Spannend bis zur letzten Sekunde

Der EVL macht das Spiel - die Falken das entscheidende Tor

  • Marc Thorwartl
    VonMarc Thorwartl
    schließen

Mit dem 3:2-Sieg über die Niederbayern richtet sich der Blick der Unterländer wieder nach oben

Ohne den verletzten Christopher Fischer - er wurde durch eine Kufe am Mittwoch im Training am Bein verletzt und fällt drei Monate aus -, dafür aber mit Neu-Verteidiger Christian Obu starten die Heilbronner Falken am Freitag in die DEL2-Partie gegen den EV Landshut. Da sich beim Kooperationspartner Adler Mannheim das Lazarett lichtet, sind viele Förderlizenzspieler mit dabei. Erstmals kann Trainer Jason Morgan mit vier Sturmreihen agieren.

Und dabei legt der Trainer der Heilbronner Falken Wert auf Ausgeglichenheit. Wirklich jede Reihe ist neu zusammengestellt. Rückkehrer Luca Tosto spielt mit Julian Lautenschlager und Jeremy Williams in der nominell ersten Reihe. Judd Blackwater läuft als Center im dritten Block mit Simon Thiel und Stefan Della Rovere auf. Valentino Klos führt die Youngster-Reihe mit Luke Volkmann und Jason Dunham.

Heilbronner Falken unter Druck

Die Heilbronner Falken geraten gleich zu Spielbeginn mächtig unter Druck. Das Forechecking der Gäste unterbindet jeden geordneten Spielaufbau, wohingegen die Niederbayern mit tollem Kombinations-Eishockey immer wieder vor dem Tor von Florian Mnich gefährlich auftauchen. Mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie wird er dann in der vierten Minute überrascht, es steht 0:1. Doch die Freude der Gäste währt nicht lange. Quasi im Gegenzug markiert Justin Kirsch den Ausgleich.

Die Heilbronner Falken kämpfen aufopferungsvoll gegen den EVL.

Allerdings zeigen sich die Landshuter davon nicht beeindruckt, ziehen weiterhin souverän ihr Spiel auf, sind immer einen Schritt schneller als die Heilbronner Falken und wiederum ist es ein Schuss von der blauen Linie, der die erneute Führung bringt. Danach hat der EVL mehrfach die Möglichkeit, die Führung auszubauen, doch Mnich ist jetzt hellwach und macht selbst beste Chancen der Gäste zunichte.

Später Ausgleich der Heilbronner Falken

Im zweiten Drittel setzt sich die Dominanz der Gäste fort. Der Ex-Falke Brandon Alderson scheitert an der Latte, Marco Pfleger an Mnich. Auch im Powerplay haben die Heilbronner Falken keine echte Chance, die Gäste sind viel näher an einem weiteren Treffer. Bis sich Alderson zu einem Check gegen den Kopf von Valentino Klos hinreißen lässt. Matchstrafe gegen den Kanadier. In Überzahl gelingt den Heilbronner Falken kurz vor Ende des Mittelabschnitts- erneut durch Kirsch - völlig überraschend das 2:2.

Im letzten Drittel legen die Gäste nochmals einen Zahn zu. Minutenlang schnüren sie die Heilbronner Falken in deren Abwehrdrittel ein, lassen ihnen kaum Luft zum Atmen. Keeper Mnich wird immer mehr zum Fels in der Brandung, bringt die Gäste zur Verzweiflung. Dann Powerplay Heilbronn. Überzahl - und das gleich doppelt, da zwei Landshuter auf die Strafbank müssen. Kenney Morrison schafft es, aus spitzem Winkel den EVL-Torhüter zu überlisten. Führung für die Heilbronner Falken, aber noch sind fast zehn Minuten zu spielen. Es entwickelt sich eine Abwehrschlacht. Minute um Minute läuft die Zeit herunter. Als dann die Falken auch noch eine Unterzahlsituation unbeschadet überstehen, ist die Partie gelaufen - und der Jubel beim Anhang in der Halle riesengroß.

Rubriklistenbild: © Marc Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema