1. echo24
  2. Sport
  3. Fussball

„Komm zu Bayern“: Manuel Neuer lockt BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko nach München

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Als das BVB-Talent Youssoufa Moukoko auf der DFB-Pressekonferenz nach seiner Zukunft gefragt wird, reagiert Bayern-Kapitän Manuel Neuer blitzschnell – und gut hörbar.

Doha - Die deutschen Nationalspieler haben ihren trainingsfreien Freitag genossen, nun geht es ans Eingemachte. Am Samstag nahmen zwei ungleiche DFB-Kicker an der Pressekonferenz teil und versprühten dabei die Lockerheit, die für eine erfolgreiche Weltmeisterschaft vorausgesetzt wird. Der 36-jährige DFB-Kapitän Manuel Neuer und Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko, der am Sonntag 18 Jahre alt wird, beantworteten die Fragen der Journalisten. Als es um die Zukunft des Teenagers ging, hatte Neuer einen besonderen Ratschlag parat.

WM 2022: Moukoko wünscht sich „drei Punkte gegen Japan“ zum Geburtstag

Zu seinem Geburtstag äußerte Moukoko lediglich einen Wunsch: „Drei Punkte gegen Japan, das erste WM-Spiel ist ganz wichtig“, meinte der jüngste Bundesliga- und Champions-League Spieler aller Zeiten. „Mouki“, wie er von Manuel Neuer liebevoll genannt wird, hielt sich bei der Pressekonferenz ansonsten bedeckt und bescheiden, so stellte er etwa fest, dass eine Nominierung in seinem Alter keine Selbstverständlichkeit sei.

Das große Talent von Borussia Dortmund kann sich bei der WM auf der größtmöglichen Bühne zeigen. Dabei wird der ein oder andere Verein wohl auch auf die Vertragslaufzeit des Angreifers schielen, bis Sommer 2023 läuft sein Arbeitspapier beim BVB. Auch auf der Pressekonferenz wurde der 17-Jährige zu seiner Zukunft befragt.

WM 2022: Als Moukoko nach seiner Zukunft gefragt wird, hat Neuer einen Wechsel-Ratschlag

„Ich habe mit Hansi nicht darüber gesprochen. Wir sind hier nicht beim BVB, sondern bei der Nationalmannschaft“, versuchte sich Moukoko lächelnd an einer diplomatischen Antwort und fügte hinzu: „Ich werde mich am Ende sowieso entscheiden. Ich fühle mich wohl in Dortmund, ich spüre das Vertrauen vom Trainer und am Ende werden ihr mitkriegen, ob ich bleibe oder nicht.“

Überraschend kommentierte Manuel Neuer die Antwort Moukokos, allerdings nicht in das Mikrofon. Der FC-Bayern-Torhüter beugte sich kurz zu seinem Teamkollegen und flüsterte ihm – jedoch gut hörbar – „Komm zu Bayern“ entgegen. Ein Ausblick in die Zukunft oder doch nur ein Scherz zwischen den Nationalspielern?

Neuer und Moukoko
Manuel Neuer (l) und Youssoufa Moukoko bei der Pressekonferenz in Katar. © Federico Gambarini/dpa

WM 2022: Geht DFB-Stürmer Moukoko den gleichen Weg wie Lewandowski, Götze und Co.?

In der Vergangenheit hatte es bereits den ein oder anderen Wechsel von Dortmunder Leistungsträgern nach München gegeben. So hatten etwa Robert Lewandowski, Mario Götze oder Mats Hummels einen ähnlichen Weg eingeschlagen, um mit dem FC Bayern um große Titel zu spielen.

Moukoko, der sich mit starken Leistungen in Dortmund für die Weltmeisterschaft empfahl, ist mit dem Kopf aber offenbar nur bei der WM und reagierte nur mit einem breiten Grinsen auf den Witz seines doppelt so alten Kapitän. Erst beim Testspiel im Oman debütierte er für die Nationalmannschaft. In der Gruppenphase könnte Hansi Flick durchaus auf den bulligen Stürmer zurückgreifen, gerade aufgrund der mangelnden Alternativen in der Offensive.

Ob er bereits beim ersten Gruppenspiel gegen Japan zum Einsatz kommt, oder ob Niclas Füllkrug den Vorzug erhält, wird Hansi Flick in den nächsten Tagen entscheiden. Sollte Moukoko spielen, weiß er, was zu tun ist: „Ein Stürmer ist dafür da, um Tore zu schießen“. (ajr)

Auch interessant

Kommentare