Gute Stimmung im Team

Heilbronner Falken sind gut auf die Lausitzer Füchse vorbereitet

  • Marc Thorwartl
    vonMarc Thorwartl
    schließen

Für die Heilbronner Falken kommt es am Wochenende zum doppelten Ost-West-Vergleich. Heute treten sie bei den Lausitzer Füchsen an, am Sonntag kommt Crimmitschau.

Nachdem die Heilbronner Falken in der DEL2 am Dienstag durch die Corona-bedingte Absage des EC Bad Nauheim spielfrei waren, müssen sie an diesem Wochenende zweimal gegen Klubs aus Sachsen antreten. Am Freitagabend geht’s um 19.30 Uhr bei den Lausitzer Füchsen zur Sache. Und dabei treffen sie auf einige ehemalige Falken-Spieler.

So ist diese Saison Rylan Schwartz - der übrigens heute seinen 31. Geburtstag feiert - zum Team der Sachsen gestoßen. Seit vergangener Saison steht zudem Brad Ross dort unter Vertrag. Die Füchse konnten zuletzt drei Siege in Folge und dabei acht von neun möglichen Punkten einfahren. In der Tabelle stehen sie im gesicherten Mittelfeld und auf Schlagdistanz zum Spitzen-Trio. Spielentscheidend könnte sein, wie gut die Heilbronner Falken die lange Anreise verdauen.

Heilbronner Falken

„Wir sind sehr gut auf den Gegner und die lange Fahrt eingestellt“, erklärt Michel Zeiter, Trainer der Heilbronner Falken, gegenüber echo24.de. Heute Morgen gab es für das Team um 9 Uhr das Pre-Scouting. Zeiter: „Dabei stellen wir ihm den Gegner in Videoausschnitten vor, zeigen, wie die Lausitzer die vergangenen Partien für sich entschieden haben, weisen auf ihre Stärken und Schwächen hin.“ Um 10 Uhr setzte sich der Tross dann auf die 650 Kilometer lange Reise in die Lausitz in Bewegung.

Von der Trainingsleistung seiner Heilbronner Falken unterhalb der Woche zeigt sich Zeiter angetan: „Es herrschte wirklich eine sehr gute Stimmung nach dem Sieg gegen den EV Landshut. In den beiden Übungseinheiten haben die Jungs voll mitgezogen.“ Was stand im Fokus? „Natürlich haben wir das Powerplay und Unterzahl geübt, aber auch das schnelle Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff, das die Mannschaft gegen den EVL ein paar Mal klasse gemacht hat.“ Allerdings führte er dem Team auch die Fehler von der Partie nochmals vor: „Auch wenn wir das letzte Drittel 3:3 gespielt haben, war ich damit überhaupt nicht einverstanden.“

Auch wenn wir das letzte Drittel 3:3 gespielt haben, war ich damit überhaupt nicht einverstanden.

Falken-Trainer Michel Zeiter

Heilbronner Falken wieder mit vier Sturmreihen

Mit der Rückkehr der Youngster von der U20-WM in Kanada hat sich auch die Personalsituation bei den Heilbronner Falken weiter entspannt. Wie erwartet ist Florian Elias nach seiner bärenstarken Vorstellung im deutschen Team nicht zurück zum Falken-Team gestoßen, sondern war am Donnerstagabend bereits für den Kooperationspartner Adler Mannheim an der Scheibe. Aber Torhüter Arno Tiefensee und Stürmer Jan-Luca Schumacher sind wieder in der Käthchenstadt.

Jan-Luca Schumacher kann heute wieder für die Heilbronner Falken spielen.

Damit kann Zeiter auf vier Sturmreihen bauen: „Das ist enorm wichtig angesichts des knüppelharten Spielplans, der uns jetzt bevorsteht.“ Er plant, Schumacher und Jan Pavlu als Flügelstürmer mit Lukas Ribarik als Center in der vierten Formation auflaufen zu lassen: „Bei Bedarf werde ich das während der Partie natürlich ändern.“ Der Erfolg wird bei den Heilbronner Falken heute Abend auch davon abhängen, ob neben der überragenden Reihe um Dylan Wruck auch die zweite Formation mit einem wieder erstarkten Matt Neal Akzente setzen kann.

Rubriklistenbild: © Marc Thorwartl

Das könnte Sie auch interessieren