1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Eisbären-Senioren lesen haushohem Favoriten die Eishockey-Leviten

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Fabian Krull von den HEC Eisbären Heilbronn und die Bank der Pforzheim Bison mit ihrem Trainer John Kraiss.
Die „Senioren“ um Ex-Profi Fabian Krull ziehen den Pforzheim Bisons für die HEC Eisbären Heilbronn den Zahn. © Olaf Kubasik/Thomas Kircher

Im Playoff-Halbfinale gegen die überragenden Pforzheim Bisons hat niemand die HEC Eisbären Heilbronn auf dem Schirm - bis deren Ex-Profis einschlagen.

Harte Nuss für die HEC Eisbären Heilbronn im Playoff-Halbfinale der Eishockey-Regionalliga Südwest (RLSW). Denn dort wartet kein geringerer Gegner als die in dieser Saison bislang alles überragenden Pforzheim Bisons. Ein Team, dessen kollektive Stärke die Eisbären bereits zweimal zu spüren bekamen - In Form von Niederlagen. Und auch diesmal steht die Partie unter keinem guten Stern. Grund: Dem Interimstrainer-Duo Kai Sellers und Sascha Bernhardt fehlen gleich neun Stammkräfte. Sellers erklärt: „Wir haben keine Chance - und die wollen wir nutzen.“ Überaus erfolgreich: 6:3.

Um gegen die Pforzheim Bisons drei Reihen aufbieten zu können, hat Kai Sellers erneut tief in die „Senioren“-Trickkiste gegriffen. Und nach den ehemaligen Profis der Heilbronner Falken, Thomas Gödtel (38) und Fabian Krull (35), auch Igor Filobok (34), einen Alt-Eisbären mit DEL2-Erfahrung, sowie HEC-Urgestein Felix Kollmar (34) reaktiviert. Im Tor der HEC Eisbären Heilbronn erhält Penalty-Killer Mathias Stefanka den Vorzug vor Falken-Backup Jonas Natterer. Sellers: „Mathias ist ein absoluter Ruhepol und gibt unserer Abwehr Sicherheit.“

Verein1. CfR Pforzheim BisonsHEC Eisbären Heilbronn
TrainerJohn KraissKai Sellers/Sascha Bernhardt
SpielstätteEissportzentrum St. Maur Halle PforzheimEisstadion Heilbronn
Zuschauerkapazität8004.000
Größte Erfolge (RLSW)Aufsteiger 2020Meister 2013, 2014, 2015, 2016

Eishockey Heilbronn: Ex-Profis der Falken trumpfen für HEC Eisbären im RLSW-Halbfinale auf

John Kraiss, Heilbronner Trainer der Pforzheim Bisons, wird seinen Ex-Klub jedenfalls nicht unterschätzen - denn: „Die derzeitigen Eisbären Heilbronn spiegeln nicht den Platz wider, den sie in der Hauptrunde belegt haben.“ Kraiss, der als Spieler mit den Eisbären sowohl unter Kai Sellers (2015) als auch unter Sascha Bernhardt (2016) Meister wurde und den beiden nach wie vor freundschaftlich verbunden ist, betont: „Auf dem Eis wird es von unserer Seite keine Liebeleien geben.“ In die gleiche Kerbe schlägt Bernhardt: „Freundschaft hin oder her - wir sind nicht gekommen, um John Geschenke zu machen!“

Einer der ersten Eishockeyspieler der HEC Eisbären, die am vereinbarten Abfahrtspunkt „Eisstadion Heilbronn“ erscheinen, ist Stefano Rupp. Und der Stürmer scheint förmlich auf die Partie zu brennen. Mit einem breiten Grinsen verspricht der Top-Scorer seines Vereins einen Auftritt wie zuletzt in einem Hauptrundenspiel gegen Eppelheim: „Ich werde meinen Teil zum Erfolg der Mannschaft beitragen.“ Das hat auch der bulgarische Goldstrand-Goalgetter Miroslav Vasilev für seine Goldstadt vor. Auf der Bisons-Homepage verrät der Goldjunge: „Wir wollen zeigen, dass Platz eins in der Hauptrunde kein Zufall oder Glück war.“

Ich werde meinen Teil zum Erfolg der Mannschaft beitragen.

Stefano Rupp, Top-Scorer der HEC Eisbären Heilbronn vor der Abreise nach Pforzheim

HEC Eisbären Heilbronn: Im Playoff-Halbfinale gegen Pforzheim Bisons mit überragenden Ex-Profis

Weg vom verbalen Kräftemessen - und hinein in eine sportliche Eishockey-RLSW-Schlacht! Und die hat es in sich - dank einer schnellen Führung der HEC Eisbären Heilbronn: Igor Filobok auf Stefano Rupp - und der löst den ersten Teil seines Grinse-Versprechens ein: 1:0 (2.). Die Bisons agieren allerdings wie die Eisbären im letzten Viertelfinale-Spiel gegen Hügelsheim, gleichen zum 1:1 durch Martin Juricek (14.) aus. ABER: Die „Senioren“ der Eisbären führen Pforzheim in der Folge stellenweise vor - wenn dort nicht Janis Wagner im Tor stünde. Kaum gesagt, prompt wird der Arme gleich doppelt vorgeführt. Durch das 2:1 von Kevin Malez (19.) und das 3:1 durch Marco Haas (20.). Pause.

Im zweiten Drittel geht es gerade so weiter für die HEC Eisbären Heilbronn: Die alten Haudegen der Heilbronner Falken um den überragenden Fabian Krull bereiten clever vor, die Stammkräfte netzen ein: Stefano Rupp - 4:1 (22.). Der Pforzheimer Anschlusstreffer durch Waldemar Wehrle noddelt da wenig (36.). Erneute Pause, woraufhin die vermeintlich alten Ex-Profis in den letzten 20 Minuten ihr ganzes spielerisches Können zeigen: Ehemals-Falke Marco Schütz gaaanz abgebrüht auf Kult-Krull: 5:2 (51.). Marc Hemmerich verkürzt für die Bison zwar noch zum 5:3 (55.), doch Rupp stellt auf Filobok-Vorlage den alten Abstand schnell wieder her (57.). Zum nie erwarteten 6:3-Endstand für die Eisbären Heilbronn.

Playoff-Halbfinale der Eishockey-RLSW

Das Playoff-Halbfinale der Eishockey-RLSW wird im „Best of three“-Modus ausgetragen. Dabei treffen die Pforzheim Bisons auf die Eisbären Heilbronn und die Zweibrücken Hornets auf die Stuttgart Rebels. Als Hauptrunden-Erster genießen die Bisons und die Hornets als Zweiter Heimrecht. Die Partien sind wie folgt angesetzt:
Heilbronn/Pforzheim: Samstag, 26. Februar, um 16 Uhr in Heilbronn und - falls nötig - am Freitag, 4. März, um 20 Uhr in Pforzheim.
Stuttgart/Zweibrücken: Sonntag, 20. Februar, um 18.30 Uhr in Zweibrücken, Freitag, 25. Februar, um 20 Uhr in Stuttgart und - falls nötig - am Freitag, 4. März, um 20 Uhr in Zweibrücken.

Auch interessant

Kommentare