unbeschadet. Direkt von der Strafbank kommend erhält Fischer den Puck, vergibt den Alleingang allerdings kläglich. Nicht überlegen, einfach schießen. Kurz danach Strafe gegen den ESV Kaufbeuren. Die Heilbronner Falken benötigen, bis sie die Aufstellung haben, dann geht es aber blitzschnell. Stefan Della Rovere zu Tonge, der auf Williams, dessen Kracher im Kreuzeck landet, 2:0.

Christopher Fischer Alleingang ESV Kaufbeuren Heilbronner Falken Eishockey DEL2
Von der Strafbank kommend hat Christopher Fischer die große Chance zum 2:0, scheitert aber. © Marc Thorwartl

Auch die zweite Unterzahl überstehen die Heilbronner Falken unbeschadet, wiederum ist es Fischer, der dieses Mal wegen Bandenchecks raus muss. In der 38. Minute fällt der Anschlusstreffer für die Gäste. Der Ex-Falke Joey Lewis zieht den Schuss um den Verteidiger ins lange Eck, Mnich hat keine Chance. Aber es gibt Hoffnung. Wenige Sekunden vor dem Ende des Drittels zieht Kaufbeuren eine Strafe. Die Unterländer starten also in Überzahl in den Schlussabschnitt.

Heilbronner Falken verteidigen den knappen Vorsprung

Und wirklich, genau eine Sekunde vor Ablauf der Strafzeit ist es Moritz Elias, der die Scheibe zum 3:1 für die Heilbronner Falken über die Linie befördert. Wiederum eine Zwei-Tore-Führung, reicht es dieses Mal? Es scheint so, zumal die Angriffsbemühungen der Gäste jetzt häufiger in der neutralen Zone unterbunden werden. Vorne erspielen sich die Heilbronner Falken immer wieder gute Chancen, doch dann findet ein Sonntagsschuss in der 50. Minute den Weg zum 3:2 ins Tor. Jetzt wird es nochmals richtig spannend hier. Aber die Heilbronner Falken verstecken sich nicht, versuchen nicht, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Vielmehr stehen sie kompakt und versuchen, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Langsam läuft die Zeit herunter. Eine Minute vor dem Ende ziehen die Gäste ihren Keeper und nehmen eine Auszeit. Dann spielt sich alles nur noch in der Heilbronner Abwehrzone ab - und wenige Sekunden vor dem Ende haben die Gäste die ganz große Chance, doch noch auszugleichen, sie verfehlen aber das Tor. Die Heilbronner Falken gewinnen mit 3:2 und holen drei ganz wichtige Punkte.

Auch interessant

Kommentare