„Es stand alles auf der Kippe“

Eishockey in Heilbronn: HEC-Chef Michael Rumrich mit Mega-Meldung zu Ostern

Riesiges Banner im Eisstadion Heilbronn - Titel: „Zusammen für Heilbronn.“
+
Heilbronn ohne Eishockey? Unvorstellbar, wie dieses Monster-Banner im Eisstadion beweist.
  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Heilbronn ist Eishockey-Stadt - doch der beliebteste Sport stand vor dem Aus. Pünktlich zu Ostern hat HEC-Chef Michael Rumrich eine frohe Botschaft parat.

Vor genau fünf Monaten kam das Aus. Kein Jugendtraining mehr, kein Spielbetrieb, kein Publikumslauf, keine Eis-Disco, die in der Zeit einer kurzen Corona-Lockerung „Eislauf zu Musik“ hieß. Der Heilbronner Eishockey Club (HEC) ist seit dem 2. November im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis gelegt. Die Knallhart-Folge: ein Kampf ums nackte Überleben. Denn der HEC ist Betreiber des Eisstadions Heilbronn. Und hat ohne jegliche Einnahmen fortlaufende Kosten, da die ausgegliederte Profi-Mannschaft der Heilbronner Falken immer noch ihre DEL2-Saison spielt. HEC-Geschäftsführer Michael Rumrich erklärt: „Das Eishockey in Heilbronn stand komplett auf der Kippe.“

Wenn der HEC stirbt, ist auch die Zukunft der Heilbronner Falken ungewiss. Die Fans der Sportart Nummer eins in Heilbronn wissen DAS ganz genau. Und als der HEC zur Rettung des Eishockeys in Heilbronn aufruft und um Spenden bittet, ist die Resonanz enorm. Auf 50.000 Euro beläuft sich mittlerweile die Summe. Doch die wird vom Stammverein der Heilbronner Falken nicht angerührt. Trotz aller widrigen Umstände, wie der immer noch zu Tränen gerührte zweimalige Olympia-Teilnehmer Michael Rumrich sagt: „Dieses Geld soll in vollem Umfang dem Nachwuchs zugutekommen - denn das Kinder- und Jugendtraining ist die Basis unseres einzigartigen Sports.“

Eishockey/Heilbronn: HEC-Chef Michael Rumrich mit Mega-Meldung zu Ostern

Und der eingeschlagene Weg zahlt sich jetzt endlich aus! Pünktlich zu Ostern können HEC-Chef Michael Rumrich und das neue Vorstandsmitglied Alexander Maurer eine frohe Botschaft verkünden: „Es war ein harter Kampf, aber wir haben staatliche Hilfen erhalten und können sagen, dass sie für November und Dezember bewilligt wurden.“ Zudem sei ein „ordentlicher Betrag“ vom Württembergischen Landessportbund WLSB an den HEC geflossen. Maurer glücklich: „Wir sind für die anstehende Saison gerettet, können Rücklagen bilden - das Eishockey in Heilbronn lebt weiter.“

Wir haben aus der Pandemie viel gelernt und die Zeit genutzt, um unsere Hausaufgaben zu machen.

Michael Rumrich, HEC-Geschäftsführer und zweimaliger Olympia-Teilnehmer für Deutschland

Doch was ist der Wunsch der HEC-Macher? Für Michael Rumrich und Alexander Maurer steht fest, dass nach eventuellen Lockerungen am Ende der Sommerferien zunächst die Jugendarbeit im Vordergrund steht. Rumrich: „Wir haben während der Corona-Pandemie 15 Prozent an Nachwuchsspielern verloren, die wollen wir so schnell wie möglich wiedergewinnen.“ Und was ist mit Publikumslauf und Eis-Disco in DER Eishockey-Stadt Heilbronn? „Wir haben aus der Pandemie viel gelernt und die Zeit genutzt, um unsere Hausaufgaben zu machen.“ Heißt: neue Wege gehen, die noch nicht spruchreif sind, und sukzessive DAS zu ermöglichen, weswegen viele Menschen nach Heilbronn kommen: Eislaufen.

VereinHeilbronner Eishockey Club (HEC)
HeimstätteEisstadion Heilbronn
GeschäftsführerMichael Rumrich
Amateur-MannschaftHEC Eisbären Heilbronn (Regionalliga Südwest)
ausgegliederte Profi-MannschaftHeilbronner Falken (DEL2)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema