1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Heilbronner Falken siegen auch bei den Kassel Huskies

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Thorwartl

Kommentare

Heilbronner Falken Eishockey DEL2 Jeremy Williams Vertragsverlängerung
Jeremy Williams erzielt die Falken-Führung © Marc Thorwartl

Die Heilbronner Falken legen los wie die Feuerwehr, lassen die Kassel Huskies dann aber zurück ins Spiel kommen und gewinnen mit 5:4 nach Verlängerung.

Heute Abend müssen die Heilbronner Falken in der DEL2 bei den Kassel Huskies antreten. Die Nordhessen, überragender Punktesieger der vergangenen Saison und nur haarscharf am Aufstieg vorbeigeschrammt, erlebt heuer eine Pannensaison. Das fing mit der fehlerhaften Einreichung der Bewerbungsunterlagen für die DEL an, dann wollte die Mannschaft überhaupt nicht in Tritt kommen, war zeitweise sogar Tabellenschlusslicht, ehe es dann sukzessive aufwärts ging, jetzt schwächeln sie wieder ein bisschen, die Schlittenhunde haben drei der letzten vier Spiele verloren.

In der Tabelle liegen die Kassel Huskies auf Platz sechs, dem letzten, der zur direkten Playoff-Teilnahme berechtigt. Die Heilbronner Falken sind Siebter, haben allerdings vier Punkte Rückstand und drei Partien mehr absolviert. Wenn die Unterländer wirklich nochmals Platz sechs angreifen wollen, dann MÜSSEN sie heute in Kassel gewinnen. Nach zuletzt vier Siegen in Serie haben sie viel Selbstvertrauen getankt, allerdings müssen sie ohne Judd Blackwater - er wird als Vorsichtsmaßnahme heute Abend geschont - und Luca Tosto antreten, der wieder in Mannheim ist. Für Blackwater rutscht Verteidiger Brock Maschmeyer in die Angriffsformation. Aber auch die Nordhessen haben einen schweren Ausfall zu beklagen. Stammtorhüter Jerry Kuhn kann nicht spielen.

Heilbronner Falken mit überragendem ersten Drittel

Es entwickelt sich ein flottes Spielchen, bei dem die Heilbronner Falken die erste gute Chance haben, den Schuss von Justin Kirsch entschärft Kassels Keeper. Wenig später wird Jeremy Williams von Valentino Klos angespielt, ist aber zu nah am Keeper, um die Scheibe ins Netz zu bringen. Dann ein Foul der Huskies, Powerplay Heilbronner Falken, Julian Lautenschlager mit der Doppelchance, ohne Erfolg, auch Stefan Della Rovere bleibt gegen den Keeper nur zweiter Sieger, genauso wie Christopher Fischer, Simon Thiel und Maschmeyer. Das war ein richtig gutes Powerplay der Heilbronner Falken, aber es bleibt beim 0:0. Dann ist es endlich so weit. Die Heilbronner Falken gehen in Führung. Ein langer Pass von Klos in den Lauf von Della Rovere, der passt zu Williams, und der Heilbronner Topscorer verwandelt trocken unter die Latte.

Die Heilbronner Falken keinesfalls satt, sie spielen weiter konzentriert und engagiert nach vorne, Kassel ist noch gar nicht im Spiel. Wieder eine Doppelchance durch Lautenschlager und Kirsch, das machen sie richtig gut. In der 15. Minute das zweite Powerplay für die Unterländer. Williams mit dem Pass auf Kenney Morrison, der mit der Direktabnahme, und der Puck zappelt im Netz, 2:0. Es kommt noch besser. Fehler von Michael Christ, Klos spritzt dazwischen, marschiert auf den Keeper und vollendet ins lange Eck zum 0:3. Damit geht es auch völlig verdient in die Pause, die Zuschauer quittieren den Auftritt ihrer Huskies mit Pfiffen.

Schiedsrichter-Entscheidung bringt Heilbronner Falken aus dem Tritt

Das zweite Drittel beginnt mit einer Überraschung. Torhüterwechsel bei den Kassel Huskies, im Tor steht jetzt der Nachwuchsspieler Jan Ole Thomsen. 77 Sekunden sind gespielt, die Heilbronner Falken etwas zu locker in der Defensivarbeit, Kassel jubelt. Aber die Schiedsrichter gehen zum Videobeweis. Aus welcher Perspektive die Situation auch überprüft wird, die Scheibe ist nicht klar im Tor zu sehen. Trotzdem geben die Referees den Treffer. Das spielt den Hausherren in die Karten, die jetzt mehr fürs Spiel tun und Morgenluft wittern. Erste Strafe gegen Heilbronn. Das dauert sieben Sekunden, da steht es 2:3. Keine Chance für Ilya Andryukhov im Falken-Tor. Dann die erste Chance für die Unterländer, Kirsch scheitert. Im Anschluss Powerplay Falken, ein Fehlpass, ein Break, 3:3. Es kann nicht sein, dass eine Fehlentscheidung die Unterländer so aus dem Konzept bringt.

Plötzlich eine Schocksekunde für die Heilbronner Falken. Jeremy Williams verschwindet in der Kabine. Ausgerechnet, als es erneut eine Strafe gegen die Huskies gibt. Guter Druck der Unterländer, Kirsch nimmt Maß, es steht 3:4. Endlich wieder ein Tor für Heilbronn. Dann MUSS Luke Volkmann das 3:5 machen, er kann den Alleingang aber nicht verwerten. Die Heilbronner Falken jetzt viel besser im Spiel, Thiels Schuss geht durch die Beine des Keepers, aber neben das Tor. Dann Strafe gegen die Falken. AUFPASSEN! 90 Sekunden machen die Falken alles richtig, dann lässt sich Wirth austanzen, 4:4. Ein Tor der Marke unnötig, weil sich die Unterländer so leicht ausspielen lassen. Die beste Nachricht des Mitteldrittels kommt kurz vor Schluss: Williams spielt wieder mit.

Heilbronner Falken machen es in der Verlängerung

Die erste Chance im letzten Abschnitt haben die Heilbronner Falken durch Kapitän Fischer. Eine gute Direktabnahme, aber der Keeper hält. Der Backhander von Williams findet auch nicht den Weg ins Tor. So langsam entwickelt sich das hier zum Geduldsspiel. Die klare Linie lassen beide Teams vermissen, vielmehr sind sie auf Fehlerminimierung bedacht. Vielleicht geht ja was in Überzahl? Die Heilbronner Falken haben Powerplay. Aber das ist zu wenig, eine Einzelaktion von Lautenschlager, mehr passiert nicht. Die Partie wird zusehends zerfahrener. Fehlpässe auf beiden Seiten, vieles bleibt Stückwerk, noch knapp fünf Minuten sind zu spielen. Die Zeit läuft ab, 4:4, beide Teams erhalten einen Punkt, es geht in die Verlängerung.

Heilbronner Falken Kassel Huskies Eishockey DEL2 Brock Maschmeyer
Brock Maschmeyer entscheidet die Partie in der Overtime. © Marc Thorwartl

Dort spielen eigentlich nur die Kassel Huskies, bis Lautenschlager einen Konter einleitet, am Keeper scheitert, aber Maschmeyer den Rebound zum 5:4-Auswärtssieg verwertet. Doppelte Freude für den Heilbronner Verteidiger, nachdem seine Schwester am Morgen mit Kanada die Goldmedaille im Frauen-Eishockey bei den Olympischen Spielen in Peking geholt hatte. Die Heilbronner Falken gewinnen das fünfte Spiel in Folge und sind Verfolger Nummer eins der Huskies. „Es war ein aufregendes Spiel. Wir mussten kurzfristig auf den Ausfall von Judd Blackwater reagieren. Wir starteten perfekt, hatten viele Chancen. Dann kam Kassel im zweiten Drittel zurück, sie haben ein sehr gutes Team. Der Sieg in der Verlängerung sichert uns zwei ganz wichtige Punkte“, sagt Falken-Trainer Jason Morgan.

Auch interessant

Kommentare