1. echo24
  2. Sport
  3. Fussball

VfR Heilbronn zu träge: Bittere Bestrafung durch den TSV Obersontheim in letzter Minute

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Die Stürmer Michele Varallo und Serdal Kocak vom VfR Heilbronn.
Mit den zwei Stürmern Michele Varallo (links) und Serdal Kocak startet der VfR Heilbronn die Landesliga-Partie gegen den TSV Obersontheim. © Adnan Altinkaya

Der VfR Heilbronn findet nicht in die Fußball-Landesliga-Partie gegen den TSV Obersontheim - und wird in der letzten Spielminute bitter bestraft.

Acht Partien in Folge ist der VfR Heilbronn in der Fußball-Landesliga Württemberg nun ungeschlagen, rangiert vor dem zehnten Spieltag mit 18 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Doch damit will sich der Dauer-Aufsteiger nicht zufrieden geben. Im Gegenteil: VfR-Vorsitzender Onur Celik fordert eine Siegesserie seiner Mannschaft. Und die soll an diesem Samstag beim Heimspiel gegen den TSV Obersontheim im Frankenstadion beginnen. Celik: „Wir müssen den Abstand nach unten vergrößern und dürfen gleichermaßen Platz zwei nicht aus den Augen verlieren.“

Diesen Platz der Fußball-Landesliga Württemberg, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt, hat sich nach dem torlosen Unentschieden des VfR Heilbronn im Stadt-Derby gegen die Aramäer der TSV Crailsheim geschnappt. Mit einem Punkt Vorsprung. Da die Crailsheimer erst einen Tag später ranmüssen, gilt es für die Schwarzweißen, gegen die abstiegsgefährdeten Obersontheimer vorzulegen. Oder wie es Onur Celik sagt: „Für uns zählt nur ein Dreier - wir spielen ganz klar auf Sieg.“ Aber das misslingt beim 0:1 total.

VereinVfR Heilbronn 96/18
Gründung15. März 2018
Erster VorsitzenderOnur Celik
Spielklasse 2022/2023Fußball-Landesliga Württemberg - Staffel 1

VfR Heilbronn findet trotz zahlreicher Chancen nicht richtig in die Fußball-Landesliga-Partie

In der Startelf des VfR Heilbronn steht ein Stürmer, der drei Spieltage pausieren musste - und schmerzlich vermisst wurde. Nun greift „Brecher“ Serdal Kocak nach seiner Verletzung wieder ein. Als perfekte Angriffsergänzung zu Tor-Zauberer Michel Varallo. Und der hat die erste Riesenchance für den VfR: Lattentreffer (9.). In der Folge entwickelt sich ein Spiel auf ein Tor. Doch der zu unpräzise Dauerbeschuss von Adrian Nicolae Radu, Varallo und Kocak bleibt folgenlos für den TSV Obersontheim, der kurz vor Ende der Halbzeit ebenfalls eine Großchance vergibt.

Dass sich in der zweiten Halbzeit etwas ändern muss, ist VfR-Teammanager Zdenko Juric „nach einer bislang trägen und behäbigen Landesliga-Begegnung“ in der Pause durchaus bewusst: „Wir sind nicht in Fahrt gekommen - das muss sich ändern.“ Vorsitzender Onur Celik geht einen Schritt weiter und spricht von „schlechten 20 Minuten“ seines ambitionierten VfR Heilbronn. Das Problem für ihn: „Der Gegner verwaltet die Partie, und wir finden keine Lösung, um das zu verhindern.“ Kann Trainer Andreas Lechner in der Kabine die richtigen Worte finden?

VfR Heilbronn: Trainer Andreas Lechner versucht alles, um Landesliga-Spiel doch noch zu gewinnen

Es scheint zunächst so. Nur dann plätschert das Landesliga-Spiel des VfR Heilbronn plötzlich weiter dahin. Und auch das Glück im Abschluss fehlt völlig: Serdal Kocak trifft in der 75. Spielminute bloß den Pfosten - und wird ausgewechselt. Es ist der dritte Wechsel der Schwarzweißen, wohingegen der TSV Obersontheim weiter an seiner Anfangsformation festhält. Zeigt: VfR-Trainer Lechner versucht verzweifelt alles, um doch noch drei Punkte zu holen. Doch daraus wird nichts. Im Gegenteil: In der 89. Minute trifft Obersontheim. Bitterer geht es nicht für einen angeschlagenen VfR Heilbronn.

Auch interessant

Kommentare