1. echo24
  2. Sport
  3. Fussball

VfR Heilbronn weiter Landesliga-Dritter - dank souveränem Sieg über Germania Bietigheim

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Serdal Kocak, Stürmer des VfR Heilbronn.
Torjäger Serdal Kocak bringt den VfR Heilbronn mit seinem 1:0 gegen den SV Germania Bietigheim auf die Siegesstraße. © Adnan Altinkaya

Im Landesliga-Heimspiel gegen den SV Germania Bietigheim ist der VfR Heilbronn 90 Minuten hellwach - und feiert einen nie gefährdeten 3:0-Sieg.

Es ist ein Traditionsduell. Jedoch eines, bei dem es für beide Teams um viel geht. Der wiederbelebte VfR Heilbronn muss am Sonntag, 13. November, um 11 Uhr im Frankenstadion unbedingt gewinnen, um den Anschluss an den Aufstiegsrelegationsplatz und Rang drei der Fußball-Landesliga Württemberg nicht zu verlieren, Germania Bietigheim punkten, um sich als Zwölfter aus dem Abstiegssumpf zu ziehen. VfR-Vorsitzender Onur Celik ist sich dieser Brisanz bewusst: „Wir müssen hellwach sein - bis zum Schluss.“

Hellwach? Bis zum Schluss? Ja, da war doch was... Und zwar am vergangenen Fußball-Landesliga-Spieltag. Da liefert der VfR Heilbronn gegen Verbandsliga-Absteiger TSV Crailsheim eine Sahne-Halbzeit ab, um nach einer 2:0-Führung doch noch in der letzten Minute als Verlierer vom Platz zu schleichen. Celik, der sich auch von Stadt Heilbronn mehr Zuspruch erhofft, fordert darum: „Das darf uns nicht wieder passieren - fehlende Routine als Aufsteiger hin oder her.“ Seine Worte finden Gehör: wichtiger 3:0-Erfolg.

VereinVfR Heilbronn 96/18
Gründung15. März 2018
Erster VorsitzenderOnur Celik
Spielklasse 2022/2023Fußball-Landesliga Württemberg - Staffel 1

VfR Heilbronn nutzt seine Chancen im Landesliga-Heimspiel gegen Germania Bietigheim

Der VfR Heilbronn ist in der wichtigen Fußball-Landesliga-Partie gegen Germania Bietigheim hellwach. Denn gleich der erste Torschuss sitzt. Serdal Kocak, der über ein „extrem großes Selbstbewusstsein“ verfügt und auch ein Freund markiger Worte in Richtung Gegner ist, erzielt seinen neunten Saisontreffer just in der neunten Spielminute. 1:0. Und das obwohl die Gäste bislang aktiver sind als die Schwarzweißen. Egal, der VfR macht auch die nächste Kiste - Nephtali Diakiesse trifft zum 2:0-Pausenstand (35.).

Vorsitzender Onur Celik ist mit der bis dato gezeigten Leistung seines ambitionierten VfR Heilbronn zufrieden - vor allem mit „der effektiven Chancenverwertung“. In der Erinnerung an den vergangenen Spieltag beim TSV Crailsheim möchte er die 2:0-Halbzeit-Führung allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht überbewerten - und schon gar nicht seine Mannschaft auf der Siegesstraße wähnen: „Erst wenn jetzt ein schnelles 3:0 folgt, kann ich den sonnigen Sonntag im Frankenstadion etwas entspannter angehen.“

VfR Heilbronn feiert ungefährdeten Fußball-Landesliga-Sieg gegen Germania Bietigheim

Allerdings bietet der VfR Heilbronn seinem Vorsitzenden diesmal gar keinen Grund für Kopfzerbrechen. Im Gegenteil: Sehr clever agieren die Schwarzweißen, haben die Landesliga-Begegnung gegen Germania Bietigheim jederzeit im Griff - das 3:0 durch Robin Faber (73.) ist die logische Folge dieser bis zum Schlusspfiff gezeigten Souveränität. Und gaaanz wichtig: Mit diesem Heim-Dreier verteidigt der VfR in seinen Wochen der Wahrheit den dritten Platz in der Fußball-Landesliga.

Auch interessant

Kommentare