1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

So pimpen die beiden Meistertrainer die Eisbären Heilbronn für die Playoffs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Die Mannschaft der HEC Eisbären Heilbronn auf dem Eis und die beiden Interimstrainer Kai Sellers und Sascha Bernhardt.
Die Meistertrainer Kai Sellers (links) und Sascha Bernhardt treiben die HEC Eisbären Heilbronn zu Höchstleistungen in den Playoffs. © Olaf Kubasik

Die Meistertrainer Kai Sellers und Sascha Bernhardt wollen mit den HEC Eisbären Heilbronn in den RLSW-Playoffs das scheinbar Unmögliche möglich machen.

Es kam überraschend. Doch nach dem ideen- und glanzlosen 7:3 gegen den Tabellenletzten aus Eppelheim mussten Vorstandschaft und Geschäftsführung des Heilbronner Eishockey Clubs (HEC) die Reißleine ziehen. Um neue Impulse bei den HEC Eisbären Heilbronn für die anstehenden Playoffs der Eishockey-Regionalliga Südwest (RLSW) zu setzen. Folge: Nach zweieinhalb Jahren Arbeit an der Bande musste Coach Pavol Jancovic seinen Platz räumen. Für ein Interimstrainer-Duo, das mit vier Meistertiteln in Folge die goldene Eisbären-Ära maßgeblich geprägt hat.

Es ist, als wären Kai Sellers und Sascha Bernhardt nie weg gewesen. Wenn sich der geschäftsführende Gesellschafter der Fahrschule Academy und sein Leiter „Truck & Bus“ nicht gerade über die Arbeit unterhalten, dreht sich ohnehin alles ums Eishockey. Und jetzt vor allem darum, wie die beiden als Interimstrainer-Doppel die HEC Eisbären Heilbronn fit für die RLSW-Playoffs bekommen. Fakt ist für Sellers, der die Eisbären als Coach 2013, 2014 und 2015 zum Titel führte: „Wenn die Mannschaft nicht als solche auftritt, können auch wir nichts machen.“

VereinHEC Eisbären Heilbronn
TrainerKai Sellers/Sascha Bernhardt
SpielstätteEisstadion Heilbronn
Zuschauerkapazität4.000
Größte Erfolge (RLSW)Meister 2013, 2014, 2015, 2016

Eishockey Heilbronn: Meistertrainer trimmen HEC Eisbären für RLSW-Playoffs

Doch die Mannschaft scheint genau diesen Impuls des alles fürs Heilbronner Eishockey machenden HEC-Geschäftsführers Michael Rumrich und der etwas umbesetzten Vereinsvorstandschaft benötigt zu haben. Sascha Bernhardt, der mit 396 Scorerpunkten in 173 Spielen die ewige Scorerliste der Eisbären Heilbronn immer noch anführt und als Trainer 2016 Meister wurde, berichtet: „Wir haben eine Mega-Trainingsbeteiligung und nutzen gerade jede mögliche freie Eiszeit im Eisstadion Heilbronn, damit Kais Taktik dem Team in Fleisch und Blut übergeht.“ Erste Erfolge: „Jeder Spieler glaubt mittlerweile fest daran, dass wir als Kollektiv das scheinbar Unmögliche möglich machen können.“

Und im Training zeigt sich bereits die Handschrift des Trainer-Doppels, das die Aufgaben während der RLSW-Eishockeyspiele klar verteilt. Während Kai Sellers die Stürmer im Blick haben wird, konzentriert sich Sascha Bernhardt auf die Verteidiger. Wie das Team dann im Ernstfall agiert, zeigt am Freitag die letzte Hauptrunden-Begegnung beim momentanen Tabellenzweiten Stuttgart Rebels zeigen, gegen die die HEC Eisbären Heilbronn das Heim-Hinspiel mit 2:4 verloren haben. Für Sellers und Bernhardt wird das Endergebnis nebensächlich sein. Viel wichtiger für die Meistertrainer: „Wir wollen vier Reihen sehen, die Gas geben und in denen sich kein Spieler herausnimmt.“

Auf wen treffen die HEC Eisbären Heilbronn im Playoff-Viertelfinale?

Als bereits feststehender Tabellenfünfter geht es für die HEC Eisbären Heilbronn ohne Heimrecht im Best-of-three-Modus gegen den Vierten der RLSW-Hauptrunde. Normalerweise wären das die Baden Rhinos Hügelsheim. Allerdings könnten auch die Zweibrücken Hornets Gegner werden, was wiederum davon abhängt, wie der Eissportverband Baden-Württemberg nach dem RLSW-Rückzug des EHC Freiburg 1b die erfolgten Partien der Breisgauer wertet.

Auch interessant

Kommentare