1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Heilbronner Falken mit Powerhockey zum Erfolg über Bad Nauheim

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Thorwartl

Kommentare

Heilbronner Falken EC Bad Nauheim Eishockey DEL2 Julian Lautenschlager
Julian Lautenschlager trifft in Unterzahl zum 3:0. © Marc Thorwartl

Die Heilbronner Falken zeigen gegen den EC Bad Nauheim eines ihrer besten Saisonspiele und gewinnen völlig verdient mit 4:1.

Im Stadion am Europaplatz kommt es heute Abend zu einer ganz wichtigen Partie. Die Heilbronner Falken treffen auf den EC Bad Nauheim. Während sich die Hessen fast schon sicher direkt für die Playoffs qualifiziert haben, benötigen die Unterländer jeden Punkt, um den Abstand auf die Playdown-Plätze zu vergrößern. Der EC Bad Nauheim wird hier ganz sicher keine Geschenke verteilen, denn um das Heimrecht im Viertelfinale zu sichern, benötigt die Truppe auch jeden Punkt.

Beide Mannschaften können mit einem vollen Line-up aufwarten. Falken-Trainer Jason Morgan kann exakt auf dasselbe Team wie am Mittwoch zurückgreifen. Und dieses Mal hat er keine Änderungen vorgenommen. Obwohl es vor zwei Tagen beim 6:3-Sieg über die Selber Wölfe mit dieser Konstellation nicht richtig rund lief, gibt er der Formation eine erneute Chance: „Im Training hat das super geklappt.“ Jetzt müssen es die Jungs beim Spiel nur noch umsetzen.

Heilbronner Falken mit dem besten Saisondrittel

Und wie sie das machen. Erste Minute, die Heilbronner Falken setzen sich im Angriffsdrittel fest, sie lassen die Scheibe rotieren, bis Jeremy Williams am kurzen Eck die Lücke erblickt. 1:0 nach 59 Sekunden - das nennt man einen perfekten Start. Zumal das frühe Tor den Unterländern förmlich Flügel verleiht. Sie haben Powerplay. Gleich mehrfach liegt das 2:0 in der Luft, aber noch hält der Nauheimer Abwehrriegel. Dann Überzahl für die Hessen. Julian Lautenschlager kann eine Scheibe abfangen, startet durch, passt ideal zum mitgelaufenen Luca Tosto, der den Puck am leeren Tor knapp vorbeischießt. Kaum zu glauben, dass da dieselbe Mannschaft wie vor zwei Tagen steht. Alles passt, jeder weiß, wohin er passen muss - und vorne gibt es eine Vielzahl an herausgespielten Chancen.

Kaum komplett übernehmen die Heilbronner Falken wieder die Initiative. Williams scheitert allein vor Felix Bick, doch kurz danach macht es Lautenschlager besser. Von Judd Blackwater bedient, netzt er locker ein. Die Gäste finden offensiv kaum mehr statt, sie werden von den Heilbronner Falken permanent unter Druck gesetzt. Die Folge: viele Puckverluste und unerlaubte Weitschüsse. Dann eine knifflige Entscheidung, Strafe gegen die Heilbronner Falken. Ilya Andryukhov mit einem Monstersave gegen Nauheims Topscorer Taylor Vause. Im Anschluss wieder Konter der Falken, Lautenschlager auf Tosto, knapp vorbei. Aber damit nicht genug. Erneut spritzt Lautenschlager in einen Querpass, läuft übers ganze Feld und vollendet dieses Mal selbst zum 3:0 in Unterzahl. Pause!

Heilbronner Falken weiter im Vorwärtsgang

Zu Beginn des zweiten Drittels gibt es einen Torhüterwechsel aufseiten des EC Bad Nauheim. An Bicks Leistung kann es nicht gelegen haben, vielmehr scheint Trainer Harry Lange ein Zeichen an sein Team setzen zu wollen. Das versteht den Hinweis, die Gäste jetzt richtig gut im Spiel und mit Kombinationsdrang nach vorne. Die Heilbronner Falken halten dagegen, können aber die Dominanz der ersten 20 Minuten nicht so aufrechterhalten. Andryukhov muss ein paar Mal sein ganzes Können zeigen.

Einmal wäre er geschlagen gewesen, eine Hereingabe von außen fälscht Christoph Körner ab - an den Außenpfosten. Aufseiten der Heilbronner Falken versucht sich Lautenschlager an seinem Hattrick, doch sein Rückhandschuss geht knapp vorbei, kurz vor der Pause scheitert er am Nauheimer Goalie. Kein Glück hat auch Tosto. Eine Augenweide, wie er den langen Pass von Kapitän Christopher Fischer mitnimmt, seinem Gegenspieler davonläuft, um dann einen Knaller an den Pfosten zu setzen. Es bleibt beim 3:0, Pause.

Heilbronner Falken legen nach

Wenn die Heilbronner Falken im ersten Drittel einen Schnellstart hingelegt haben, dann ist es im letzten Drittel ein Raketenstart. Valentino Klos legt die Scheibe nach hinten, Williams verpasst sie, aber Moritz Wirth riskiert die Direktabnahme, die nach 22 Sekunden zum 4:0 einschlägt. Das ist jetzt mehr als eine Vorentscheidung. Aber die Gäste geben nicht auf. Sie bekommen Überzahl. Das spielen sie gut, noch besser steht aber die Verteidigung der Heilbronner Falken und Torhüter Andryukhov. Die Unterzahl überstehen die Heilbronner Falken unbeschadet. Doch dann fällt doch noch das 4:1. Ein Schuss von Leon Köhler wird von einem Falken unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Aber mehr passiert nicht. Die Heilbronner Falken sichern sich mit einer überzeugenden Leistung den 4:1-Sieg und die drei Punkte.

Auch interessant

Kommentare