Eine ganz starke Teamleistung

Heilbronner Falken sichern gegen den EV Landshut den ersten Heimsieg

  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Mit einer unglaublichen Leistungssteigerung können die Unterländer die ersten Punkte daheim einfahren und haben nach vier Niederlagen endlich wieder einen Sieg in der Tasche.

Wie erwartet können die Heilbronner Falken heute Abend im DEL2-Spiel gegen den EV Landshut mit Justin Kirsch und Pierre Preto zwei Rückkehrer nach der Corona-Quarantäne wieder im Team begrüßen. Valentino Klos ist hingegen bei den Adler Mannheim und Michael Knaub steht nicht auf dem Spielberichtsbogen. Somit stehen Falken-Trainer Michel Zeiter elf Stürmer zur Verfügung - einer zu wenig, um mit vier Sturmreihen agieren zu können.

Die Niederbayern haben ihren bisherigen guten Saisonverlauf vor allem drei Faktoren zu verdanken: Ein überragendes Torhüter-Duo, den vier Ausländern und Felix Schütz. Letztgenannter ist ja mittlerweile in die DEL zu den Adler Mannheim gewechselt, trotzdem ist der EV Landshut gegen die Heilbronner Falken nicht nur auf dem Papier der Favorit. Doch das beeindruckt die Gastgeber nicht, sie sichern sich den ersten Heimsieg, gewinnen mit 8:4.

Heilbronner Falken zielstrebig und effizient

Mit der guten Tabellenplatzierung im Rücken starten die Gäste famos. Sie sind aggressiv, kämpfen um die Scheibe und nehmen jede Chance zum Schuss wahr. Die Heilbronner Falken kämpfen aufopferungsvoll, versuchen, die Gäste nach außen abzudrängen, damit die Schusswinkel spitz werden. Es dauert fast fünf Minuten, ehe die Unterländer erstmals das gegnerische Tor ins Visier nehmen. Natürlich ist es dann auch wieder der Paradesturm, der das 1:0 erzielt. Dylan Wruck behält die Übersicht. Die Antwort der Gäste: wütende Angriffe, doch dieses Mal kassieren die Heilbronner Falken nicht gleich einen Gegentreffer. Aus einer kuriosen Situation vor dem EVL-Tor gelingt Marcus Götz gar das 2:0., nach knapp acht Minuten!

Bryce Gervais (rechts) macht das wichtige 3:1.

Aber dann kommt er wieder, der individuelle Fehler. Brock Maschmeyer macht die falsche Entscheidung, die Gäste kommen in Scheibenbesitz - und spielen es dann richtig clever, nur noch 2:1. Gerade einmal 45 Sekunden nach dem 2:0. Danach versucht der EV Landshut, den Ausgleich zu erzwingen - aber die Heilbronner Falken halten dagegen. Gefahr ihrerseits strahlen sie meist dann aus, wenn die erste Formation auf dem Eis steht. Die sorgt dann auch für das 3:1. Einen Befreiungslob aus dem eigenen Abwehrdrittel nimmt Gervais auf - zündet den Turbo, umkurvt den Keeper und vollendet in perfekter Torjäger-Manier. Da hat sich der frischgebackene Vater das schönste Geschenk selbst gemacht.

Heilbronner Falken bleiben am Drücker

Der EV Landshut kommt mit mächtig Dampf aus der Kabine. Doch wie im ersten Drittel lassen die Heilbronner Falken sich nicht aus der Ruhe bringen, stehen unglaublich sicher, hinten ist Goalie Matthias Nemec eine Bank und vorne versuchen sie, mit den sich jetzt bietenden Konterchancen Nadelstiche zu setzen. Dann ein dicker Lapsus von Kevin Maginot vor dem eigenen Tor - doch Nemec bügelt den Fehler aus. Im direkten Gegenzug schickt Matt Neal dann Simon Thiel hinters Tor, der passt zurück vors Gehäuse, und „Cherry“ Kirsch lässt sich die Chance nicht nehmen, 4:1.

In der 31. Minute dann so etwas wie eine Vorentscheidung. Stefan Della Rovere setzt einer verlorenen Scheibe im eigenen Drittel hinterher, spielt zu Gervais, der flitzt übers Eis, passt quer zu Wruck, der zurück zu Della Rovere, 5:1. Das war eine Traumkombination, so, wie sie die Heilbronner Falken vergangene Saison häufiger zeigten. In der 37. Minute dann eine unnötige Aktion. Ein übermotivierter Pierre Preto leistet sich ein Foul von hinten. Die erste Strafzeit für die Hausherren, dann aber gleich 2+10 Minuten. Die beste Chance bei der Überzahl der Gäste haben allerdings die Hausherren. Wruck schickt Gervais auf die Reise, der scheitert am Keeper, sichert die Scheibe aber, spielt zurück auf Wruck, der ebenfalls vergibt. Mit dem 5:1 geht es in die Pause.

Heilbronner Falken

Eigentlich kann angesichts des Vorsprungs und der Art und Weise, wie die Heilbronner Falken heute Abend auftreten, nicht mehr viel passieren. Aber ganz sicher wird das Trainer Zeiter seinen Mannen nicht mit auf den Weg gegeben haben. Vielmehr müssen sie weiter konzentriert arbeiten. Das klappt nur bis zur 44. Minute, die Gäste treffen zum 2:5. Die Hausherren dürfen jetzt nicht ihre Linie verlieren. Und wieder ist es der erste Block, der nur zwei Minuten später brilliert. Della Rovere krönt seine überragende Leistung mit dem 6:2 - das muss es doch jetzt gewesen sein. Nein, im direkten Gegenzug verkürzen die Gäste auf 3:6. AUFPASSEN, noch sind 13 Minuten zu spielen!

Die Gäste jetzt mit ihrer stärksten Phase. Unaufhörlich rollen die Angriffe auf das Tor der Heilbronner Falken. Mitten in diese Drangphase dann doch die wohl hoffentlich endgültige Entscheidung. Aron Reisz wird gefoult, rappelt sich wieder auf, passt zu Tim Miller, der weiter zu Jan Pavlu, Direktabnahme, TOOOOOOOR! 7:3!!! Ein Wirkungstreffer, der EV Landshut jetzt nicht mehr so bissig, allerdings gelingt ihm noch ein Treffer in Unterzahl. Doch 33 Sekunden vor dem Ende macht Pavlu mit seinem zweiten Tor alles klar. Die Zeit läuft herunter. Da ist er, der erste Heimsieg der Heilbronner Falken in dieser Saison.

Rubriklistenbild: © Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren