Nach Corona-Fall im Team

Ex-Spieler der Eisbären Heilbronn: So ist die Corona-Lage bei den Mad Dogs Mannheim

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Die Mad Dogs Mannheim hatten einen Corona-Fall und mussten in Quarantäne. Ein Gespräch mit Topscorer Artem Klein, der vergangene Saison noch bei in Heilbronn spielte.

Er ist DIE Scorer-Maschine in der Eishockey-Regionalliga Südwest. Und hatte großen Anteil daran, dass es die HEC Eisbären Heilbronn in der vergangenen Saison bis ins Playoff-Finale geschafft haben, das jedoch wegen der Coronavirus-Pandemie nie stattfand. Jetzt führt der auf etwas seltsame Weise „gegangene“ Eisbär nach nur einem einzigen Spiel die Scorer-Liste der Liga an. Trotz des Corona-Fluchs, der ihn erneut eingeholt hat...

NameArtem Klein
VereinMad Dogs Mannheim
Größe1,86 Meter
Gewicht87 Kilogramm
PositionStürmer

Artem Klein sitzt daheim, als die HEC Eisbären Heilbronn am Freitagabend gegen den EV Ravensburg spielen. Gezwungener Maßen! Die Partie seines Ex-Klubs verfolgt er im Stream. Denn sein jetziger Verein, Liga-Konkurrent Mad Dogs Mannheim, ist momentan spielfrei. Grund: In der Mannschaft gab es einen Corona-Fall. Ein sofortiger Test aller Spieler bringt es dann ans Tageslicht: „Ungefähr ein Drittel“ der Mannschaft wird positiv auf Covid-19 getestet. Klein selbst ist jedoch negativ.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mad Dogs starten mit Niederlage und anschließender Quarantäne in die Saison Mit einer 6-5 Niederlage bei den Steelers des @sc_bietigheim ging die Saison für die Mannschaft los. In einer hart umkämpften Partie schaffte man nach einem 6:2-Rückstand auf 6:5 heranzukommen, leider fehlte am Ende das Glück, sodass man mit 0 Punkten in die Saison startete. Für die Mad Dogs waren erfolgreich: @_artemkln 🚨+🍎🍎🍎🍎 @tobi_kirchhofer 🚨🚨+🍎 @tobiasspaeth 🚨+ 🍎 @oliver_z33 🚨+🍎 @sven.k16 🍎🍎 Einige Tage später gab es positive Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft, sodass man zunächst gezwungen ist, sein Leben zuhause zu verbringen. #stayhealthy #wearecomingback

Ein Beitrag geteilt von Mad Dogs Mannheim 1.Mannschaft (@mannheim_maddogs) am

Eisbären Heilbronn: Ex-Spieler über Coronavirus-Lage bei den Mad Dogs Mannheim

Der 26-Jährige, der zum bislang einzigen Liga-Spiel seiner Mad Dogs Mannheim gegen den SC Bietigheim (5:6) ein Tor und vier Assists (!!!) beisteuerte, freut sich, wenn die Quaränte seiner infizierten Teamkollegen beendet ist. Weil er glaubt, dass „wir in dieser Spielzeit einiges reißen können“. Laut einer nicht repräsentativen echo24. de-Umfrage gelten die Mannheimer nach den HEC Eisbären Heilbronn als größter Meisterschaftskandidat, obwohl sie in den vergangenen Spielzeiten fast immer das Tabellenende zierten.

Artem Klein hat großen Anteil am neuen Mannheimer Optimismus. Er, dem Angebote aus der Eishockey-Oberliga vorlagen, der sich aber wegen seines Studiums und anschließender beruflicher Karriere dagegen entschied, will die Mad Dogs Mannheim nach oben führen. Auch wenn der Sturm-Panzer andere als Favoriten für die Playoffs ausmacht: „Sicher die Eisbären Heilbronn - auch wenn sie gestern gegen den EV Ravensburg verloren haben - und die Zweibrücken Hornets.“ Und danach? „Ein Kampf zwischen Stuttgart, Hügelsheim und Ravensburg. Und vielleicht auch den Mad Dogs.“

Topscorer Artem Klein von den Mad Dogs Mannheilm zählt seinen Ex-Klub HEC Eisbären Heilbronn zu den Favoriten der Eishockey-Regionalliga.

Rubriklistenbild: © Mad Dogs Mannheim

Das könnte Sie auch interessieren