Das kommt überraschend

Paukenschlag bei den Heilbronner Falken: Manager Atilla Eren hört auf

  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Bei dem Unterländer DEL2-Verein kommt es zum Führungswechsel. Falken-GmbH-Geschäftsführer Atilla Eren will sich beruflich neu orientieren. Sein Nachfolger steht bereits fest.

  • Nach sechs Jahren Falken will sich Atilla Eren neu orientieren
  • Er hatte den DEL2-Klub in einer schwierigen Zeit übernommen.
  • Er will seinen Nachfolger noch einarbeiten. 

Heilbronn: Falken-Manager sucht neue Herausforderung

Mit vielen Personalentscheidungen konnte man bei den Heilbronner Falken rechnen – doch diese stand eigentlich nicht auf der Liste. Neben einem neuen Trainer werden die Heilbronner Falken auch einen neuen Manager erhalten. Wie der DEL2-Klub heute vermeldet, wird GmbH-Geschäftsführer Atilla Eren mit sofortiger Wirkung nach sechs Jahren seinen Posten aufgeben: "Ich suche eine neue beruflichen Herausforderung." 

Dass diese Entscheidung bereits seit Längerem geplant und auch so im Gesellschafterkreis bekannt war, zeigt die Tatsache, dass zeitgleich mit Stefan Rapp bereits sein Nachfolger präsentiert wird. Der Inhaber eines Consulting-Unternehmens in Mannheim ist im Eishockey bisher ein unbeschriebenes Blatt, hat aber Großes bei den Heilbronner Falken vor.  

Eren konsolidierte die Heilbronner Falken GmbH 

Das war Eren allerdings auch, als er den Job antrat. Es ist ihm hoch anzurechnen, dass er damals bereit war, einen maroden Profiverein zu übernehmen und zu konsolidieren. Um wirtschaftlich zu gesunden, nahm er auch den sportlichen Niedergang in Kauf. "Die einzige Alternative wäre gewesen, die Insolvenz anzumelden – damit wäre das Eishockey aber auf Jahre hinaus in Heilbronn tot gewesen. Das wollte ich unbedingt verhindern." 

Attila Eren bei seiner Vorstellung als neuer Manager 2014.

Und er hatte auch Glück. Obwohl mit den Heilbronner Falken in den ersten beiden Jahren zweimal sportlich abgestiegen, konnte die DEL2 erhalten bleiben. Einmal durch den Lizenzentzug bei Landshut, danach durch den Rückzug der Hamburg Freezers aus der DEL. In diesen zwei Jahren gelang es ihm, die Insolvenz abzuwenden – und die Heilbronner Falken hatten sogar plötzlich wieder etwas Geld in der Kriegskasse. 

DEL2-Eishockey-Manager wollte die schrittweise Entwicklung der Heilbronner Falken

Eren strebte eine kontinuierliche Entwicklung in kleinen Schritten mit einem überschaubaren finanziellen Risiko an: "Wir wollen jede Saison ein bisschen besser werden." Das ist zuletzt gelungen. Der Klassenerhalt in der ersten Playdown-Runde gegen Rosenheim, danach die Pre-Playoffs gegen Dresden mit dem Einzug ins Viertelfinale gegen Bietigheim. Dann erneute Pre-Playoffs und dieses Jahr die direkte Playoff-Teilnahme. 

Atilla Eren (rechts) bei der Vorstellung von Trainer Alexander Mellitzer 2018. 

Außerdem stemmte er der Verkauf der GmbH und somit die Entschuldung – nicht nur der Falken, sondern auch des Stammvereins. Mit Kaufland und Lidl holte er zudem die Schwarz-Gruppe ins Sponsorenboot. Klar ist: Er hat vieles auf den richtigen Weg gebracht. Allerdings gibt es auch einige Baustellen. Bereits in der abgelaufenen Saison spielten die Heilbronner Falken nur auswärts mit einem Brustsponsor. Ebenso muss jetzt der Hallenname neu vermarktet werden. 

Heilbronner Falken: Manager-Nachfolger Stefan Rapp besitzt ein gutes Netzwerk

Angesichts der sich abzeichnenden Rezession keine einfachen Aufgaben, die Stefan Rapp angehen muss. Sein primäres Ziel ist es, das Profieishockey in der Stadt Heilbronn und der ganzen Region noch weiter zu etablieren. "Mit Leidenschaft, Ehrgeiz und Engagement freue ich mich auf diese neue Aufgabe. Mein Ziel wird es sein, das bisher Erreichte zu stabilisieren und in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Mittel kontinuierlich zu verbessern, sodass wir am Ende der kommenden Saison erfolgreich zurückblicken können."

Als Gesellschafter und Fan wird Atilla Eren den Heilbronner Falken erhalten bleiben. 

Hier könnten die Unterländer vom Netzwerk des Mannheimers profitieren, der bis zu seiner Selbstständigkeit viele Jahre bei Daimler Benz in leitender Funktion tätig war, im Anschluss reichlich Auslandserfahrung bei diversen Big Playern der Automotive-Industrie sammelte und danach bei mehreren Unternehmen im Management Firmen-Strategien erstellte. Genau solche Strategien sind in der heutigen Zeit bei den Falken gesucht. Die Akquise neuer Sponsoren dürfte dabei auf der Prioritätenliste des 49-Jährigen ganz oben stehen. Eren, selbst einer der vier Falken-Gesellschafter, wird Rapp bei der Einarbeitung in das neue Geschäftsfeld unterstützen, ehe er sich seiner neuen beruflichen Aufgabe widmet: "Ich blicke nicht ohne Stolz auf meine Zeit in direkter operativer Verantwortung zurück und stehe meinem Nachfolger Stefan Rapp sehr gerne zur Verfügung." Darüber hinaus will er den Falken als Gesellschafter und Fan treu verbunden bleiben. 

Rubriklistenbild: © Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren