Ein neues Angebot der Gemeinde 

Lieber Stoff statt Plastik: Mit dieser Idee überrascht Untereisesheim Eltern

+
Die Gemeinde Untereisesheim möchte mit dem neuen Angebot ein Umdenken anstoßen. (Symbolbild)
  • schließen

Die Gemeinde Untereisesheim bietet Eltern die Möglichkeit mit einem Zuschuss den Preis der Stoffwindeln sich rückerstatten zu lassen. Damit möchte die Gemeinde neue Impulse setzen.

Alles begann mit der Anfrage einer Bürgerin: Sie hatte die Gemeinde angeschrieben und gefragt, ob es denn eine Bezuschussung für Stoffwindeln gäbe. "Daraufhin haben wir uns erst einmal hingesetzt und gegoogelt. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen gibt es viele Städte und Gemeinden, die solche Zuschüsse zahlen. Hier im Landkreis gibt es keine Gemeinde die das macht", erzählt der Untereisesheimer Bürgermeister Bernd Bordon.

Einen Zuschuss für Stoffwindeln gibt es in Untereisesheim auf Antrag

Daraufhin wurde ein Konzept erarbeitet, wie man die Stoffwindeln bezuschussen kann. Rund 6.000 Euro sind für dieses Angebot eingeplant. "Wir rechnen mit zehn Anträgen pro Jahr", sagt Bordon. Bis zu 100 Euro pro Jahr und pro Kind können Eltern für die Stoffwindeln erhalten. Das geht ganz leicht: Einfach einen Antrag ausfüllen und diesen mit der Rechnung für die Stoffwindeln einreichen. Die Gemeinde erstattet dann den Rechnungsbetrag. Für Kinder bis drei Jahre werden die Stoffwindeln bezahlt. Der Gemeinderat hat dem nun zugestimmt und ab 1. Juli können die Anträge eingereicht werden.

Zuschuss für Stoffwindeln in Untereisesheim: "Es wird nicht missioniert"

"Es geht nicht darum die Menschen zu missionieren. Wir wollen ein Angebot bieten und die Leute ermutigen sich mit diesem Thema zu beschäftigen", erklärt Bürgermeister Bordon. Die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: "Es kommt weniger Plastik an die Kinderhaut und Müll wird vermieden." Allerdings hat Bordon auch Verständnis dafür, dass Stoffwindeln nicht in jeder Familie funktionieren: "Ich habe selbst zwei Kinder. Beim ersten Kind wäre es für uns unvorstellbar gewesen mit Stoffwindeln zu arbeiten. Da ist man noch mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Aber beim zweiten Kind wäre es für uns schon möglich gewesen."

Untereisesheim: Bis zu 6.000 Windeln pro Kind sparen

Rund 30 Geburten gibt es pro Jahr in Untereisesheim. "Wenn nur ein Drittel das Windelangebot nutzt, wäre das schon überragend", sagt Bordon. Schätzungsweise benötigen Kinder bis zweieinhalb Jahren 6.000 Windeln bis sie selbst auf die Toilette gehen. Das ist ein großer Müllberg, der so entsteht. Vielleicht gelingt es der Untereisesheimer Gemeinde durch ihr Angebot zumindest Anstöße zum Umdenken und vielleicht sogar ein Ausprobieren zu ermöglichen.

Auch die Stadt Heilbronn hat sich dem Müllproblem angenommen. Neue Gebühren sollen die Vermüllung der Innenstadt verhindern. Im ganzen Landkreis gibt es viele Stellen, an denen Müll illegal entsorgt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare