Flick will einen Verteidiger

Winter-Einkauf gilt bei Bayern als ausgeschlossen, nur eine Leihe kommt in Betracht 

+
Trainer Hansi Flick im Trainingslager des FC Bayern München in Doha.
  • schließen

Ein  Winter-Einkauf gilt beim FC Bayern als ausgeschlossen, nur eine Leihe kommt in Betracht. Cheftrainer Hansi Flick sagte jetzt im Traininslager in Katar, dass ein weiterer Rechtsverteidiger für die Münchner wichtig wäre.

  • FC Bayern München: Ein Winter-Einkauf gilt als ausgeschlossen, nur eine Leihe kommt in Betracht.
  • Cheftrainer Hansi Flick sprach im Trainingslager in Katar davon, dass  einem weiteren Rechtsverteidiger wichtig wäre.
  • Flick geht es dabei auch darum, Joshua Kimmich dauerhaft als Sechser einsetzen zu können.

Mindestens bis Sommer und vielleicht darüber hinaus ist Hansi Flick Cheftrainer des FC Bayern. Lange Zeit als ewiger Weltmeister-Co-Trainer von Jogi Löw abgestempelt, geht Flick nun in seiner Rolle als Chefanweiser beim deutschen Rekordmeister immer mehr auf – so sehr sogar, dass er jüngst im Trainingslager in Katar seinem Wunsch nach einem weiteren Rechtsverteidiger erneut Ausdruck verlieh. „Ein Rechtsverteidiger ist wichtig. Das würde uns mehr Optionen bieten“, sagte Flick am Sonntag in Doha. Er würde Joshua Kimmich in der Rückrunde bekanntlich dauerhaft als Sechser einsetzen und somit dessen Pendelei zwischen der Rechtsverteidiger-Position und dem Mittelfeld-Zentrum beenden. „Wir schauen, was wir im Kader noch machen können. Es ist in der Winterpause aber nicht so einfach“, so Flick.

Die Bayern-Verantwortlichen bemühen sich zwar, Flicks Wunsch nach einem Rechtsverteidiger im Winter nachzukommen, verfolgen nach tz-Informationen dabei aber eine klare Linie: Leihe oder nix! Im Klartext bedeutet das, dass die Münchner im Winter keine Transferablöse stemmen wollen und für sie nur ein Leihgeschäft infrage kommt. „Wir halten uns alle Optionen offen und schauen, wie das Trainingslager läuft, was der Trainer vielleicht noch braucht und werden dann entsprechend reagieren oder eben nicht“, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic jüngst vor dem Abflug ins Trainingslager.

Gab wegen Leihe von Cancelo bereits Kontakt mit Manchester City

Wegen einer Leihe von Joao Cancelo (25) gab es daher bereits Kontakt mit Manchester City. Allerdings möchte der Klub von Pep Guardiola den portugiesischen Rechtsverteidiger wohl nur verkaufen und nicht verleihen. Daher gilt – Stand jetzt – ein Transfer von Cancelo zu dessen Ex-Klub Valencia als wahrscheinlicher, weil die Spanier den City-Spieler kaufen würden. Kurios, immerhin kam der Spieler erst im vergangenen Sommer für 65 Millionen Euro von Juventus nach Manchester. Allerdings gibt es für Cancelo derzeit kein Vorbeikommen an Stamm-Rechtsverteidiger Kyle Walker.

Im Sommer ist es hingegen wahrscheinlich, dass der FCB für den Kauf eines Rechtsverteidigers Geld in die Hand nimmt. Ein Transfer vom Leipziger Abwehrspieler Lukas Klostermann (23) ist dem Vernehmen nach eher kein Thema – und war es auch nie wirklich. Interessanterweise wird in Spanien derzeit ein anderer Spieler mit den Münchnern in Verbindung gebracht. Wie die Sportzeitung Marca aus Madrid berichtet, sollen die Bayern-Verantwortlichen wegen eines Wechsels von Achraf Hakimi (21) Kontakt mit Real Madrid aufgenommen haben. Hakimi hat bei den Königlichen einen Vertrag bis Sommer 2021 und ist für diese Saison noch an Borussia Dortmund verliehen. Hakimi bringt im Spiel nach vorne enorme Qualitäten mit, hat in der Rückwärtsbewegung aber Probleme.

Lesen Sie auch: Großer Torhüter-Zoff beim FC Bayern? Nübel-Berater positioniert sich: „Neuer wäre nicht ...“ 

Auch interessant: “Ja, natürlich tat er das“: Lewandowski verrät, welcher FCB-Kollege ihm den letzten Nerv geraubt hat

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema