Reaktionen zum Dusel-Sieg in Freiburg

Bayern-Coach Hansi Flick mit Sonderlob für Matchwinner Zirkzee - dann folgt das große Aber

  • schließen

Der FC Bayern gewinnen beim SC Freiburg. Trainer Hansi Flick ist nach dem Last-Minute-Sieg sichtlich gezeichnet - die Freiburger hadern. Die Stimmen zum Spiel.

  • Der FC Bayern gewinnt nach Schlussspurt beim SC Freiburg 3:1.
  • Der 18-jährige Joshua Zirkzee wird bei seinem Bundesliga-Debüt zum Matchwinner.
  • Lesen Sie hier dieStimmen zum Krimi im Breisgau.

Freiburg - Hansi Flick atmete am späten Mittwochabend im Breisgau tief durch. Der Interimstrainer des FC Bayern war nach dem 3:1 (1:0) des Rekordmeister beim SC Freiburg sichtlich erleichtert.

FC Bayern gewinnt in Freiburg mit viel Glück

In der zweiten Halbzeit hatte der Außenseiter den Double-Sieger lange am Rande einer Niederlage, Vincenzo Grifo (59. Minute) hatte die Führung durch Robert Lewandowski (16.) ausgeglichen. 

Doch dann schlugen der erst 18-jährige Stürmer Joshua Zirkzee (90.+2) in seinem ersten Bundesliga-Spiel und Serge Gnabry (90.+5) zu. Die Zufriedenheit über den Dusel-Sieg war bei Flick förmlich zu greifen.

Wir haben die Stimmen bei Sky und aus der Mixed Zone gesammelt:

Hansi Flick (Trainer FC Bayern)...

...über das Spiel: „Es war ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Freiburg hat es in der zweiten Halbzeit gut gemacht. Sie waren genau so, wie wir das analysiert hatten. Die diagonalen Bälle und die Spielverlagerung spielen sie sehr gut aus. Die Angriffe sind auf unser Tor gerollt. Wir haben es aber gut überstanden und haben heute das Glück erzwungen.“

FC Bayern München: Hansi Flick lobt Matchwinner Joshua Zirkzee

...über die Einwechslung von Youngster Joshua Zirkzee*: „Ich dachte: Wenn noch eine Flanke kommt, kann er sie rein machen. Er ist ein Stürmer, macht das sehr gut. Das sieht man im Training. Er ist seit drei Wochen dabei, seine Entwicklung ist bemerkenswert. Heute hat er sich belohnt. Bleiben wir aber alle mal besser auf dem Boden. Es gibt noch viel zu tun für ihn. Wir arbeiten bei Bayern München daran, dass an Talenten auch was nachkommt. Wenn sie sich so entwickeln, geht es schneller als gedacht.“

...über den Einbruch nach der Pause: „Wir haben viele Spiele in den Beinen, können nicht aus dem Vollen schöpfen, heute waren vier U23-Spieler auf der Bank. Bei den vielen Spielen gehen die Körner ein bisschen aus. Wir müssen schauen, dass wir bis Samstag regenerieren und fahren deswegen auch heute mit dem Bus nach Hause, gemütlich in die Nacht hinein. Die Busfahrt wird angenehmer, als wie wenn es anders gelaufen wäre.“

... über die Doppelbelastung: „Wir haben viele Spiele in den Beinen. Da ist es natürlich so, dass die Mannschaft nicht ganz aus den Vollen schöpft. Es ist klar, dass vielleicht irgendwann ein bisschen die Körner ausgehen.“

... über Leroy Sané: „Ach, das ist ein Spieler, der, glaube ich, bei Man City unter Vertrag ist. Ich muss mich auf das Spiel am Samstag gegen Wolfsburg konzentrieren. Da habe ich meine Spieler, die heute da waren, zur Verfügung. Eventuell kommt der eine oder andere noch dazu. Da gilt mein Blick zu 100 Prozent diesen Spielern.“ 

SC Freiburg hadert nach der Pleite gegen den FC Bayern

Jochen Sauer (Sportvorstand des SC Freiburg): „Fußball ist manchmal brutal. Ein Punkt hätte uns in der Situation gut getan.“

Mark Flekken (Torwart SC Freiburg): „Es tut weh, wenn man nicht mit einem Punkt oder mit mehr als einem Punkt nach Hause fährt.“

Dominique Heintz (Verteidiger SC Freiburg): „Wir haben in der zweiten Halbzeit sehr viel Druck gemacht, sie kamen nicht mehr raus. Wir haben gutes Pressing gespielt, das war der Wahnsinn!“

Wer war Ihr Bayern-Spieler des Spiels? Stimmen Sie hier ab! Wir haben der Mannschaft des FC Bayern derweil Noten für den Zittersieg in Freiburg gegeben.

Übrigens: Jerome Boateng saß bei den Bayern 90 Minuten lang nur auf der Bank - und soll einmal mehr auf einen Wechsel im Winter pochen.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

pm

Rubriklistenbild: © dpa / Uwe Anspach

Das könnte Sie auch interessieren