Frost, Bodenfrost und Sturm

Wetter in Baden-Württemberg: Die "Eisheiligen" sind da - woher kommt dieser Begriff?

  • schließen

Wetter in Baden-Württemberg: Die "Eisheiligen" sind da und bringen kalte Polarluft mit sich. Aber wer oder was sind die "Eisheiligen"? echo24.de klärt auf. 

  • Das Wetter in Baden-Württemberg birgt viele Überraschungen - vor allem während der "Eisheiligen".
  • Die Tage der "Eisheiligen" sind regional unterschiedlich ausgeprägt.  
  • Die Eisheiligen finden dieses Jahr vom 11. Mai bis zum 15. Mai statt.

Baden-Württemberg - In diesem Jahr scheinen die "Eisheiligen" pünktlich angekommen zu sein. Am 11. Mai trifft eine Kaltfront auf Deutschland und die Temperaturen gehen deutlich nach unten, auch im weiteren Verlauf der Woche sieht es nach sehr kühlem und nassen Wetter aus. Deshalb brauchen Pflanzen in den nächsten Tagen besondere Zuwendung und einen entsprechenden Schutz gegen die Kälte. 

Wetter in Baden-Württemberg: "Eisheiligen" - woher kommt der Ausdruck? 

Der Ausdruck kommt nicht aus der Meteorologie. Der Begriff "Eisheiligen" - auch Gestrenge Herren oder Eismänner genannt - geht auf den kirchlichen Heiligenkalender und die Prägung des ländlichen Lebens durch religiöse Feste zurück. Da es im frühen Mittelalter keine Wettervorhersagen gab, stellten die Bauern aufgrund ihrer Beobachtungen eigene Regeln auf. Frostige Nächte fielen zufällig mit den Gedenktagen von fünf Heiligen aus dem 4. und 5. Jahrhundert nach Christus zusammen - so wurden die "Eisheiligen" geboren. Deswegen sind die Namensgeber für die "Eisheiligen" frühchristliche Bischöfe und Märtyrer: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia, auch "kalte Sophie" genannt. Es gibt allerdings regionale Unterschiede.

Für eine frostige Nacht lassen sich Topfpflanzen noch mal warm einpacken. 

Wetter in Baden-Württemberg: "Eisheiligen" - als Gefahr für die Pflanzen

Vor allem von Gärtnern und Winzern waren die "Eisheiligen" früher gefürchtet. Wenn Polarluft im Mai noch die letzten Kälteeinbrüche mit Frost und Bodenfrost nach Baden-Württemberg bringen, droht gerade jungen Pflanzen große Gefahr. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aber sind solche Frosteinbrüche - verglichen mit früheren Jahren - neuerdings immer seltener geworden. Viele Experten sehen die Ursachen nicht zuletzt im Klimawandel, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. 

Wetter in Baden-Württemberg: Wie kommt es zu den "Eisheiligen"? 

Meteorologisch betrachtet kann dies damit erklärt werden, dass ab Anfang Mai die Temperaturen in Mitteleuropa meistens bereits recht hoch sind. Die Erde erwärmt sich zu diesem Zeitpunkt sehr schnell. Da sich das Meer aber allgemein langsamer erwärmt als die Erde, kommt es zu Temperaturdifferenzen zwischen Festland und Ozean: Es entstehen Tiefdruckgebiete. Die Luftmassen verschieben sich und die warmen Luftströmungen des Festlands ziehen nach Norden.

Dadurch werden wiederum eiskalte Luftströmungen aus den Polargebieten auf das Festland gedrückt. Sind die Nächte in der Zeit sternenklar, kann es auch teils zu Nachtfrost und Bodenfrost kommen. Erst nach der "kalten Sophie" am 15. Mai wird das Wetter laut statistischen Beobachtungen stabiler.

Wetter in Baden-Württemberg: Wie wird das Wetter während der "Eisheiligen"? 

In unserem Wetter-Ticker Baden-Württemberg für Mai lässt sich das Wetter und die Temperaturen während der "Eisheiligen" und der Zeit darüber hinaus leicht verfolgen. Und weil die Tage vor den "Eisheiligen" sonnig, warm und schön waren - fragen sich viele:  Bekommen wir einen Rekordsommer in Baden-Württemberg? Viele würden sich darüber freuen, weil sie dieses Jahr nicht in den Urlaub fahren können. Für die Landwirte könnte die Trockenheit zum Problem werden.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema