Einfach unglaublich

Sensation: Falken gelingt die Revanche gegen den Spitzenreiter

Heilbronner Falken Eishockey DEL2 Kassel Huskies Pierre Preto
+
Pierre Preto spielt wieder für die Falken.
  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Im zweiten Aufeinandertreffen innerhalb einer Woche gelingt den Unterländern die Revanche - weil sie wieder die besseren Special Teams haben.

Corona macht es möglich. Lediglich vier Tage, nachdem die Heilbronner Falken in der DEL2 daheim auf den Spitzenreiter Kassel Huskies getroffen sind, kommt es in einem Nachholspiel heute Abend zum erneuten Kräftemessen im Eisstadion am Europaplatz. Seit Freitag hat sich - wenigstens aus Sicht der Unterländer - etwas getan: Sie sind nicht mehr Tabellenletzter. Außerdem wollen sie sich natürlich für die knappe 3:4-Niederlage nach Penalty-Schießen nur allzu gerne revanchieren.

Falken-Trainer Bill Stewart vertraut im Tor wieder auf Florian Mnich, der ein Garant des Sieges am Sonntag in Ravensburg war. Und die Heilbronner Falken können einen weiteren Rückkehrer im Team begrüßen. Pierre Preto ist zurück vom Kooperationspartner Adler Mannheim. Für ihn muss Luigi Calce Junior den Platz im Team räumen. Der 17-jährige Youngster hat einen bärenstarken Eindruck hinterlassen, durchaus möglich, dass er kommende Saison wieder und dann häufiger im Falken-Dress aufläuft. Die Gäste haben einen Wechsel auf der Torhüter-Position vorgenommen und müssen auf Derek Dinger verzichten, der sich am Freitag in Heilbronn verletzt hatte.

Kurzer Arbeitstag für den Torhüter der Heilbronner Falken

Die Hessen wollen gleich klarmachen, wer Chef im Ring ist. Die Heilbronner Falken werden weitgehend zu Statisten degradiert, sind immer einen Schritt langsamer. Trotzdem ist das 0:1 dann doch überraschend, weil das aus einer ungefährlichen Situation entspringt, aber Mnich im Tor nicht richtig zupackt. Dann auch noch Strafe gegen die Unterländer. Gutes Powerplay der Gäste, die Scheibe landet im Tor. Allerdings mit dem Keeper, die Schiris bemühen den Videobeweis - und geben den Treffer nicht. Kurz danach ist es dann aber doch soweit. Es fällt das 0:2 und beendet nach etwas mehr als sieben Minuten den Arbeitstag von Mnich, der heute keine Sicherheit auf seine Vorderleute ausstrahlt.

Die Kassel Huskies sind fast ausschließlich im Vorwärtsgang.

Immerhin, mit Arno Tiefensee im Tor rappeln sich die Heilbronner Falken langsam auf, gehen jetzt auch mal in Richtung Huskies-Tor. Dann Strafe gegen die Gäste. Da war doch was am Freitag? Alle drei Treffer erzielten die Falken im Überzahlspiel. Dieses Mal klappt es nicht ganz, die Hessen sind gerade komplett, da schiebt Davis Koch den Puck zum 1:2 über die Linie. Danach ein ausgeglichenes Spiel, es bleibt bei der knappen Gäste-Führung zur Pause, die allerdings in Überzahl ins nächste Drittel starten.

Special Teams der Heilbronner Falken einfach überragend

Die überstehen die Heilbronner Falken aber unbeschadet, irgendwie finden die Schlittenhunde nicht die Lücke. Die Partie ist jetzt völlig ausgeglichen, was die Hessen an Technik voraus haben, machen die Unterländer durch Kampf wett. Dann ein Foul der Gäste. Es ist einfach nicht zu glauben, erneut nutzen die Falken die numerische Überlegenheit aus. Matt Neal versenkt den Puck im Nachschuss aus dem Slot. Die Huskies mit wütenden Angriffen, aber die Abwehr der Hausherren steht.

Matt Neal (rechts) wird immer stärker und macht den so wichtigen Ausgleichstreffer zum 2:2.

In der 46. Minute führt Brock Maschmeyer die Scheibe, findet keine Anspielstation und bringt sie einfach mal aufs Gäste-Tor. Simon Thiel wittert das, hält die Kelle dazwischen und fälscht zum 3:2 ab. Dann aber erneut Strafe gegen die Heilbronner Falken. Es brennt mehrfach lichterloh vor Tiefensee, bis Justin Kirsch einen Pass antizipiert, den Puck erobert, auf den Keeper marschiert und eiskalt zum 4:2 verwandelt. Tor in Unterzahl! Mit der gehen die Falken auch ins letzte Drittel, da sie kurz vor der Pause noch eine Strafe bekommen.

Heilbronner Falken lassen nichts mehr zu

Wie im Mittelabschnitt überstehen die Heilbronner Falken auch diese unbeschadet. Danach beschränken sie sich weitgehend auf das Zerstören des Kassler Angriffsspiel und versuchen dann mit Tempogegenstößen zum Erfolg zu kommen. Dann haben sie selbst die ganz große Chance, hier eine Vorentscheidung herbeizuführen, sie bekommen Powerplay und kurz danach geht noch ein Husky auf die Strafbank. 1:08 Minuten doppelte Überzahl. Das Powerplay richtig gut, doch dieses Mal fällt kein Tor.

Zwei Garanten für den Heilbronner Erfolg: Brock Maschmeyer und Arno Tiefensee.

Die Heilbronner Falken sind jetzt wirklich hellwach und kämpferisch geben sie alles. Fünf Minuten vor dem Ende erneut eine Strafzeit gegen die Hausherren. Auch dieses Unterzahlspiel machen sie famos. Zwei Minuten vor dem Ende nimmt Kassels Trainer den Keeper vom Eis, doch es hilft alles nichts. Die Falken schlagen den Spitzenreiter mit 4:2. Chapeau, die Falken klettern auf den elften Tabellenplatz.

Das könnte Sie auch interessieren