Nagelsmann will den Nationalspieler halten

Rudy fährt bei der TSG im blauen Ferrari vor

+
Sebastian Rudy beim Training der TSG Hoffenheim.
  • schließen

Der umworbene Mittelfeldspieler steht auf italienische Sportwagen. Auch auf italienische Fußball-Klubs?

12.00 Uhr in Zuzenhausen. Ein blauer Ferrari fährt auf das Trainingsgelände der TSG Hoffenheim. Und der Fahrer? Es ist Nationalspieler Sebastian Rudy! Dessen Vertrag läuft Ende der Saison aus. Zuletzt gab es Spekulationen, dass Sevilla und der AC Mailand am Mittelfeldspieler der TSG Interesse zeigten. Und jetzt fährt Rudy ausgerechnet mit einem italienischen Auto vor? Autsch!

Aber kein Grund zur Panik, denn: Die TSG ist mit dem Mittelfeldmann in Gesprächen. Trainer Julian Nagelsmann sagt: "Wir wollen mit ihm verlängern." Jetzt ist nur die Frage: Was kann die TSG Hoffenheim Rudy bieten, was Mailand oder Sevilla nicht haben? Nagelsmann: "Man sieht, dass er sich wohlfühlt. Er hat eine tragende Rolle und spielt eine sehr gute Saison."

Schafft es die TSG dieses Jahr nach Europa?

Stimmt. Rudy ist einer der Spieler, die sinnbildlich für den positiven Verlauf der bisherigen Saison in Hoffenheim stehen. Und wenn es nach Nagelsmann geht, ist seine Entwicklung noch nicht am Ende: "Er hat einen Trainer, der ihn noch nicht bei 100 Prozent sieht. Da ist noch Potenzial."

Hinzu kommt, dass Rudy ein Leitwolf der Mannschaft ist und oft als Kapitän auf dem Platz steht. "Mit diesem Standing will er sicher auch in eine neue Saison gehen", mutmaßt Nagelsmann. Und Rudy selbst? Der konzentriert sich voll und ganz auf die Saison: "Ich versuche immer 100 Prozent zu geben und das Vertrauen, das der Trainer mir gibt, versuche ich zurückzuzahlen."

Das sind die Helden der TSG Hoffenheim

Der Ferrari als ein Zeichen? Eher nicht. Und vielleicht hat er ihn ja auch von der Länderspielreise mitgebracht. Da war er mit dem DFB-Team zuletzt ja in Mailand und spielte gegen Italien 0:0. Aber auch das ist so wohl nicht ganz richtig, denn auf Nachfrage lacht Rudy und sagt: "Nein, nein." Fazit: Einfach nur ein geiles Auto für einen richtig guten Spieler!

Mehr zum Thema

Rudy bleibt begehrt: Auch Milan am Nationalspieler dran?

"Es geht nur um drei Punkte": Demirbay trifft auf Ex-Verein HSV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare