Ein Stück Wimpfener Zeitgeschichte ist ab 21. Juli beim Festspiel-Sommer in Bad Wimpfen zu sehen

Der Pate von Wimpeji

+
Das Stück wird von den Stauferpfalzfestspielen inszeniert.

Wieder inszenieren die Stauferpfalzfestspiele Bad Wimpfen mit der römischen Kriminalkomödie „Der Pate von Wimpeji“ vom 21. Juli bis 11. August in ihrem Freilicht-Sommertheater ein eigenes Stück Wimpfener Zeitgeschichte.

Wir schauen zurück auf die Zeit, als es auf der anderen Neckarseite noch den Limes gab, eine stolze römische Holzbrücke die beiden Neckarufer miteinander verband und auf dem Platz der heutigen Ritterstiftskirche ein römisches Militärkastell stand. Um das Militärlager herum entstand die erste Stadt (vicus).

Sowohl Römer als auch ehemalige Legionäre versuchten am Neckarstrand ihre Sesterzen zu vermehren, und manch einer baute sich in den Hügeln um das Militärkastell seine eigene Villa Rustica. In einer dieser Villen siedelte der Römer Prellus. Mit dem Hang zur „schnellen Sesterz“ herrschte er über sein Anwesen wie ein echter Patron. Aber das Auge des Gesetzes und der römische Steuerkonsul waren ihm schon auf den Fersen.

Wer gewinnt?

Unter den Anrufen mit dem Stichwort „Römer“, die bis Mittwoch, 17. Juli, das echo per Telefon (siehe unten) erreichen, werden fünf gezogen, die jeweils zwei Eintrittskarten für die Vorstellung am 27. Juli im Wert von je 15 Euro gewinnen.

Anrufen und gewinnen!

0137/8372023-0

Ein Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare