Einfach nur bravo!

Falken-Minitruppe mit toller Moral und dem Sieg in Bad Nauheim

Heilbronner Falken Eishockey DEL2 EC Bad Nauheim Ilya Andryukhov
+
Überragende Vorstellung in Bad Nauheim: Falken-Keeper Ilya Andryukhov
  • Marc Thorwartl
    VonMarc Thorwartl
    schließen

Gestützt auf ihren überragenden Goalie zeigen die Falken Comeback-Qualitäten, erzwingen die Verlängerung und gewinnen im Penalty-Schießen mit 3:2.

Und schon wieder einer weniger. Zum Auswärtsspiel beim EC Bad Nauheim müssen die Heilbronner Falken neben den Langzeitverletzten Christopher Fischer, Alex Lambacher und Florian Mnich auch noch auf Judd Blackwater verzichten. Der wurde beim 7:4-Erfolg in Bad Tölz in die Bande gecheckt - und hatte sich dabei die Schulter lädiert. Zum Glück nicht allzu schlimm, wie eine Untersuchung am Montag ergab, er wird heute trotzdem vorsorglich geschont.

Damit Trainer Jason Morgan überhaupt drei komplette Reihen für die Heilbronner Falken aufbieten kann, bekommt er weitere Verstärkung von den Jungadler Mannheim. Der Deutsch-Italiener Julius Ramoser absolviert somit heute seine erste Partie im Profibereich. Der Südtiroler machte diese Saison bisher 25 Spiele für die Jungadler, in denen er acht Tore erzielte und weitere 16 vorbereitete. Dass der 19-Jährige kein Kind von Traurigkeit ist, zeigen seine 61 Strafminuten. Bad Nauheims Trainer Harry Lange kann hingegen auf einen vollen Kader - zwölf Stürmer und sieben Verteidiger - zurückgreifen.

Heilbronner Falken bringen Führung nicht in die Pause

Im Tor steht bei den Heilbronner Falken erneut Ilya Andryukhov. Die erste Chance haben die Unterländer. Jeremy Williams prüft nach 18 Sekunden den Nauheimer Goalie. Die Hessen benötigen dreieinhalb Minuten, ehe sie das erste Mal gefährlich vors Tor kommen - und wie, Andryukhov mit einer Glanzparade gegen Nauheims Topscorer Taylor Vause. Jetzt sind die Gastgeber klar tonangebend. Dabei profitieren sie von Fehlern im Aufbauspiel der Heilbronner Falken. Auch bei Topchancen von Tristan Keck, Kevin Schmidt oder Jordan Hickmott reagiert Andryukhov glänzend. Ihm ist es zu verdanken, dass es mit 0:0 ins Powerbreak geht. Komplett aus dem Nichts liegt dann der Puck im Nauheimer Tor. Simon Thiel hat für die Heilbronner Falken abgezogen, Stefan Della Rovere fälscht ab. Allerdings mit dem Schlittschuh, deshalb wird der Treffer überprüft. Die Schiedsrichter sehen aber keine aktive Kickbewegung, deshalb geben sie das Tor zum 0:1.

Die Führung währt aber nur knapp zwei Minuten. Dann gibt es wieder einen Fehlpass in der Abwehrzone der Heilbronner Falken, und Tobias Wörle lässt Andryukhov keine Abwehrchance. Gleich danach Alleingang von Keck, dem im letzten Moment die Scheibe verspringt. Derweil gehen die Fehlpässe der Heilbronner Falken weiter, Kenney Morrison direkt auf die Kelle des Gegners, zum Glück ohne Folgen. Zwei Minuten vor der Pause dann die erste Strafzeit. Es trifft einen Bad Nauheimer, Powerplay für die Falken. Das dauert keine zehn Sekunden, da hat Lautenschlager das 1:2 auf dem Schläger, aber er verzieht. Danach wieder zu viel Schönspielerei der Unterländer, erst in den letzten zehn Sekunden nochmals gute Möglichkeiten durch Thiel und Justin Kirsch, aber ohne Erfolg. Pause.

Ilya Andrykhov hält die Heilbronner Falken im Spiel

„Wir sind solide gestanden, haben dann das blöde Ausgleichstor kassiert, aber 1:1 in Nauheim zur ersten Pause, das ist gar nicht schlecht“, resümiert Corey Mapes, Kapitän der Heilbronner Falken, die Partie im Pauseninterview. Zwei Minuten sind im Mittelabschnitt gespielt, da gibt es eine Strafe gegen die Falken. Eigentlich hat Maximilian Heim das Foul begangen, die Referees schicken aber Mapes raus. Klare Fehlentscheidung. Der erfahrene Defender fehlt jetzt natürlich da hinten. Das nutzen die Nauheimer zum 2:1. Kurz danach hat Leon Fern die Möglichkeit zum Ausgleich, aber er schießt vorbei. Dann Fehlpass Williams, Alleingang Keck, Andryukhov bleibt Sieger.

Der EC Bad Nauheim drückt jetzt vehement auf den dritten Treffer. Die Heilbronner Falken versuchen, mit Kontern dagegenzuhalten. Der dritte Block hat dabei eine richtig gute Szene, die Youngsters sind beim Abschluss aber noch nicht kaltschnäuzig genug. Allerdings merkt man den Heilbronner Falken jetzt auch den Kraftverschleiß an. Keck scheitert erneut an Andryukhov. Dann Strafe gegen Nauheim. Wieder ein Scheibenverlust der Heilbronner Falken, Alleingang Vause, Andryukhov hält. Aber es gibt Penalty. Vause läuft selbst an, scheitert erneut. Ohne den Falken-Keeper wäre hier schon längst alles entschieden. Über das Powerplay der Unterländer breitet man lieber den Mantel des Schweigens. Wenige Sekunden vor der Pause mehrfache Nachschuss-Möglichkeiten für die Heilbronner Falken, doch Karl Fabricius und Lautenschlager scheitern. Pause.

Heilbronner Falken mit ganz starkem Finish

Die Bad Nauheimer kommen mit ganz viel Speed ins letzte Drittel. Man merkt, dass sie schnell das dritte Tor und damit womöglich eine Vorentscheidung erzielen wollen. Vause und Eric Stephan finden ihren Meister in Andryukhov. Und die Heilbronner Falken helfen mit. Heim muss wegen Beinstellens im Angriffsdrittel auf die Strafbank. Das kostet wieder ganz viel Kraft. Aber die Unterländer verteidigen den knappen Rückstand. Danach hat man den Eindruck, dass die Falken nur noch reagieren können, sie werden weiter hinten eingeschnürt. Bis der dritte Block mit viel Tempo ins Drittel düst, dort um die Scheibe verbissen kämpft und Luke Volkmann zum 2:2 trifft. Die Vorlagen geben Heim und Ramoser. Klasse!

Luke Volkmann erzielt den Ausgleichstreffer.

Dieser Treffer verschafft den Heilbronner Falken so etwas wie die zweite Luft. Plötzlich sind sie wieder häufiger im Vorwärtsgang. Rächt sich jetzt der Chancenwucher der Hausherren, und die Unterländer nehmen eventuell etwas Zählbares mit? Noch fünf Minuten sind zu spielen, die Gäste geben urplötzlich den Ton an. Williams verpasst nur hauchdünn, Lautenschlager schießt zu zentral. Die Zeit läuft herunter, es geht in die Verlängerung - und die Falken haben einen Punkt schon sicher.

Heilbronner Falken machen es im Penalty-Schießen

In der Verlängerung scheitert Lautenschlager für die Heilbronner Falken am Pfosten, jetzt haben die Unterländer auch noch Pech. Dann Fehlpass, die Nauheimer laufen einen „Zwei-gegen-Null-Konter, treffen auch nur den Pfosten. Die Schiedsrichter bemühen den Videobeweis - es bleibt beim 2:2. Nur noch eine Minute ist zu spielen. Es geht ins Penalty-Schießen. Auch dieses muss in die Verlängerung. Mit dem glücklicheren Ende für die Falken, sie gewinnen durch einen Treffer von Stefan Della Rovere mit 3:2.

„Wir wussten, dass wir mit unserer Rumpftruppe 60 Minuten kämpfen müssen, wenn wir hier etwas holen. Ein Extra-Lob habe ich für meine Youngster-Reihe und meinen Goalie, aber insgesamt war es ein Erfolg der ganzen Mannschaft“, erklärt Coach Morgan. „Nach dem Ausgleich der Falken haben wir Glück gehabt, dass wir überhaupt noch einen Punkt geholt haben“, sagt sein Gegenüber Harry Lange.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema