Eine klare Strategie

Das plant der neue Geschäftsführer der Heilbronner Falken

  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Stefan Rapp ist ein erfahrener Unternehmensberater und neuer Manager beim Unterländer DEL2-Klub. Er übernimmt ein Boot in stürmischen Zeiten.

  • Bei den Heilbronner Falken verbindet er Hobby und berufliche Neigung.
  • Er ist sich der Schwere seiner Aufgabe bewusst.
  • Er wird nach Heilbronn übersiedeln. 
  • Sein sportliches Minimalziel ist das Erreichen der Playoffs. 

Heilbronner Falken vereinen für Rapp Hobby und berufliche Neigung

Was bringt einen erfolgreichen, selbstständigen Unternehmensberater dazu, mit 49 Jahren komplett umzusatteln und sich in das Abenteuer Eishockey zu stürzen? Stefan Rapp, seit dem 11. Mai neuer Geschäftsführer des DEL2-Klubs Heilbronner Falken, erklärt: "In meinem Alter fragt man sich immer, welches sind deine nächsten Schritte, wo gehen deine persönlichen Planungen hin?"

Stefan Rapp wird zukünftig in Heilbronn leben.

Er selbst ist seit Jahren leidenschaftlicher Eishockeyspieler. In einer Hobbymannschaft. "Für mich bedeutet es die höchste innere Zufriedenheit, wenn ich Hobby und berufliche Neigungen zusammenbringen kann. Und das ist jetzt zum ersten Mal im Leben, dass ich diese Möglichkeit habe. Gibt es etwas Schöneres?"

Heilbronner Falken: Rapp mit klaren Ansagen

Eishockey und Strategie sind eng miteinander verbunden. Ein Feld, auf dem sich der Unternehmensberater bestens auskennt. Jahrelang wurde er als Krisenmanager von Unternehmen beauftragt, die dringend neue Strategien benötigten. Gerade in Corona-Zeiten kommen bisher noch unabsehbare Folgen auf alle Unternehmen oder Vereine zu. Für den zweifachen Familienvater kein Problem:  "Das Erbe, das ich antrete, ist mir bewusst."

Auch, was den sportlichen Bereich anbelangt: "Die Heilbronner Falken haben sich in den vergangenen Jahren äußerst positiv entwickelt und wer weiß, was in der vergangenen Saison möglich gewesen wäre, wenn sie nicht frühzeitig beendet worden wäre."  Jetzt stehen starke Veränderungen an. Mit Atilla Eren, Trainer Alexander Mellitzer und Kapitän Derek Damon verlieren die Falken gleich drei Stützpfeiler dieser besten Spielzeit seit Jahren. Rapp gibt die Richtung vor: "Auf diesem gesunden Fundament muss man den Erfolg stabilisieren. Mit den Einflüssen, die Corona auf die Wirtschaft ausübt, muss man spielen, Ideen und Anregungen aufnehmen und gemeinsam umsetzen."

Rapp will für den Erfolg der Heilbronner Falken in der DEL2 die Kräfte bündeln

Für den sportlichen Erfolg der Heilbronner Falken nimmt Rapp alle mit ins Boot: "Den können wir nur gemeinsam in der Organisation haben. Und zu dieser zähle ich das Team, die Gesellschafter, Fans, Sponsoren und auch die Presse. Man muss nicht immer der gleichen Meinung sein, aber man muss sich austauschen." Das tut er in den kommenden Wochen primär mit Atilla Eren: "Hier findet ein professioneller Übergang in kritischen Zeiten statt. Es stehen Lizenzierung, Spielerverträge und Sponsorengespräche an. Da kann ich auf den Support und das Know-how, das Atilla Eren hier hat, zurückgreifen. Es wird einen sehr engen Austausch zwischen uns beiden geben."

Stefan Rapp (links) will eng mit seinem Vorgänger Atilla Eren zusammenarbeiten. 

Dabei sieht er seine neue Tätigkeit bei den Heilbronner Falken als Fulltime-Job an: "Ich werde ein kleines Appartement in Heilbronn beziehen. Es ist für mich wichtig, mich in das Thema einzuarbeiten, ich will hier zur Verfügung stehen. Ich muss mich auch mit dem Umfeld identifizieren und es kennenlernen, damit ich auch weiß, was von mir und den Heilbronner Falken in Zukunft erwartet wird. Das geht mit Fernmanagement definitiv nicht." Und trotz aller Widrigkeiten gibt er ein klares sportliches Ziel aus: "Unser Minimalziel für die kommende Saison muss das Erreichen der Playoffs, am besten mit Heimrecht, lauten."

Rubriklistenbild: © Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren