1. echo24
  2. Sport
  3. Fussball

Knappe Werder-Niederlage bei Union Berlin – Füllkrug muss sich Torjägerkanone teilen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Malte Bürger

Kommentare

Werder Bremen hat gegen Union Berlin das letzte Saisonspiel verloren - Niclas Füllkrug ist (geteilter) Torschützenkönig.
Werder Bremen hat gegen Union Berlin das letzte Saisonspiel verloren - Niclas Füllkrug ist (geteilter) Torschützenkönig. © IMAGO/Sebastian Räppold/Matthias Koch

Der SV Werder Bremen hat das letzte Bundesliga-Spiel der Saison mit 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Union Berlin verloren – Niclas Füllkrug wird geteilter Torschützenkönig. Der Spielbericht der DeichStube.

Berlin – Der Wunsch war klar: Ordentlich verkaufen wollte sich der SV Werder Bremen bei Union Berlin nach dem geglückten Klassenerhalt. Doch vor allem hatte sich das Team vorgenommen, Topstürmer Niclas Füllkrug zur Torjägerkanone zu verhelfen. „Wir wollen gut spielen, dagegenhalten und unser positives Gesicht zeigen. Mit einer guten Mannschaftsleistung erhöhen wir dann auch die Chance, dass ,Fülle‘ noch einen macht“, erklärte Chefcoach Ole Werner am „Sky“-Mikrofon. Dazu kam es jedoch nicht. Werder verlor mit 0:1 (0:0) in der Hauptstadt, der Bremer Angreifer musste sich Rang eins in der Torjägerliste am Ende mit Leipzigs Christopher Nkunku teilen.

In personeller Hinsicht gab es erwartungsgemäß einige Veränderungen, schließlich fehlten in Jens Stage (Gelbsperre), Mitchell Weiser (Muskelverletzung) und Christian Groß (Knieprobleme) gleich drei potenzielle Stammspieler beim Saisonfinale. „Wir sind mit dem allerletzten Aufgebot hier, aber die Jungs werden noch einmal alles geben, um vielleicht auch hier drei Punkte mitzunehmen“, versprach Werner kurz vor dem Anpfiff. Auf den Achterpositionen begannen Romano Schmid und Niklas Schmidt, während Leonardo Bittencourt einmal mehr zum Weiser-Ersatz auf der rechten Seite wurde. Ilia Gruev begann als Sechser, etwas überraschend durfte Lee Buchanan von Beginn als Linksaußen ran. Dauerbrenner Anthony Jung, der in allen 33 vorherigen Partien aufgeboten worden war und dabei 32 Mal in der Startelf des SV Werder Bremen stand, saß auf der Bank.

Werder Bremen gegen Union Berlin: Niklas Schmidt muss verletzt ausgewechselt werden

Die Gastgeber, für die es an diesem Nachmittag um nicht weniger als die Champions-League-Qualifikation ging, begannen schwungvoll. Erst klärte Werder Bremens Kapitän Marco Friedl gerade noch per Kopf vor Sheraldo Becker zur Ecke (8.), kurz danach grätschte Buchanan dann Janik Haberer den Ball vom Fuß (10.). Zur großen Überraschung wertete Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) die Aktion als Foul und zeigte auf den Elfmeterpunkt, nach Hinweis des Video-Assistenten schaute sich der Unparteiische die Situation aber noch einmal an und revidierte zügig seine vorherige Entscheidung. Wenig später wurde Haberer dann von Milos Veljkovic kurz vor dem Strafraum gelegt, beim folgenden Freistoß blockte Marvin Ducksch gerade noch den durchaus gefährlichen Schuss von Union Berlins Christopher Trimmel ab (16.).

Für Niklas Schmidt war die Partie dann auch schon wieder beendet. Nach einem Zusammenprall in der Anfangsphase hatte der Mittelfeldakteur bereits einen Kopfverband verpasst bekommen, wirkte dann in den Folgeminuten leicht benommen und musste schließlich für Maximilian Philipp Platz machen (23.). Und der Eingewechselte war es dann auch, der die erste halbwegs gute Chance für Werder Bremen hatte, sein Kopfball nach einer Ducksch-Ecke ging dann aber doch deutlich vorbei (26.).

Werder Bremen gegen Union Berlin: Anthony Jung spielt in allen 34 Bundesliga-Spielen

Die Hauptstädter mühten sich auch weiterhin um die Führung, die ganz klaren Tormöglichkeiten blieben aber aus. Erst war Keeper Jiri Pavlenka bei einem Freistoß von Trimmel mit den Fäusten zur Stelle (31.), dann klärte Buchanan vor Haberer (34.). Kurz vor der Pause fielen dann auch nochmal die Gäste offensiv auf, nach einem in der Mauer gelandeten Ducksch-Freistoß fand der Ball den Weg zu Veljkovic, doch der Verteidiger des SV Werder Bremen traf das Spielgerät aus der Drehung nicht richtig und Union-Torhüter Frederik Rönnow hatte keinerlei Probleme (44.).

Und Niclas Füllkrug? Der wartete im ersten Durchgang vergeblich darauf, sein persönliches Trefferkonto weiter zu erhöhen. Stattdessen rückte ihm die Konkurrenz im Kampf um die Torjägerkrone allmählich auf den Pelz, denn bis zur Pause hatten sowohl Freiburgs Vincenzo Grifo als auch Leipzigs Christopher Nkunku einmal zugeschlagen und waren nun bei 15 Saisontoren angekommen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel war Füllkrug zwar in eine aussichtsreiche Kontersituation der Grün-Weißen involviert, wirklich ertragreich war diese letztlich aber nicht (49.). Stattdessen war es abermals die Heimelf des 1. FC Union Berlin, die den Ball gefährlich aufs Tor brachte. Jerome Roussillon probierte es dabei wuchtig aus der Distanz, doch Pavlenka klärte zur Ecke (52.). Etwas Glück hatte Werder Bremen dann drei Minuten später, denn Becker hatte mit seinem Schuss in den Bremer Kasten geschlenzt – bei der Entstehung des Treffers stand der Niederländer jedoch knapp im Abseits (55.). Bei den Gästen war es dann Zeit für den nächsten Wechsel, Jung kam für Buchanan und so doch noch zu seinem 34. Einsatz in dieser Saison (61.).

Werder Bremen gegen Union Berlin: Rani Khedira schießt Tor - Niclas Füllkrug wird Torschützenkönig

Im Bremer Strafraum blieb es ereignisreich. Nach einer Trimmel-Ecke köpfte Danilho Doekhi den Ball in Richtung Tor, wo Ducksch im allerletzten Moment für den bereits geschlagenen Pavlenka klärte (67.). Dann probierte es Becker aus spitzem Winkel, doch der Ball rauschte am Gehäuse vorbei (73.). Für echte Entlastung sorgte Werder Bremen zu diesem Zeitpunkt kaum noch – und kassierte nach einem unhaltbaren Schuss von Rani Khedira in der Schlussphase das 0:1 (81.). Im Stadion an der Alten Försterei explodierte die Stimmung förmlich, das Tor zur Champions League war wieder ganz weit offen. Zumal kurz darauf Eintracht Frankfurt der Ausgleich gegen Freiburg gelang. Dass für die Hessen Randal Kolo Muani getroffen hatte, war vor allem für Niclas Füllkrug von Bedeutung, denn nun hatte der nächste Verfolger seine Ausbeute im Torjäger-Ranking auf 15 Treffer erhöht.

Und gerade, als Ducksch in Berlin noch die letzte Gelegenheit zum Ausgleich ausließ (90.+1), trudelte aus Leipzig die Nachricht ein, dass Nkunku beim Sieg über den abgestiegenen FC Schalke 04 erneut zugeschlagen hatte und somit nun mit Niclas Füllkrug in der Torschützenliste gleichgezogen war. Die Freude über diesen persönlichen Erfolg dürfte das beim 30-Jährigen aber nur bedingt geschmälert haben. (mbü)

SV Werder Bremen: Pavlenka – Veljkovic, Stark, Friedl, Bittencourt, Gruev (86. Dinkci), Buchanan (61. Jung), Schmid, Schmidt (23. Philipp), Ducksch, Füllkrug

Werder Bremen gegen Union Berlin: Lest den Spielverlauf im Liveticker nach

Werder Bremen im Liveticker gegen den 1. FC Union Berlin: Alle Tore, News und Infos vom letzten Bundesliga-Spiel der Saison - alles live im Live-Ticker der DeichStube. Aktueller Spielstand: 1:0 für Union

<<< LIVETICKER AKTUALISIEREN >>>

17.25 Uhr: Niclas Füllkrug wird zusammen mit Leipzigs Nkunku Torschützenkönig. Werder wird am Ende 13. in dieser Saison. Das war der letzte Live-Ticker in dieser Bundesliga-Saison. Hier geht es nun mit der gewohnten Nachberichterstattung weiter. Wir lesen uns in der kommenden Saison wieder. Bis bald!

90.+5 Min: Schluss. Union gewinnt gegen Werder.

90.+4 Min: Die letzten Sekunden ticken runter. Werder macht wenig Anstalten, hier noch einmal gefährlich werden zu wollen.

90.+3 Min: Nkunku trifft für RB Leipzig zum 4:2 gegen Schalke. Damit zieht er mit Füllkrug gleich.

90.+1 Min: Beste Chance für Werder. Bittencourt legt im Sechzehner für Ducksch ab. Der schießt aus neun Metern knapp drüber.

90.+1 Min: Die Nachspielzeit beträgt vier Minuten.

89. Min: Gießelmann kommt aufseiten der Gastgeber für Roussillon.

88. Min: Die Bremer sind nach dem Gegentreffer bisher nicht gefährlich vors Unioner Tor gekommen. Das sieht nicht nach einer Druckphase in den Schlussminuten aus.

87. Min: Werder wechselt: Dinkci kommt für Gruev.

86. Min: Becker versucht es aus 25 Metern, drei Meter drüber.

84. Min: Derweil trifft Kolo Muani für Frankfurt zum 1:1 gegen Freiburg. Damit hat auch er 15 Tore auf dem Konto. Füllkrug steht weiter bei 16. Für Union ist das eine gute Nachricht. Ihnen würde ein Punkt reichen.

81. Min: TOR für Union. Khedira kommt aus 13 Metern zum Abschluss und schießt flach ins rechte Eck ein. Verdiente Führung.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Rani Khedira schießt Union in Führung

80. Min: Jordan kommt im Sechzehner zum Kopfball, knapp drüber. Vorher wurde aber auf abseits entschieden.

79. Min: Bei Union kommt Jordan für Becker.

78. Min: Stark schießt Veljkovic an. Michel kommt an den Ball und zieht aus gut 20 Metern ab. Klar drüber.

77. Min: Union schlägt die nächste Flanke in den Sechzehner. Wieder kann Werder klären. Der Druck wird größer.

73. Min: Becker! Der Stürmer hat rechts im Strafraum viel Raum. Sein Schuss aus spitzen Winkel geht aber klar links vorbei.

73. Min: Jung hat nach einer guten Kombination links viel Platz. Fast von der Mittellinie flankt er aber in Rönnows Arme

71. Min: Bittencourt sieht nach einem Foul gelb. Freistoß von der linken Seite für Union. Den kann Werder klären.

70. Min: Union hätte die Führung langsam verdient. Die Berliner drücken, hatten mittlerweile schon 14 Ecken. Von Werder kommt weiterhin sehr wenig.

69. Min: Pavlenka lässt sich bei der Ausführung eines Freistoßes viel Zeit. Dafür bekommt er Gelb.

67. Min: Riesenchance für Union: Ducksch klärt einen Kopfball von Doekhi auf der Linie.

65. Min: Pavlenka wirkt nach einem Freistoß von Union aus dem Halbfeld zweimal etwas unsicher. Die Szene wird aber wegen eines Fouls abgebrochen.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Trimmel-Freistoß zischt vorbei

63. Min: Glück für Werder. Trimmel zirkelt einen Freistoß von links rein. Der Ball wird länger und länger und zischt nur knapp am Werder-Tor vorbei.

61. Min: Wechsel bei Werder: Jung kommt für Buchanan.

60. Min: Eine Stunde ist durch, weiterhin ist es ein chancenarmes Spiel mit etwas Übergewicht für Union. Werder steht aber defensiv gut. Vorne sind die Bremer aber kaum zu sehen.

58. Min: Bittencourt setzt sich in der eigenen Hälfte gut durch und will Ducksch schicken. Der Ball ist aber zu lang.

57. Min: Nach den zwei, drei Aufregern beruhigt sich das Spiel erst einmal wieder.

55. Min: Der Ball liegt im Bremer Tor. Becker hat getroffen. Aber es war in der Entstehung klar abseits. Weiter 0:0.


53. Min: Roussillon flankt von links und trifft Bittencourt unglücklich im Bauchraum, der Bremer bleibt kurz liegen, kann aber weitermachen. Ecke Union. Die bringt nichts ein.

50. Min: Gute Chance für Union. Roussillon versucht es aus der Distanz. Pavlenka ist auf dem Posten und lenkt den Ball zur Ecke. Die 11. für Union.

49. Min: Und da ist Füllkrug mal. Er geht im Eins-gegen-Eins in den Sechzehner, kommt im Dribbling aber nicht durch.

46. Min: Zur Übersicht zum Thema Torschützenkönig: Füllkrug ist mit 16 Treffern weiter vorne. Nkunku und Grifo haben durch ihre Tore aber nur noch ein Tor Rückstand auf den Bremer.

46. Min: Das Spiel läuft weiter.

16.34 Uhr: Gleich geht es weiter. Spannend wird es jetzt vor allem für Union Berlin. Freiburg führt und ist vorbeigezogen. Union wird also den Druck erhöhen. Das könnte auch Räume für Werder und Niclas Füllkrug öffnen.

16.22 Uhr: Wenig los war in der ersten Halbzeit an der Alten Försterei. Die beste Chance hatte Union durch einen Kopfball von Behrens. Werder war nur selten gefährlich. Beste Chance für die Grün-Weißen war ein Schuss von Veljkovic, den Rönnow aber ohne Probleme parieren konnte.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Keine Tore und wenig Chancen zur Pause


16.19 Uhr: Es ist Halbzeit, 0:0.

45.+3 Min: Die Nachspielzeit läuft. Es gibt vier Minuten. Union fordert einen Elfmeter. Buchanan wird an der Hand getroffen. Aber das reicht nicht für einen Strafstoß. Währenddessen fliegt die zehnte Ecke in den Werder-Sechzehner.

45. Min: Der SC Freiburg ist in Führung gegangen. Damit rutscht Union auf Rang fünf ab. Die Berliner müssen also mehr Druck aufbauen. Torschütze war übrigens Grifo. Er steht nun auch nur noch einen Treffer hinter Füllkrug.

43. Min: Freistoß für Werder. Die Position ist gut, halbrechts etwa 30 Meter vor dem Tor. Ducksch macht es, in die Mauer. Über Umwege kommt der Ball im Sechzehner zu Veljkovic, sein Schuss ist zu harmlos. Rönnow pariert sich. Das war die beste Werder-Chance bisher.

41. Min: Union spielt sich in der Dreierkette den Ball zu. Werder stört gut und zwingt die Hausherren zu einem langen Ball. Die Kugel ist wieder in den Bremer Reihen. Philipp wird im Mittelfeld gefoult.

39. Min: Nächste Kopfballchance für Union. Doekhi köpf nach einer Ecke drüber.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Kevin Behrens köpft knapp vorbei

38. Min: Von Werder war jetzt schon einige Minuten offensiv nichts zu sehen.

37. Min: Es gibt die sechste Ecke für Union. Und die ist gefährlich. Kevin Behrens kommt zum Kopfball, er zielt aber gut einen Meter neben das Bremer Tor.

34. Min: Nächste Flanke ins Nichts von Union. Buchanan spielt einen Fehlpass in die Füße von Trimmel. Über ein paar Stationen kommt die Flanke aus dem Halbfeld, viel zu lang.

32. Min: Becker holt die nächste Ecke für Union heraus. Wieder kann Werder klären. Es bleibt dabei: wenig Gefahr vor beiden Toren.

30. Min: Freistoß aus dem Halbfeld für Union: Die Gastgeber versammeln sich vor dem Sechzehner. Pavlenka hat den Ball nach kurzer Unsicherheit sicher in der Hand.

29. Min: Jetzt mal wieder Union. Aber Khediras Flanke gerät viel zu lang und geht ins Aus.

27. Min: Werder kombiniert sich ordentlich durch. Philipps Pass auf Ducksch, der sich gut in Position gebracht hat, kommt aber nicht an. Immerhin: Werder ist jetzt besser drin im Spiel.

26. Min: Jetzt gibt es die erste kleine Chance für Werder. Ducksch bringt eine Ecke von rechts rein. Philipp trifft den Ball per Kopf nicht richtig. Weit vorbei.

25. Min: Werder baut in Ruhe auf und spielt sich bis vor den Sechzehner durch. Füllkrugs Flanke wird abgeblockt. Einwurf für die Bremer.

24. Schmidt wird ausgewechselt. Maximilian Philipp ersetzt ihn.

23. Min: Trimmel setzt sich rechts außen stark gegen zwei Gegenspieler durch. Seine Flanke wird abgeblockt.

21. Min: Schmidt liegt am Boden, hat wieder etwas abbekommen. Er muss wohl raus.

19. Min: Nkunku trifft soeben zum 2:0 für RB Leipzig gegen Schalke. Damit kommt der Franzose auf 15 Treffer, nur noch ein Tor ist er damit hinter Füllkrug.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Viele Unterbrechungen in den Anfangsminuten

18. Min: Becker bleibt nach einem Zusammenprall liegen. Ittrich entscheidet auf Weiterspielen. Die Partie ist in diesen ersten 20 Minuten häufig unterbrochen.

17. Min: Es kommt nach einer Ecke zu einem Zusammenprall. Friedl wird am Kopf behandelt. Der Bremer steht wieder, muss kurz raus. Es geht weiter für ihn.

16. Min: Ducksch wirft sich in den Schuss, nächste Ecke für Union.

16. Min: Gute Freistoßposition für Union aus 18 Metern.

13. Min: Von Werder ist offensiv in diesen ersten Minuten noch nichts zu sehen. Union macht das Spiel, gefährlich wurde es bis auf den VAR-Aufreger aber noch nicht.

11. Min: Schmidt prallt mit Laidouni zusammen und hat eine kleine Platzwunde. Er spiel mit Turban weiter.

10. Min: Der Elfmeter wird schnell zurückgenommen. Es war kein Foul von Buchanan. Er hatte den Ball gespielt. Es gibt Ecke für Union.

9. Min: Elfmeter für Union.

7. Min: Zum ersten Mal wird es etwas gefährlich. Behrens flankt in den Sechzehner, wo Becker mit dem Kopf quer legt. Werder klärt zur Ecke.

6. Min: Werder baut über die Dreierkette auf. Über links geht der Ball nach einer Ungenauigkeit aber ins Aus.

3. Min. Der Ball landet nach der Ecke über Umwege bei Pavlenka. Keine Gefahr.

2. Min: Union ist zum ersten Mal im Werder-Sechzehner. Es gibt die erste Ecke. Veljkovic hatte per Kopf geklärt.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Das Spiel läuft

1. Min: Das Spiel läuft. Werder beginnt ganz in schwarz, Union spielt in rot-weiß.

15.20 Uhr: Ole Werner steht im OnField-Interview bei Sky und spricht unter anderem über Niclas Füllkrug: „Wir wollen dagegenhalten und unser eigenes Gesicht zeigen, was in dieser Saison überwiegen positiv war. Ich hoffe, dass Fülle heute noch den ein oder anderen machen kann.“

15.17 Uhr: In weniger als 15 Minuten geht es los: Kann Werder am letzten Spieltag hier heute bei Union gewinnen? Und fast noch wichtiger: Wird Füllkrug Torschützenkönig?

15.14 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist Patrick Ittrich aus Hamburg. Seine Assistenten sind Sascha Thielert und Frederick Asmuth. Als Vierte Offizieller agiert Florian Lechner. Im Video-Keller sitzen Guido Winkmann und Markus Sinn.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Niclas Füllkrug kann Torschützenkönig werden

15.10 Uhr: Der Stadionsprecher liest soeben die Bremer Aufstellung vor und erntet nach jedem Namen ein lautes „Na und!“ von den Union-Fans. Doch dann begrüßt er Werders Co-Trainer Patrick Kohlmann, lobt dessen Einsatz einst für die „Eisernen“ und schreit: „Herzlich willkommen, Patrick Kohlmann!“ Und diesmal bekommt er ein lautes „Fußball-Gott“. „Kohle“ hat 179 Mal für die Berliner gespielt.

15.03 Uhr: Union dagegen ist Vierter, punktgleich mit dem SC Freiburg. Die Berliner haben das um vier Tore bessere Torverhältnis. Gewinnt Union, bleiben sie also mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Champions-League-Platz. Gewinnen die Hauptstädter nicht, sind sie auf Schützenhilfe von Eintracht Frankfurt angewiesen, die den SC Freiburg empfangen.

15.00 Uhr: Noch ein paar Sätze zur Ausgangssituation: Sollte Werder (36 Punkte) das Spiel gewinnen, bleiben sie Zwölfter. Spielen die Bremer Unentschieden, könnte die TSG Hoffenheim (35) vorbeiziehen. Bei einer Niederlage könnte nicht nur Hoffenheim, sondern auch der FC Augsburg (34) den SV Werder noch einholen.

14.52 Uhr: Und noch etwas aus der Statistik-Abteilung: Union Berlin ist extrem heimstark, die vergangenen 22 Spiele an der Alten Försterei haben die Berliner nicht verloren. Zudem haben sie im Saisonfinale bisher alle Spiele gewonnen. Das war in der Bundesliga bisher dreimal der Fall, dreimal spielte Union daheim.

14.45 Uhr: Kurzer Blick auf die noch junge Geschichte dieses Bundesliga-Duells: Fünfmal standen sich Werder und Union bisher in der Liga gegenüber. Viermal siegten die Bundeshauptstädter. Werder gewann nur das erste Duell im September 2019. Torschützen damals waren Klaassen und Füllkrug. Im einzigen Aufeinandertreffen im DFB-Pokal siegten die Bremer im August 2009 deutlich mit 5:0 bei den Unionern.

14.38 Uhr: Im Mittelpunkt bei Werder steht heute natürlich Niclas Füllkrug. Der Stürmer führt die Torschützenliste der Bundesliga mit 16 Treffern an und will sich heute die Kanone sichern. Vier Spieler stehen mit jeweils 14 Treffern hinter ihm. Die Liste der Namen ist mit Gnabry, Grifo, Kolo Muani und Nkunku durchaus prominent. Wir blicken deshalb selbstverständlich auch auf die anderen Plätze an diesem 34. Spieltag.

14.32 Uhr: Und so stellt Unions-Trainer Urs Fischer sein Team heute auf: Rönnow – Doekhi, Knoche, Diogo Leite – Trimmel, Khedira, Roussillon – Laidouni, Haberer – Behrens, Becker. Auf der Bank der Unioner sitzen Grill, Gießelmann, Jaeckel, Juranovic, Pantovic, Seguin, Jordan, Leweling, Michel.

14.28 Uhr: Aufgrund einiger Verletzungen und der Sperre von Stage gibt es in der Werder-Aufstellung kaum Überraschungen. Dass Buchanan hinten links für Jung beginnt, hätten aber wohl nur wenige erwartet.

Werder Bremen im Live-Ticker gegen den 1. FC Union Berlin: Die Werder-Aufstellung ist da

14.24 Uhr: Und so bringt Ole Werner seine Mannschaft heute in die Partie: Pavlenka – Veljkovic, Stark, Friedl – Bittencourt, Gruev, Buchanan – Schmid, Schmidt – Ducksch, Füllkrug. Auf der Bremer Bank sitzen heute nur fünf Feldspieler neben Ersatztorwart Michael Zetterer. Das sind Jung, Philipp, Dinkci, Mbom und Chiarodia.

14.22 Uhr: Während es für Werder, die den Klassenerhalt vergangenes Wochenende klargemacht haben, nur noch um die Platzierung in der Liga geht – die Bremer stehen derzeit auf Rang 12, könnten aber noch auf 13 oder 14 abrutschen, ist es für Union Berlin nicht weniger als eines der wichtigsten Spiele der jüngeren Vereinsgeschichte. Die Hauptstädter können mit einem Sieg die Teilnahme für die Champions-League klarmachen. Und das nur vier Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga.

14.15 Uhr: Moin und herzlich willkommen zum letzten Live-Ticker der Bundesliga-Saison 2022/23. Heute ist der SV Werder Bremen zu Gast beim 1. FC Union Berlin.

Bremen/ Berlin - Der SV Werder Bremen im Liveticker gegen den 1. FC Union Berlin: Schnappt sich Niclas Füllkrug die Torjäger-Kanone? Anpfiff in Berlin ist um 15.30 Uhr, der Live-Ticker startet hier gegen 14.30 Uhr mit den Startelf-Aufstellungen beider Mannschaften. Alle Tore, News und Infos vom letzten Bundesliga-Spiel der Saison gibt es dann hier live im Liveticker der DeichStube.

Werder Bremen gegen den 1. FC Union Berlin - der Vorbericht:

Werder Bremen will gegen Union Berlin alles geben – auch ohne Bringschuld

Der SV Werder Bremen spielt am 34. und letzten Bundesliga-Spieltag auswärts gegen den 1. FC Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr/DeichStube-Liveticker) - und will trotz geschafften Klassenerhalts nochmal alles geben. Der Vorbericht.

Das Bundesliga-Finale hat in diesem Jahr einiges zu bieten. In allen neun Partien, die am kommenden Samstag um 15.30 Uhr angepfiffen werden, steht jeweils für mindestens eine Mannschaft eine Menge auf dem Spiel. Es geht entweder um den Meistertitel, gegen den Abstieg oder um diverse Träume vom Europapokal. Der SV Werder Bremen übernimmt in diesem ganzen turbulenten Hin und Her eher eine Nebenrolle. Dank des Klassenerhalts, der am vergangenen Wochenende durch das 1:1 gegen den 1. FC Köln eingetütet wurde. „Das erlebt man auch nicht allzu oft, dass man am 34. Spieltag nicht mehr den allergrößten Druck hat – das habe ich zumindest noch nicht oft gehabt“, erklärt ein erleichterter Ole Werner. Ausklingen lassen will der Trainer die Saison mit seiner Mannschaft trotzdem nicht. Zumal sie zum Zünglein an der Waage werden könnte, ob denn nun dem aktuellen Gegner Union Berlin oder doch eher dem SC Freiburg die Qualifikation für die millionenschwere Champions League gelingt.

Werder Bremen gegen Union Berlin im Liveticker: Team von Ole Werner soll im letzten Spiel „alles herausholen“

Werder Bremens Chefcoach rechnet deshalb im Spiel am Samstag (15.30 Uhr, DeichStube-Live-Ticker) noch einmal mit reichlich Arbeit in der Hauptstadt, die Köpenicker lechzen als Tabellenvierter nach der Krönung einer richtig starken Spielzeit. „Sie stehen zurecht dort oben, sie haben sich immer wieder auf diesem Top-Niveau gezeigt“, lobt Werner. „Wir stellen uns auf ein Auswärtsspiel bei einem Spitzenteam ein, das alles daransetzen wird, seinen Platz zu verteidigen.“ Doch der 35-Jährige kündigt an: „Genauso wollen auch wir das Spiel für uns entscheiden. Es ist auch im letzten Spiel unsere Aufgabe, alles aus uns herauszuholen. Die Anspannung wird wie in jedem Bundesligaspiel da sein, trotzdem ist es natürlich gut, dass wir es uns ersparen konnten, dass es am letzten Spieltag noch darum geht, die Klasse zu halten.“

Schon gelesen? So seht Ihr das Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Union Berlin live im TV und im Livestream!

Werder Bremen im Live-Ticker gegen 1. FC Union Berlin: Zünglein an der Waage im Kampf um Europa?

Unter anderem vor knapp drei Jahren war das anders. Werder Bremen stand damals kurz vor dem Abstieg, rettete sich dank eines eigenen Sieges gegen Köln und der Schützenhilfe von Union Berlin noch in die Relegation gegen den 1. FC Heidenheim – und hielt letztlich die Klasse. An der Alten Försterei könnte Werder nun im übertragenen Sinne etwas zurückgeben. Doch Clemens Fritz wiegelt ab. „Wir haben keinerlei Bringschuld gegenüber Union oder Freiburg. Wir wollen auch dieses Mal unsere Punkte holen“, sagt Werders Leiter Profifußball. „Jede Mannschaft hat eine Saison lang Zeit, ihre Punkte einzufahren. Freiburg und Union spielen beide eine hervorragende Serie, man kann nur den Hut davor ziehen, was sie aus ihren Mitteln herausholen. Ich würde es beiden gönnen. Am Ende des Tages kann es nur einer werden.“

Die gern genutzten Lockangebote in flüssiger Form – sei es nun Bier aus Berlin oder Wein aus Baden – habe es seitens der konkurrierenden Clubs jedenfalls bei Werder Bremen noch nicht gegeben. „Nicht, dass ich wüsste“, meint Ole Werner lachend, der Offerten dieser Art aber auch nicht benötigt: „Man hat immer eine Verantwortung für den Wettbewerb, wir brauchen da nicht noch einmal einen zusätzlichen Anreiz.“ (mbü) Schon gelesen? Niclas Füllkrug kann Torschützenkönig werden: Werder-Bremen-Stürmer fehlt nur ein letzter Schritt zur großen Auszeichnung!

Auch interessant

Kommentare