Bislang noch keine Hitze-Rekorde im Sommer 2020

Wetter-Zwischenfazit zur Halbzeit: Ist dieser Schmuddel-Sommer völlig gaga?

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Das Sommer-Wetter 2020 in Baden-Württemberg lässt bislang zu wünschen übrig: Keine Hitze, recht kühl und nass. Aber ist das noch normal? Das sagen die Experten.

  • Gefühlt kam in Baden-Württemberg bislang noch kein Sommer-Wetter auf.
  • An diesem Mittwoch ist Sommer-Halbzeit.
  • Wie fallen die bisherigen Wetterbedingungen im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten aus?

Meist nur gute 20 Grad, viele Wolken, immer wieder Regen. Von Schwitze-Hitze oder Super-Sommer ist in Baden-Württemberg in diesen Wochen nichts zu spüren. Dabei soll doch gerade der Juli nach langjährigen Mittelwerten der heißeste Monat des Jahres sein! Und von der Hitzewelle, die etwa Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net für Anfang Juli angekündigt hatte, war auch nicht wirklich was zu sehen. Nach den warmen Tagen etwa in den vergangenen beiden Sommern in Baden-Württemberg - teilweise mit Badewetter bis weit in den Herbst hinein - wirkt der bisherige Sommer 2020 ganz schön kühl.

Heute, am 15. Juli, ist, meteorologisch gesehen, Sommer-Halbzeit. Schließlich dauert der Sommer vom 1. Juni bis zum 31. August. Und das heutige, regnerische Schmuddelwetter in der Regionmacht nicht gerade Lust auf Sommer-Aktivitäten im Freien, obwohl die meisten Freibäder in Baden-Württemberg nach der Coronavirus-Pause nun wieder geöffnet haben. Dabei ist das bisherige Wetter in diesem Sommer gar nicht mal so ungewöhnlich.

Baden-Württemberg: Wetter im Sommer 2020 ziemlich gewöhnlich

Wie bild.de berichtet, waren eher die zurückliegenden Extrem-Sommer die Ausreißer. Wie Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärt, bringen uns dieses als eher milde empfundene Sommer-Wetter in diesen Wochen in Baden-Württemberg vielmehr wieder auf den Boden der Realität zurück. Die Hitzewelle im vergangenen Juli etwa mit mehreren neuen Temperatur-Rekorden und Höchstwerten von mehr als 40 Grad toppten schließlich die bisherigen Wettermessungen.

RTL-Meteorologe Björn Alexander erklärt, dass wir es bislang im Jahr 2020 mit einem ganz normalen Sommer zu tun haben. Zur subjektiven Wahrnehmung, dieser Sommer sei besonders schmuddelig, trägt zudem auch das schöne Wetter in Baden-Württemberg im Frühjahr während des Coronavirus-Lockdowns bei: Damals war es ungewöhnlich sonnig und trocken.

Wetter in Baden-Württemberg: Erste Sommerhälfte so kühl wie zuletzt vor fünf Jahren

Und genau diese Gesamtwetter-Konstellation in Baden-Württemberg im Frühjahr und Sommer 2020 hat extreme Folgen für die Natur, wie Wetterexperte Alexander erklärt: Während des Wachstums im Frühling hätten Flora und Fauna Niederschläge gebraucht. Dann wäre ein trockener und sonniger Sommer 2020 weitgehend ohne Negativ-Folgen für die Natur geblieben. Ein umgekehrtes Wetter wie in den zurückliegenden Monaten wäre für die Natur also wesentlich günstiger gewesen - mit mehr Niederschlägen im Frühjahr und mehr Sonnenstunden in diesen Sommerwochen.

In diesem Sommer hat das Thermometer in Baden-Württemberg die 30-Grad-Marke bisher nur selten erreicht.

Im Vergleich zum langjährig gemessenen Mittelwert war der Juni 2020 gut ein Grad zu warm. Das Sommer-Wetter im Juli 2020 hingegen war in Baden-Württemberg deutlich zu kalt. Und das bedeutet für das Wetter-Zwischenfazit zur Sommerhalbzeit 2020: Die erste Sommerhälfte dieses Jahres war bislang so kühl wie zuletzt vor fünf Jahren.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema