Darum gibt es keine Mega-WM 2022 - und so reagiert Katar jetzt darauf 

Erhöhung nicht umsetzbar

Darum gibt es keine Mega-WM 2022 - und so reagiert Katar jetzt darauf 

Darum gibt es keine Mega-WM 2022 - und so reagiert Katar jetzt darauf 

Neue Fotos

Özil folgt Erdogans Ruf erneut: Das war der Anlass für das Treffen
Özil folgt Erdogans Ruf erneut: Das war der Anlass für das Treffen

TV-Moderatorin

Moderatorin Palina Rojinski mit intimem Dessous-Geständnis
Moderatorin Palina Rojinski mit intimem Dessous-Geständnis

Fotos & Videos

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Sie ist der wohl meistfotografierte Kroatien-Fan der Welt - ihr knappes Final-Outfit ist besonders sehenswert

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Endrunde in zwei Ländern

Medien: Co-Ausrichter der Fußball-WM 2022 wohl gefunden

Nur wenige Länder gelten als mögliche Mitausrichter der WM 2022, was den Weg für eine radikale Maßnahme ebnen würde. Nun gibt es offensichtlich eine Tendenz.
Medien: Co-Ausrichter der Fußball-WM 2022 wohl gefunden

WM könnte mit 48 Teams stattfinden

FIFA-Pläne: WM 2022 in drei Ländern? So könnte Ausrichter Katar entlastet werden 

Die FIFA plant offenbar, die WM 2022 in mehreren Ländern auszurichten. Da die WM erstmals mit 48 Teams stattfinden könnte, soll Katar von zwei weiteren Staaten entlastet werden.
FIFA-Pläne: WM 2022 in drei Ländern? So könnte Ausrichter Katar entlastet werden 

Sorge in ganz Deutschland

BVB-Boss Watzke schlägt Alarm: „Nicht das Gefühl, dass wir gut aufgestellt sind“

Wo sind sie, die deutschen Top-Talente? Die Spitzenklubs - auch aus der Bundesliga - reißen sich eher um Engländer, Franzosen oder Niederländer.
BVB-Boss Watzke schlägt Alarm: „Nicht das Gefühl, dass wir gut aufgestellt sind“

Irre Summen im Fußball

Berater von Kroos und Reus erwartet 300-Millionen-Transfer - und nennt einen Kandidaten

Neymar wechselte vor anderthalb Jahren für 222 Millionen zu PSG. Wenn es nach dem Berater von Toni Kroos und Marco Reus geht, wird das nicht lange der teuerste Transfer bleiben.
Berater von Kroos und Reus erwartet 300-Millionen-Transfer - und nennt einen Kandidaten