1. echo24
  2. Sport
  3. Heilbronner Eishockey

Die Acht, die lacht: Siegesserie der Heilbronner Falken geht weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Thorwartl

Kommentare

Heilbronner Falken Bayreuth Tigers Eishockey DEL2 Corey Mapes
Die Fans danken Corey Mapes für 400 Spiele im Falken-Dress. © Marc Thorwartl

Wie am Mittwoch ist es eine zähe Partie, in der die Bayreuth Tigers den Heilbronner Falken lange Paroli bieten, ehe die mit 5:0 gewinnen.

Lediglich zwei Tage nach dem letzten Aufeinandertreffen müssen die Heilbronner Falken in der DEL2 heute Abend erneut gegen die Bayreuth Tigers antreten. Während für die Wagner-Städter mittlerweile klar ist, dass der Weg in die Playdowns führt, schielen die Heilbronner Falken immer noch ein bisschen in Richtung sechster Platz - dem letzten, der direkt in die Playoffs führt. Dafür MUSS die Mannschaft von Falken-Trainer Jason Morgan heute aber unbedingt gewinnen. Die Partie ist eigentlich bereits im Vorfeld eine Farce.

Heilbronner Falken Bayreuth Tigers Eishockey DEL2 Frederik Cabana
Obwohl Stürmer, läuft der Ex-Falke Frederik Cabana wieder als Verteidiger bei den Bayreuth Tigers auf. © Marc Thorwartl

Die Heilbronner Falken sind personell nicht gerade üppig besetzt, können aber immerhin auf komplette drei Reihen bauen. Topscorer Jeremy Williams feiert sein Comeback. Unterstützung kommt auch vom Kooperationspartner. Die Adler Mannheim haben Arkadiusz Dziambor zur Verfügung gestellt, der für den verletzten Philipp Preto in der Verteidigung aushilft, auch Luca Tosto ist dabei, dafür fehlt Simon Thiel. Für die Gäste aus Oberfranken wären das allerdings schon paradiesische Zustände. Wie am Mittwoch stehen ihnen gerade zehn Feldspieler - zwei Reihen - sowie zwei Goalies zur Verfügung. Diese Spieler hatten sich bei der 2:3-Niederlage am Mittwoch wirklich wacker geschlagen, ob aber zweimal innerhalb so kurzer Zeit dieser Kraftakt möglich ist, ist fraglich.

Ehrung für einen Heilbronner Falken

Die Partie beginnt mit einer Ehrung für Corey Mapes, der heute sein 400 Spiel für die Heilbronner Falken absolviert und einer Schweigeminute für die Opfer des Ukraine-Kriegs. Als es dann losgeht, sind die Heilbronner Falken das aktivere Team, sie legen den Vorwärtsgang ein. Großchancen sind aber Mangelware, die Bayreuth Tigers machen das ganz geschickt, ihr Forechecking schmeckt den Unterländern gar nicht. In der sechsten Minute ist der Bann gebrochen. Mapes schießt von der blauen Linie, und Stefan Della Rovere steht goldrichtig, um den Puck ins Tor abzufälschen.

Allerdings sind die Heilbronner Falken danach nicht dominant genug. Optisch sieht das zwar gut aus, doch hochkarätige Einschussmöglichkeiten werden nicht erarbeitet. Und dann ist da auch wieder die Bullyschwäche der Unterländer. 5:13 lautet die Bilanz am Ende des ersten Drittels. Ganz anders die Gäste, die sich nach Puckeroberung sicher und schnell durch die Falken-Abwehr kombinieren. Der Ausgleich liegt wirklich mehrfach in der Luft. Zum Glück steht da hinten Ilya Andryukhov im Tor, er hält den Kasten bis zur Pause sauber.

Heilbronner Falken mit zwei Wirkungstreffern

Im Mittelabschnitt passiert lange Zeit - NICHTS. Die Heilbronner Falken sind weiterhin spielbestimmend, haben auch eine gute Chance durch Julian Lautenschlager, der mit einem Alleingang scheitert, aber weiterhin ist die Fehlerquote hoch. In der 29. Minute ist es dann die Youngster-Reihe, die das 2:0 erzielt. Tosto scheitert noch am Keeper, der Puck kommt zu Luke Volkmann, der schön verzögert und dann über den Torhüter trifft. Ein Treffer, der Wirkung zeigt. Die Heilbronner Falken wollen jetzt die Vorentscheidung herbeiführen, den Gästen geht - verständlicherweise - langsam die Luft aus.

Heilbronner Falken Bayreuth Tigers Eishockey DEL2 Ilya Andryukhov
Falken-Keeper Ilya Andryukhov war immer da, wenn er benötigt wurde. © Marc Thorwartl

Plötzlich gewinnen die Heilbronner Falken die Bullys, sind schnell im Scheibenbesitz, folgerichtig fällt das 3:0. Karl Fabricius behält die Übersicht und irgendwie ist der Puck im Tor. Das hält auch der Überprüfung durch den Videoassistenten stand. Die Hausherren jetzt eigentlich nur noch im Vorwärtsgang. Bis zur 39. Minute - da gibt es die erste Strafzeit im Spiel, es erwischt Lautenschlager, aber das Powerplay bis zur Pause überstehen die Heilbronner Falken unbeschadet.

Heilbronner Falken machen den Deckel drauf

Im Schlussdrittel suchen die Heilbronner Falken die Entscheidung. Sie haben auch zwei gute Chancen. Erst ist es Brock Maschmeyer, der einen Alleingang hinlegt, sich dann aber nicht für den Schuss entscheidet und heftig in die Bande kracht. Zum Glück kann er nach kurzer Auszeit weiterspielen. Wenig später ist es Della Rovere, der allein auf Gäste-Keeper Timo Herden zuläuft, aber scheitert. Nachdem die Gäste auch im zweiten Powerplay nicht verkürzen konnten, machen es die Heilbronner Falken besser. Williams trifft bei numerischer Überlegenheit zum 4:0. Die Bayreuth Tigers geben zwar nicht auf, aber ihre Chancen enden immer wieder bei Ilya Andryukhov. In der letzten Minute setzt Justin Kirsch im Powerplay mit dem 5:0 den Schlusspunkt. Damit haben die Heilbronner Falken den achten Sieg in Folge erzielt - und Andryukhov feiert seinen zweiten Shutout.

„Ich weiß, was das Team aus Bayreuth durchmacht, mit so einer kurzen Bank wegen Corona anzutreten, wir mussten das auch schon. Im zweiten Drittel haben wir den Druck erhöht und die Vorentscheidung erzielt. Dazu zwei Powerplay-Tore bei zwei Möglichkeiten und ein gutes Penalty-Killing, beides hatten wir vorher geübt und im Videostudium angeschaut. Die Jungs haben alles richtig umgesetzt“, sagt Falken-Trainer Jason Morgan.

Auch interessant

Kommentare