Zweibrückens Parade-Reihe bremst Heilbronner Euphorie

Eisbären Heilbronn scheitern letztlich an Daniel Radkes fiesen Hornissen-Stichen

Moritz Kuen im Spiel der Eishockey-Regionalliga Südwest vor dem Tor der EHC Zweibrücken Hornets.
+
Gegen die EHC Zweibrücken Hornets hatten die HEC Eisbären Heilbronn um Moritz Kuen diesmal keine Chance.
  • Olaf Kubasik
    VonOlaf Kubasik
    schließen

Die HEC Eisbären Heilbronn haben die EHC Zweibrücken Hornets eigentlich im Griff, bis deren Torjäger zuschlägt...

Der Start in die neue Saison der Eishockey-Regionalliga Südwest (RLSW) ist den HEC Eisbären Heilbronn geglückt - mit einem fulminaten Auswärtssieg in Bietigheim. Doch daran denkt im Team von Trainer Pavol Jancovic niemand mehr - denn am heutigen Sonntag gastiert ein anderes Kaliber im Eisstadion Heilbronn: die EHC Zweibrücken Hornets, die als einer DER Meisterschaftskandidaten ihren erfahrenen Kader noch einmal verstärkt haben. Eisbären-Coach Jancovic warnt: „Ohne Disziplin, Zug zum Tor und harte Arbeit haben wir keine Chance.“ Seine Spieler sind folgsam, aber beim 4:6 kurzfristig überfordert.

Gegen Zweibrücken stehen Pavol Jancovic 19 Spieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Wobei bei den Eisbären-Goalies Jonas Natterer den Vorzug vor Mathias Stefanka erhält. Jancovic erklärt: „Jonas hat bislang sowohl im Training als auch in der Partie gegen Bietigheim alle meine Erwartungen erfüllt, deswegen ist er die Nummer eins.“ Verzichten muss der Coach indes auf die verhinderten Feldspieler Vasilios Maras, Gregor Sprenger, Lars und Timo Heintz sowie den nach seinem vor einem Jahr erlittenen Kreuzbandriss immer noch nicht fitten Daniel Brendle.

Eishockey Heilbronn: HEC Eisbären überfordert gegen Zweibückens Torjäger

Die RLSW-Partie bietet im ersten Drittel das, was sie versprochen hat. Es ist ein faires, schnelles, aber auch sehr konzentriertes Auf und Ab - mit dem zunächst besseren Auftakt für die HEC Eisbären Heilbronn: Stefan Schrimpf auf den kurz vor Spielbeginn noch von Kufen-Problemen geplagten Marco Haas - BÄMM. Denn dessen Pass verwandelt Robin Platz eiskalt zur Führung für die Gastgeber (13.). Doch die Freude währt nicht lange, denn genau eineinhalb Minuten später passsiert‘s: Joshua Mikes egalisiert (15.), Jonas Natterer im Eisbären-Tor ist chancenlos. Pause.

Jonas hat bislang sowohl im Training als auch in der Partie gegen Bietigheim alle meine Erwartungen erfüllt.

Pavol Jancovic, Trainer HEC Eisbären Heilbronn

Aber dann kommt es knüppeldick für die HEC Eisbären Heilbronn! Binnen knapp vier Minuten geben sie eine Partie aus der Hand, die sie bis dato eigentlich ganz gut im Griff hatten. Es ist die Parade-Reihe der EHC Zweibrücken Hornets, die mächtig ins Eisbären-Herz sticht. In Form eines blendend aufgelegten Daniel Radke. Mittels kurzen Doppelschlags (29./30.). Das 1:4 aus Eisbären-Sicht bereitet der zu Hochform auflaufende Teufelskerl aus Zweibrücken dann auch noch vor: Dustin Bauscher muss bloß vollenden (33.). War‘s das etwa schon für die Eisbären, deren Ex-Goalie mittlerweile auch im Hornets-Kader steht?

Eishockey Heilbronn: HEC Eisbären mit Aufholjagd - doch Zweibrücken Hornets zu cool

Von wegen! Im letzten Drittel zeigen die HEC Eisbären ihre ganze Aufbäum- sowie Niemals-aufgeben-Klasse - und lassen Anschlusstreffer gegen die Zweibrücken Hornets folgen: 2:4 durch Moritz Kuen, kurz darauf das 3:4 durch den alles fürs Heilbronner Eishockey machenden Sven Breiter (52.). Allerdings reicht das nicht, da die Zweibrücken Hornets mit dem 5:3 durch Fabian Fellhauer treffen. Das letzte Wort in einer RLSW-Top-Partie gebührt jedoch Zweibrückens Top-Torjäger Radke. Nach dem 4:5 durch Stefan Schrimpf (60.), nehmen die Eisbären Natterer vom Eis - und DEM Spieler des Tages gelingt das Empty-Net-Goal zum 6:4-Endstand.

VereinEHC Zweibrücken HornetsHEC Eisbären Heilbronn
TrainerRalf WolfPavol Jancovic
SpielstätteZweibrücker Ice-ArenaEisstadion Heilbronn
Zuschauerkapazität1.2504.000
Größte Erfolge (Regionalliga Südwest)Meister 2017Meister 2013, 2014, 2015, 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema